Die Entdeckung der Individualität

Datum: -

Ort: "Licht & Musik", Merseburger Str. 3, 10823 Berlin (Hof, EG links)

Eine kurze Geschichte der menschlichen (personalen) Identität

Die Entwicklung der menschlichen Identität
Der Mensch ist viele und einer

Die personale Identität des Menschen, d.h. sowohl jene des kollektiven Gattungwesens wie des Einzelnen, ist über alle Kulturen und Zeiten hinweg immer eine widersprüchliche gewesen. Praktisch alle Menschen leben in kollektiven Zusammenhängen, sind aber gleichzeitig Individuen, deren Interessen unter Umständen nicht konform gehen mit ihrem jeweils bezogenen Kollektiv. Dieses Identitätsschisma kommt uns trotz der Spannung, die es mit sich bringt, so selbstverständlich vor, dass wir selten danach fragen, woher es kommen könnte und was aus diesem Gegensatz über die historisch erschließbaren Zeiten hinweg geworden ist.

In seinem Vortrag wird Wolfgang Sohst zunächst eine Gegenthese zu der orthodoxen anthropologischen Annahme präsentieren, dass die kollektive Identität des Menschen die ursprüngliche sei und sich das individuelle Bewusstsein erst viel später, in relativ junger Zeit entwickelt habe. Seine These beruht auf dem empirisch unbestrittenen Fakt, dass die in der ganzen Welt über mehr als 1.200 ethnologisch kartographierte Populationen hinweg ein ganz überwiegender Teil der in den jeweiligen Kollektiven geltenden Heirats-, Deszendenz- und Lokalitätsregeln (d.h. der Wohnort eines Paares nach der Hochzeit) den Frauen zumutete, ihre Herkunftskollektiv zu verlassen und in ein ebenfalls ganz überwiegend patriarchalisches neues Umfeld zu ziehen. Die daraus folgenden, fundamentalen Konsequenzen wurden anthropologisch jedoch praktisch nirgends ausgewertet.

Im zweiten Teil seines Vortrages wird er über den grundlegenden Wandel menschlicher Individualität in den europäischen Gesellschaften seit der Neuzeit berichten und dabei eine zweite Hypothese über die Umkehr der ursprünglich auf der Abstammung basierenden kollektiven Identität in Richtung einer programmatisch zukunftsorientierten Identität vorstellen.

Das komplette Skript zum Vortrag (Format: PDF) können Sie hier herunterladen.

* * *

Wolfgang Sohst

Wolfgang Sohst lebt und arbeitet als wissenschaftlicher Verleger und Philosoph in Berlin. Schwerpunkte seiner Arbeit sind: Analytische Metaphysik, Ethik und Philosophische Anthropologie

Zurück