Überlegungen zu einer Kritik algorithmischer Rationalität

Datum: -

Ort: Alte Jakobstr. 12 / Ecke Ritterstr. (Tiyatrom Theater), 10969 Berlin

Die Durchdringung der Person durch die Zahl
Die Durchdringung der Person durch die Zahl

In seinem Vortrag versucht Dieter Mersch, den Prozess der Computerisierung und Digitalisierung in das zurückzustellen, wohin es gehört: in das moderne Projekt einer rückhaltlosen Mathematisierung nicht nur sämtlicher Lebensbereiche, sondern vor allem des Denkens, Wissens, Urteilens und Handelns. Er unterzieht dieses Projekt einer Geltungskritik und beschreitet damit andere Wege als die klassischen kultur- und medienwissenschaftlichen Machtkritiken.

Dazu ist es einerseits notwendig, in die Grundlagen der Mathematik selbst – und im besonderen auf ihre Grundlagenkrise Anfang des 20. Jahrhunderts – zurückzugehen, andererseits das zu entschälen, was im Gegensatz zur Hypothese der Berechenbarkeit das „Unrechenbare“ genannt werden kann, das sich den Regimen der Zahl vollständig verweigert. Es wird als eigentliche Quelle von Resistenz exponiert, die erlaubt, gegen die Exzesse algorithmischer Rationalisierung ein Anderes zu stellen. Die These ist, dass ein solches anderes Denken bevorzugt der Ästhetik entspringt.

Der Vortragende:

Prof. Dieter Mersch

Dieter Mersch studierte Mathematik und Philosophie an der Universität zu Köln und der Ruhr-Universität Bochum. Er arbeitete von 1983 bis 1994 als Dozent für Wirtschaftsmathematik an der Universität zu Köln und an der Fachhochschule Köln. Seit 1. Oktober 2013 ist Dieter Mersch Leiter des Instituts für Theorie (ith) der Zürcher Hochschule der Künste.

Einige seiner Veröffentlichungen der letzten Jahre:

  • Ereignis und Aura. Untersuchungen zu einer Ästhetik des Performativen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2002
  • Kunst und Medium. Zwei Vorlesungen. Kiel 2003 (= Diskurs und Gestalt III, Schriftenreihe der Muthesius-Hochschule)
  • Die Medien der Künste. Beiträge zur Theorie des Darstellens, Wilhelm Fink Verlag, München 2003 (als Herausgeber)
  • Performativität und Praxis. Wilhelm Fink Verlag, München 2003 (zusammen mit Jens Kertscher; als Herausgeber)
  • Medientheorien zur Einführung. Junius Verlag, Hamburg 2006
  • Posthermeneutik. Akademie-Verlag, Berlin 2010

Zurück