EINSTEIN FORUM: Wittgenstein und die Anthropologie

Datum:

Ort: Einstein Forum, Am Neuen Markt 7, 14467 Potsdam

Ludwig Wittgenstein (1889–1951)
Ludwig Wittgenstein (1889–1951)

Einstein Forum

3. Wittgenstein-Forum der Internationalen Ludwig Wittgenstein Gesellschaft

Konzeption: Dr. Matthias Kroß, Potsdam

Teilnehmer: Marco Brusotti, Lecce; Katrin Eggers, Basel; Gunter Gebauer, Berlin; Yi Jiang, Beijing; Karl-Heinz Kohl, Frankfurt/M.; Hans Julius Schneider, Potsdam; Erhard Stölting, Potsdam;
Anna Stuhldreher, Berlin; Michael Tomasello, Leipzig

Ludwig Wittgenstein (1889–1951) ist den meisten als Begründer der sprachanalytischen Philosophie bekannt, die für fast ein halbes Jahrhundert nicht nur die angelsächsische Diskussion beherrscht hat, sondern bis heute einen maßgeblichen Einfluss auf die Gegenwartsphilosophie ausübt. Mit der inzwischen weitgehend abgeschlossenen Veröffentlichung seines Nachlasses wurde jedoch deutlich, dass sein Denken – entgegen dem Anschein seiner beiden Hauptwerke, der Logisch-Philosophischen Abhandlung/Tractatus Logico-Philosophicus und der Philosophischen Untersuchungen – auch in der sogenannten kontinentalen Philosophietradition verwurzelt ist. Das zeigt sich unter anderem in seinem Interesse an ethnologischen und anthropologischen Fragestellungen. Aus Anlass des 3. Wittgenstein-Forums der Internationalen Ludwig Wittgenstein Gesellschaft soll die Reichweite des anthropologischen Aspekts in Wittgensteins Denken ausgeleuchtet und zugleich gefragt werden, welche Bedeutung Wittgensteins Denken für die Anthropologie gewinnen kann.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Einstein Forums, Potsdam, mit der Internationalen Ludwig Wittgenstein Gesellschaft e.V., in Kooperation mit dem Institut für Kulturforschung Heidelberg

Donnerstag, 26. Juni – Freitag, 27. Juni 2014 im Einstein Forum, Am Neuen Markt 7, 14467 Potsdam
Telefon 0331 27 178-0, Fax 0331 27 178-27. Weitere nformationen unter: www.einsteinforum.de; www.ilwg.eu

Das Programm:

Donnerstag, 26.6.

10.00
Begrüßung

10.15 – 11.15
Prof. Dr. Hans Julius Schneider
Institut für Philosophie,
Universität Potsdam
Was ist das Spielerische am Sprachspiel?

11.15 – 12.15
Prof. Dr. Michael Tomasello
Direktor, Max-PIanck-Institut für Evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Communication before Language

14.00 – 15.00
Prof. Dr. Gunter Gebauer
Institut für Philosophie,
Freie Universität Berlin
Der Umgangskörper. Zu einem
sprachphilosophisch-anthropologischen Konzept bei Wittgenstein

15.00 – 16.00
Prof. Dr. Marco Brusotti
Dipartimento di Studi Umanistici,
Università del Salento, Lecce
‚Ethnologische Betrachtungsweisen‘: Wittgenstein, Frazer, Sraffa

16.30 – 17.30
Dr. Anna Stuhldreher
Berlin
James' Spuren in Wittgensteins Philosophie
der Emotion

17.30 – 18.30
Dr. Katrin Eggers
Musikwissenschaftliches Institut,
Universität Basel
Sprachspiel der Musik – Musikalität des Sprachspiels (Arbeitstitel)

19.00 – 20.00
Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl
Institut für Historische Ethnologie; Direktor, Frobenius-Institut, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
Wittgenstein und die Ethnologie seiner Zeit (Arbeitstitel)


Freitag, 27.6.

10.00 – 11.00
Dr. Matthias Kroß
Einstein Forum, Potsdam
Conditio humana oder Lob des Neubeginnens. Hannah Arendt und Wittgenstein

11.00 – 12.00
Prof. Dr. Erhard Stölting, Institut für Soziologie,
Universität Potsdam
Läßt sich Gesellschaft verstehen? Zu Peter Winchs Wittgenstein-Deutung

12.15 – 13.15
Special Lecture
Prof. Dr. Yi Jiang
School of Philosophy and Sociology,
Beijing Normal University
On the Wittgenstein Research in China


Zurück