Logic and Reality (Vladimir L. Vasyukov)

Datum: -

Ort: Virtual event via Zoom (the Link to the event will be sent by request via email )

The intricate path from our imaginations to their logical form

The intricate path from our imaginations to logic

Attention: This lecture and the subsequent discussion will be held in English.

Deutsche Einführung:

Die Idee, dass die Logik einen Inhalt hat, insbesondere einen ontologischen, ist bis heute als die Auffassung der Logik als Universalsprache verbreitet (und geht bis auf die Grammatiker des 12. Jahrhunderts zurück, sowie auf Descartes, Leibniz, Pearce, Frege, Hintikka). Dieser Standpunkt wurde oft bestritten zugunsten einer Betrachtung der Logik als eine Art Spiel, als ein abstrakter Kalkül, dessen Aussagen keinen inhärent ontologischen Inhalt haben und die auf die Mengenlehre als Grundlage angewiesen sind – denn gerade mit Hilfe der Mengenlehre sollte ein solcher Kalkül semantisch interpretiert werden. Ein formales System oder ein Kalkül, in dem sich logische Konstanten und Regeln von nicht-logischen unterscheiden, ist keineswegs frei von (semantischem) Gehalt, da es sich um ein allgemeines Anschauungssystem handelt, das unser alltägliches und wissenschaftliches Verständnis der Welt repräsentiert und organisiert. Logische Formen eines solchen Systems zeigen sich in den syntaktischen Strukturen, die an seine Semantik gebunden sind. Wenn wir solche logischen Formen den Sätzen der natürlichen Sprache oder der wissenschaftlichen Theorie gegenüberstellen, sind wir in der Lage, uns die Wahrheitsbedingungen dieser Sätze klar und verständlich vorzustellen und sie somit ontologisch in unseren allgemeinen begrifflichen Rahmen einzuordnen.

Problematisch daran ist, dass wir es bei der Verwendung formaler Sprachen zwangsläufig mit zwei Bildern der Realität zu tun haben – einmal der Theorie des Objektbereichs, den wir beherrschen und dessen Objekte wir untersuchen (unsere Vorstellung von der Welt). Das zweite ist im Wesentlichen ein Ergebnis der ontologischen Verpflichtungen der Sprache, die die Sprachverwender aufgrund der Natur der Dinge und der akzeptierten Weltanschauung zu erfüllen haben (unsere Vorstellung von Sprache). Die Interaktion dieser beiden Vorstellungen kann nicht ignoriert werden, wie es die Geschichte der Wissenschaft des 20. Jahrhunderts zeigt.

English introduction:

An idea that logic has content, in particular an ontological one, to date comes up as a view of logic as the universal language (XII century grammatists, Descartes, Leibniz, Pearce, Frege, Hintikka). This point of view often was refused the right to exist in favor of considering logic as a kind of game, as an abstract calculus in which statements do not have an inherent content and depend on set theory as their foundation – since just with the help of set theory such calculus should be semantically interpreted. A formal system or calculus in which logical constants and rules differ from non-logical is not at all free from the content being some general system of views that represents and organizes our everyday and scientific understanding of the world. Logical forms of such a system are the syntactical structures tied to its semantic. Juxtaposing such logical forms to natural language sentences or to the scientific theory we are capable of clearly and intelligibly imagine the truth conditions of these sentences and thus put them ontologically inside our general conceptual framework.

The problem is that by employing formal languages we inevitably deal with two images of reality – the first is the theory of object domain which we are mastering and which objects we study (our vision). The second, in essence, is a result of ontological commitments of language which language bearers have to do by virtue of nature of things and accepted worldview (language vision). And the interaction of those visions cannot be ignored as it shows the history of science of the XX century.

About the lecturer:

Vladimir L Vasyoikov

Vladimir L. Vasyukov (*1948) is a distinguished member of the Institute of Philosophy at the Russian Academy of Science, Moscow. He has published numerous articles about fundamental questions concerning the relationship between formal systems and the real world, especially about the relationship between language and logic. Furthermore, he is a member of the Editorial Board of the Series Studies in Universal Logic, Birkhauser Verlag AG, Basel/Boston/Berlin, and Associate Editor of Studia Logica, Springer, Berlin/Zurich/New York.

For a list of his contributions in the field of logical research, please visit his homepage.

Zurück