Harari: Die neue Große Erzählung (Gernot Böhme)

Datum: -

Ort: Online-Veranstaltung via Zoom

Vortrag und Diskussion

 

Gernot Böhme über Yuval Harari

Woher kommt er? Wohin geht er?

Gernot Böhmes Vortrag bezieht sich auf die drei Weltbestseller von Yuval Noah Harari

  • Eine kurze Geschichte der Menschheit
  • Homo Deus: eine Geschichte von morgen
  • 21 Lektionen für das 21. Jahrhundert.

Die Überlegenheit von Homo sapiens liegt in dessen Fähigkeit, Geschichten zu erzählen. Insofern gliedert sich auch die Geschichte der Menschheit in eine Abfolge Großer Erzählungen bzw. Religionen. Nach dem Verblassen der theistischen Religionen glaubt der Mensch nur noch an sich selbst – das ist der Humanismus. Wir befinden uns inzwischen im Übergang zum Transhumanismus, u.d.h. der Entwicklung des Homo Deus.

Der Vortrag geht Hararis Behauptungen und Spekulationen kritisch durch. Das ist eine notwendige Arbeit, insofern Hararis strategische Öffentlichkeitsarbeit auf die Durchsetzung seiner Thesen als einer Ideologie der Postmoderne abzielt.

Die Teilnahme ist kostenfrei und offen.

Den Zoom-Link zur Teilnahme an der Veranstaltung erhalten Mitglieder auf der MoMo-Einladungsliste automatisch zwei Tage vor der Veranstaltung. Weitere Interessenten schreiben bitte an info@momo-berlin.de und erhalten dann ebenfalls den Teilnahmelink.

* * *

Zum Autor:

Gernot Böhme

Gernot Böhme studierte Mathematik, Physik und Philosophie. Bis 2002 Prof. für Philosophie an der TU Darmstadt. Seit 2005 Direktor des Instituts für Praxis der Philosophie e.V., IPPh, Darmstadt. Aus den zahlreichen Publikationen sind für das Thema Gesellschaft wichtig:

  • Anthropologie in pragmatischer Hinsicht. Darmstädter Vorlesungen, (1985); Aktualisierte Ausgabe mit Nachwort: Bielefeld Basel: Edition Sirius im Aisthesis Verlag 2010.
  • Die Technostrukturen der Gesellschaft, in: B. Lutz (Hrsg.), Technik und sozialer Wandel, Frankfurt/M.: Campus 1987, 53-65.
  • Wie lebt es sich in unserer Gesellschaft? Bielefeld: Aisthesis Verlag 2015
  • Kultur der Privatheit in Zeiten der Netzgesellschaft. Bielefeld: Aisthesis Verlag 2018.
  • (mit Rebecca Böhme), Über das Unbehagen im Wohlstand. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2021

Zurück