Moderne Katastrophenfaszination - Psychologische, kulturgeschichtliche und modernitätstheoretische Annäherungen

Datum: -

Ort: (Diese Veranstaltung fand in der privaten Wohnung eines MoMo-Mitglieds statt.)

Vortragender: Helmut Fallschessel

Es ist ganz herrlich schrecklich...
Es ist ganz herrlich schrecklich...

Ob als Realgeschehen oder im Film, nur wenige Themen scheinen uns so sehr zu beschäftigen wie natur- und/oder menschenverursachte Katastrophen. Was aber macht Katastrophen eigentlich so faszinierend? Wieso ist ihrem Schrecken oft ein seltsames Moment von Erwartung beigemischt? Und wieso scheint die Katastrophenfaszination in unserer (vermeintlich) säkularisierten Moderne eher stärker zu werden?

In meinem Vortrag möchte ich für das seltsame Phänomen der Katastrophenfaszination nach einer ersten begrifflichen und phänomenalen Abgrenzung verschiedene psychologische, kulturgeschichtliche und modernitätstheoretische Deutungen bzw. Erklärungsversuche diskutieren, die philosophische These einer die Moderne prägenden Dialektik von "Ermächtigung" und "Entmächtigung" erörtern und zuletzt ein geplantes empirisches Forschungsprojekt skizzieren.

Helmut Fallschessel, Berlin, M.A., studierte Philosophie, Ethnologie und Religionswissenschaft in Tübingen und Berlin und ist vor allem als Dozent und Organisator in der Erwachsenenbildung tätig.

Zurück