Was der Fall sein kann. Dendrologische Betrachtungen

Datum: -

Ort: (Diese Veranstaltung fand in den privaten Räumen eines MoMo-Mitglieds statt.)

Ein Vortrag von Matthias Kroß.

Erkenntnis und Illusion sind intern miteinander verknüpft, aber auch strikt unterschieden. Illusion setzt bei dem ein, was der Fall sein kann, Erkenntnis konstatiert, was der Fall (gewesen) ist. Erkenntnis kommt also nach dem Fall, Illusion geht ihm voraus.

Matthias Kroß: Fra Angelico

Wolfgang Kilian, Der Baum der Erkenntnis, Kupferstich, 1608,
Ostfriesisches Landesmuseum Emden

In dem Vortrag soll gezeigt werden, wie in einer Erzählung über den Beginn der Erkenntnis dessen, was der Fall ist, eine folgenreiche Verknüpfung zwischen Illusionierung, Desillusionierung und dem Sünden-Fall hergestellt wurde, der die Erkenntnis ermöglicht und seither begleitet hat. Im Mittelpunkt steht dabei der Versuch, das Motiv des »Baums der Erkenntnis« zu einer philosophisch-soterologischen Dendrologie zu stilisieren, die bis tief in unsere laiischen Zeiten hinein Verbindlichkeit besaß und bis heute unterschwellig fortwirkt. (Die komplementäre, ebenso verzweigte und komplexe Geschichte des Baums des Lebens, die sich als Logik des Aufstiegs um die des Falls rankt, muss hingegen ausgespart bleiben.)

Matthias Kroß: Kilian

Fra Angelico, Kreuzigung mit Maria und Heiligem Dominikus, Golgathaberg und Schädel Adams,
Florenz, (entstanden ca. 1437-1446), Museo di San Marco

Zu diskutieren bliebe nach meinen Holzwegen u.a., ob es, wie Nietzsche (selbst ein gewiefter Dendrologe) ersehnt hat, eine von der Moral freie oder zumindest eine einer anderen Moralität verpflichtete Philosophie der Erkenntnis in unserer Denktradition überhaupt möglich ist.

 

Zurück