Tom Artin: Der Wagner-Komplex

Datum: -

Ort: Hanns Eisler Hochschule für Musik, Charlottenstraße 55, 10117 Berlin, Hörsaal 151 (gegenüber dem Künstler-Eingang des Konzerthauses)

Das Geheimnis des 'Rings'

In seinem kürzlich veröffentlichtes Buch The Wagner Complex: Genesis and Meaning of 'The Ring' nimmt Tom Artin eine psychoanalytische Auslegung des berühmten Opern-Zyklusses vor. Er analysiert die Einstellung Wagners gegenüber der grundlegenden Rolle, die das Unbewusste im Alltag und im schöpferischen Vorgang spielt, unter Rückgriff auf psychoanalytische Kategorien. Artin geht davon aus, dass der Wagner'schen und der Freud'schen Perspektive die gemeinsame Keimschicht der kulturellen Atmosphäre des mittleren und späten 19. Jahrhunderts zugrunde liegt. In seiner Deutung ist nicht etwa Wagner der Patient, der auf der Couch des Herrn Dr. Freud liegt und "frei assoziieren" darf. Vielmehr liefern beide in unterschiedlichen Medien gleichermaßen starke, symbolische Darstellungen einer conditio humana, die jeweils als 'grundlegend', d.h. zeitlos gültig, präsentiert wird. Tom Artin entwickelt daraus die These, dass der Ring nicht nur die phantasievollen Abenteuer und Missgeschicke seiner erfundenen Helden, Götter, Riesen, und Zwerge inszeniert, sondern dass Wagner das Drama überzeitlich-allgemeiner und unbewusster psychischer Konflikte in einen einheitlichen, symbolischen Zusammenhang stellen wollte.

Das Buch gleichen Titels ist zur Feier von Wagners 200-Jahr-Jubiläums im Verlag Free Scholar Press, Ca./USA, erschienen. Tom Artin wird seinen Vortrag auf deutsch halten; die anschließende Diskussion wird auf englisch stattfinden. Im Anschluss an die Diskussion werden Tom Artin (Posaune) und Steven Reich (Piano / Berlin) live eine Jazz-Session geben.

Anlässlich des Erscheinens des 3. Bandes der MoMo Schriftenreihe "Philosophische KonTexte" mit dem Titel: "Die Globalisierung der Affekte" wird in der Pause zwischen Vortrag und Diskussion ferner dieser Band der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zurück