Meta-Hedonismus

Wie kann Gesellschaft einen Sinn haben?

Das 'Wir' lebt nicht vom Zweck allein
Das 'Wir' lebt nicht vom Zweck allein

Es gibt Grundfragen des sozialen Zusammenlebens von Menschen, die notorisch schwer zu beantworten sind. Überhaupt eine Antwort auf sie zu geben ist bereits schwierig, und unter den möglichen Antworten, sofern sie halbwegs plausibel sind, die bessere oder beste von den schlechteren zu unterscheiden, bleibt häufig dem subjektiven Belieben überlassen. Zwei solcher besonders schwierigen Fragen lauten:

  1. Was ist der Sinn eines bestimmten Kollektivs, z.B. einer Familie, eines Sportvereins oder einer ganzen Gesellschaft?
  2. Gibt es absolute Verhaltensmaßstäbe (Moral) für ein solches Kollektiv?

Nun scheint die erste Frage auf den ersten Blick leicht beantwortbar zu sein. Diese Leichtigkeit verdunstet allerdings, sobald man den Sinn eines Kollektivs von seinem Zweck unterscheidet. Der Zweck einer Familie mag in Kulturkreisen, in denen das Fortbestehen der verwandtschaftlichen "Linie" sehr wichtig ist, die Fortschreibung dieser "Linie" sein wie z.B. in vielen ostasiatischen Gesellschaften. In der heutigen europäischen Tradition steht vielleicht eher das Aufgehobensein der Kinder im Mittelpunkt eines Familienzwecks. Der Zweck des Sportvereins wiederum dürfte klar sein. Aber der Zweck einer ganzen Gesellschaft? Ist es die Sorge für das Wohl ihrer Mitglieder, die ihren Zweck bestimmt? Wenn ja, warum kümmern sich so viele Gesellschaften dann so wenig um dieses Wohl des Einzelnen unter ihnen?

Sinn und Zweck sind etwas Verschiedenes

Aus dieser Perspektive wird die Frage nach dem Sinn solcher Kollektive noch rätselhafter. Was soll überhaupt mit 'Sinn' eines Kollektivs gemeint sein außer seinem Zweck? Nun, der Zweck ist doch wie ein Pfeil, der auf ein Ziel weist. Der Sinn wäre folglich der Existenzgrund für ein solches Kollektiv, der auf kein Ziel verweist, sondern an sich selbst einfach durch die bare Existenz des jeweiligen Kollektivs selbst schon immer realisiert ist. Gibt es einen solchen Sinn überhaupt?

Ja, mit Sicherheit. Am einfachsten lässt sich dies zeigen, wenn wir einen solchen kollektiven Sinn auf das einzelne Mitglied abbilden. Dazu zunächst zurück zum Zweck. Hat ein bestimmter Mensch einen Zweck? Ja, wenn wir seine gesellschaftlichen Rollen als Arbeitnehmer, Führungskraft, Fürsorgender etc. betrachten. Aber ist ein Mensch an sich selbst damit vollständig definiert? Wohl kaum. Das beginnt schon damit, dass es etwas seltsam klingt, nach dem 'Zweck des Menschen' zu fragen und dabei 'Mensch' als Gattungsbegriff zu verstehen. Sollte 'der Mensch' als Gattungswesen überhaupt einen Zweck haben, so müssten wir ihn wohl kulturrelativ aus der Rolle heraus verstehen, die ihm eine göttliche Autorität zugewiesen hat. Aber wie gesagt, auch hier unterwerfen wir das Wesen 'Mensch' einem Ziel seiner Existenz, d.h. wir instrumentalisieren ihn. Dagegen ist der Sinn des einzelnen Menschen genauso wie eines ganzen Kollektivs die Frage nach ihrem nicht-instrumentellen Existenzgrund.

Der Sinn des Einzelnen und der Sinn der Vielen

Hat das Leben eines Menschen einen absoluten Sinn? Wenn sich diese Frage plausibel mit 'ja' beantworten lässt, dürfte die entsprechende Antwort auch für menschliche Kollektive gelten. Es gibt aber auch hier Unterschiede, wie sich gleich zeigen wird. Der Sinn des Lebens eines einzelnen Menschen, fern aller instrumentellen Zweckunterwerfung durch Götter oder andere Menschen, also sein Eigen-Sinn, kann nur in der Lebensbejahung dieses Menschen selbst liegen. Wenn dieser Schluss gilt, dann übrigens nicht nur für den Menschen, sondern für jedes Lebewesen, das zur Bejahung seines eigenen Lebens imstande ist. 'Bejahung' heißt freilich nicht, dass jemand auf eine entsprechende Frage mit 'ja' antwortet, sondern dass jenes Lebewesen, sei es Mensch oder nicht, schlicht und einfach leben möchte und dies dadurch zeigt, dass es das Weiterleben seinem einfachen Absterben vorzieht, z.B. indem es sich Nahrung und andere Freuden seines Lebens sucht.

Übersetzt auf ein menschliches Kollektiv stehen wir damit allerdings vor einer weiteren Komplikation. Kollektive, zumindest die nicht organisierten wie z.B. ein Familienverband oder eine ganze Gesellschaft, haben zunächst oder an sich keinen körperschaftlich organisierten, einheitlichen Willen. Das reine Aggregat ihres Zusammenlebens ist noch keine Organisation wie z.B. der Staat, der aus einer Gesellschaft hervorgeht oder das Unternehmen, dass aus dem körperschaftlich vereinigten Willen seiner stakeholder (Kapitaleigner, Arbeitnehmer etc.) entsteht. Folglich kann das reine Kollektiv als noch nicht organisiertes Aggregat von Individuen auch nichts bejahen, nicht einmal sich selbst. Wohl aber gibt es die permanenten Interaktionen seiner Mitglieder, die zumindest eine Art gemeinsamen Empfindens ihres Kollektivzustands produzieren können. Es entsteht in solchen nicht organisierten Kollektiven also eine Art 'Stimmung', die für Außenstehende sehr deutlich spürbar und für die Mitglieder selbst ein unmittelbares Kriterium ihrer Identifikation mit diesem Kollektiv sein kann. Eine solche Stimmung wird viele konkrete Gründe haben, beginnend mit den Verhaltensregeln, die in diesem Kollektiv gelten, bis hin zu den materiellen Verteilungsgegebenheiten der ihnen verfügbaren Güter. Diese Stimmung ist also ein Maßstab für den Wert und damit auch für den Sinn, den ein Kollektiv in den Augen ihrer eigenen Mitglieder und auch Fremder hat. Wert erzeugt unmittelbar Sinn. Der Sinn eines Kollektivs, so verstanden, ist also die Gestalt und die Intensität des integralen Wertes, der einem Kollektiv an sich, noch vor aller instrumentellen Zweckbestimmung, zukommt.

Das höhere Vergnügen

Ein solcher Wert-Sinn ist freilich hedonistisch geprägt: Er hängt vom Gefallen, genauer: vom fortlaufenden Gewinn an Lebensfreude ab und ganz allgemein von der positiven Einstellung der Mehrzahl der Individuen zu ihrem Kollektiv. Ein solcher Hedonismus unterscheidet sich deutlich von jenem des Einzelnen. Die kollektive Lebensbejahung in Bezug auf die Existenz dieses Kollektivs (unbeschadet aller Klagen über einzelne Missstände) ist in Form und Inhalt etwas ganz anderes als die individuelle Lebensbejahung irgendeines Lebewesens, das ja gar kein Mensch zu sein braucht. Die kollektive Sinnerfahrung ist dagegen etwas notwendig Menschliches, weil sie von der symbolischen Abbildung oder Reflexion des jeweiligen Kollektivs auf und durch seine Mitglieder abhängt. Diese Art von Hedonismus bezeichne ich als Meta-Hedonismus. Seine Steigerung oder Optimierung ist zwar heute (keineswegs zu allen Zeiten und überall) das ständige Bemühen solcher Kollektive, insbesondere ganzer moderner Gesellschaften. Der Sinn des Kollektivs, so betrachtet, hängt aber keineswegs von der Verfolgung irgendwelcher Verbesserungsziele ab. Sein tatsächlich empfundener, lebendiger Sinn ist vielmehr immer schon im Voraus gegeben und muss dies auch sein, sonst gäbe es nämlich gar nichts, was zu verbessern sich lohnte. Im Meta-Hedonismus realisiert sich also der Eigenwert eines symbolisch verfassten, d.h. menschlichen Kollektivs.

Nach Beantwortung der ersten der beiden eingangs gestellten Fragen ist nun auch eine Antwort auf die zweite einfacher. Die Verhaltensmaßstäbe eines Kollektivs zur Erhaltung und Fortschreibung seines Eigenwerts sind nie und nirgends für die Ewigkeit festgeschrieben. Das heißt allerdings nicht, dass sie in der Eigenwahrnehmung ihrer Anhänger nicht dennoch im jeweiligen Zeitraum ihrer Geltung absolute Geltung beanspruchen können. 'Absolut' heißt dann lediglich und in einem ziemlich schwachen Sinne, dass es zu einer bestimmten Zeit, an einem bestimmten Ort und in einer bestimmten z.B. gesellschaftlichen Situation einfach keine Alternative zu den genau hier und dann geltenden Verhaltensregeln und ihren Maßstäben gibt. Dieser Fall liegt z.B. (und mindestens) im westlichen Kulturkreis hinsichtlich der sog. Menschenrechte vor. Innerhalb des Geltungsbereichs des deutschen Grundgesetzes dürften wiederum die Grundrechte der Art. 1 bis 20 des Grundgesetzes solche absoluten, weil jetzt und hier faktisch alternativlosen Verhaltensgrundsätze sein. Ein solches Verständnis des Wortes 'absolut' ist freilich schwach, eben weil es am Ende nur 'im Moment und subjektiv alternativlos' heißt. Aber mehr Geltungsanspruch dürfte zumindest in einem säkular definierten Kollektiv, insbesondere wenn es so groß ist wie eine große moderne Gesellschaft, nicht realisierbar sein.

Die permanente Arbeit am 'Wir'

Und man vergesse nicht, dass solche Kollektive historisch noch viel größer sein konnten als diejenigen Gesellschaften, die heute fast überall mit ihrem jeweiligen Staat und der irgendwie dazwischengebastelten Vorstellung von 'Nation' zusammenfallen - und viel besser begründet als jene. Das alte corpus mysticum der Christenheit war über ein Jahrtausend lang und über ganz Europa hinweg das primäre Kollektiv, dem sich seine Mitglieder vor allen anderen bis auf die engste Verwandtschaft zugehörig fühlten, d.h. es stiftete die symbolisch primäre Identität. Im Sinne des vorstehenden Modells waren das alteuropäische und das formal ähnliche, inhaltlich dagegen ganz anders begründete Kollektiv des chinesischen Kulturkreises die größten und mit Abstand dauerhaftesten meta-hedonistischen Formen menschlicher Sozialität. Und ihre sittliche Ordnung war eine absolute, auch wenn sie heute nicht mehr alternativlos für uns gilt. Eine solche Ordnung wird sich aber auch unter ständig wandelnden Umständen neuerlich finden lassen, wenn sich das jeweilige Kollektiv, also das allgemeine 'Wir', im Sinne einer meta-hedonistischen Bejahung seiner Existenz weiterhin auf sich selbst versteht, buchstäblich. Das ist die existenzielle Arbeit, die jede kulturelle Epoche leisten muss, damit sich ihre Zeitgenossen als Teile eines Größeren verstehen lernen. (ws)

Frühere Leitartikel

Toleranz: Wie entsteht sie überhaupt?

Wenn wir heute von Toleranz sprechen und diese als Option zur Lösung dauerhafter, vor allem ideologischer Konflikte vorschlagen, so ist häufig nicht ganz klar, was für eine Einstellung oder Geisteshaltung damit überhaupt gemeint ist, bzw. wie man Toleranz produzieren kann. Wir haben es im schwächsten Falle der Toleranz lediglich mit einer Duldung Andersdenkender oder Andershandelnder zu tun, im stärksten oder besten Falle mit etwas, was man als 'Anerkennung' des Anderen bezeichnen kann.

Weiterlesen …

Affektschaum

Wenn Menschen etwas "einfach schön" oder "total hässlich" finden, ist das solange ihre für den Rest der Menschheit eine belanglose Privatsache, wie sie auf eine mögliche Nachfrage betreffend die Gründe einer solchen Bemerkung keine weiterführende Antwort geben können. Willkommen im bunten, häufig aufgeregten und manchmal nervigen Zirkus der reinen Geschmacksurteile.

Weiterlesen …

Moralischer Fortschritt

Es gibt wohl keine wichtigere Frage im weltweiten Nachdenken über die Zukunft menschlicher Gesellschaften als die Frage, ob über den technischen Fortschritt hinaus, der unstrittig ist, auch ein moralischer Fortschritt zu erreichen sei bzw. womöglich sogar notwendig mit dem technischen Fortschritt einhergehe.

Weiterlesen …

Philosophie?! Wozu das denn?

Jene Tätigkeit, die die Menschen vor allem der abendländischen Kultur als 'philosophieren' bezeichnen, wird seit über 2.000 Jahren mal feierlich, mal eher abfällig betrachtet. Was können wir heute überhaupt noch als Philosophie bezeichnen, und welchen persönlichen oder gesellschaftlichen Nutzen hat das Philosophieren jenseits akademischer Expertenwelten und ihrer Eitelkeiten wirklich?

Weiterlesen …

Das Undenkbare

Es überkommt uns in vielen Nuancen, Schattierungen und Gestalten. Mal ist es empörend, andermal einfach erstaunlich, dann wieder unfassbares Glück, manchmal auch ohne jedes Gefühl einfach nur unmöglich zu verstehen. Am Unheimlichsten ist das Undenkbare vielleicht dann, wenn es gar nicht schwer zu verstehen und der Bereich emotionaler Reaktionen längst überschritten ist: Es tritt etwas ein, das wir nie erwartet haben. Die Realisierung des äußerst Unwahrscheinlichen.

Weiterlesen …

Gestalten der Wahrheit

Die Wahrheit insbsonderer öffentlicher Aussagen ist heutzutage mehr denn je schweren Angriffen ausgesetzt, und dies bis auf die höchste Ebene weltpolitischer Auseinandersetzungen. Derlei häufig sehr verantwortungsloses Verhalten nutzt eine Schwachstelle menschlicher Orientierung und Kommunikation aus, die sich leider nicht einfach dadurch beheben lässt, dass man ihr Verhalten missbilligt. Der folgende Text weist auf analytische Werkzeuge hin, die in Streitigkeiten um die Wahrheit von Aussagen bei der Klärung helfen können.

Weiterlesen …

'Soziale Identität': Aufstieg einer Chimäre

Seit einigen Jahren, parallel zum Aufstieg des weltweit aktuellen Populismus, ist nicht nur in den sog. westlichen Ländern wieder verstärkt davon die Rede, dass der soziale Mensch einer ‚Identität‘ bedürfe. Ohne diese sei nicht nur sie/er psychisch angeblich orientierungslos, sondern auch der Zusammenhalt eines jeden sozialen Kollektivs hänge davon ab. Im Gegensatz zum modernen Nationalismus, während dessen Entstehung im 19. Jahrhundert das Konzept ‚soziale Identität‘, wenn auch nicht unter diesem Namen, erzeugt wurde, ist die heutige Berufung auf die angebliche Notwendigkeit sozialer Identität zwar immer noch stark mit der Vorstellung einer homogenen Nation verbunden, dies aber nicht mehr ausschließlich. Stattdessen und in gewisser Weise noch ungreifbarer ist heute, wenn nicht ganz platt von ethnischer Herkunftsgemeinschaft, stattdessen beispielsweise von ‚Wertegemeinschaft‘ und Ähnlichem die Rede. Wie historisch jung all solche Begrifflichkeit ist, zeigt sich beispielsweise daran, dass bei zwei der wichtigsten Gründerfiguren der modernen Soziologie, Max Weber und Émile Durkheim, von ‚sozialer Identität‘ noch keine Rede ist. Das ist nicht erstaunlich, insofern der Begriff ‚Identität‘ ursprünglich nur im logischen Aussagenzusammenhang gebraucht wurde und dort auch eine deutlich längere Geschichte hat als in der politischen Auseinandersetzung.

Weiterlesen …

Die Demokratie und der Teufel

Seit Kant hat der Teufel einen neuen oder zumindest zweiten Namen: Unvernunft. Sie zeigt sich in verschiedenen Formen, z.B. der einfachen Unwissenheit, des unüberlegten Affekhandelns, der Übertreibung und maßlosen Eitelkeit. Mit all diesen Subteufeln ist die erstarkende Pflanze der Demokratie nach 1945 gut zurechtgekommen. Die weltweite Gemeinde der Vernünftigen war immer klar in Führung, gab den Ton an und setzte sich selbst in solchen Großkonflikten wie jenem zwischen den Atommächten USA und Sowjetunion letztlich durch. Wie kommt es, dass ihr jüngst mit rasender Geschwindigkeit so viele Mitglieder abhanden kommen, dass wir womöglich sogar mit einer Machtübernahme der rasend Unvernünftigen rechnen müssen?

Weiterlesen …

Was ist ursprünglicher: Qualität oder Quantität?

Zu den nicht gerade dringendsten Fragen unserer Zeit gehören metaphysische Grundprobleme. Deren gibt es in allen Kulturen und Gesellschaften nicht wenige. Weil leider die meisten von ihnen trotz Jahrhunderte langer Behandlung immer noch nicht eindeutig beantwortet wird, verlieren viele Menschen schnell das Interesse daran. Ich wende mich hier nun an diejenigen Untentwegten, die sich bisher nicht haben abschrecken lassen. Es geht im Folgenden um etwas sehr Grundsätzliches. Die Frage lautet: Was ist ontologisch vorgängig, die Qualität oder die Quantität (von Dingen, Prozessen oder was auch immer)?

Weiterlesen …

Künstliche Unvernunft

Im aktuellen Heft des Economist (Heft vom 21.04.2018, S. 14 oder online hier) wird berichtet, dass die Techniker von IKEA unter großem Aufwand es geschafft haben, einen Roboter so zu programmieren, dass er einen IKEA-Stuhl zusammenbauen kann. Oh Mann! Er braucht dafür allerdings 20 Minuten und somit ein Mehrfaches der Zeit, die ein durchschnittlich begabter Mensch für die Aufgabe benötigt. Auch Tesla, so wird berichtet, schafft seine Produktionsversprechen nicht, weil Elon Musk sich mit der Automatisierbarkeit im Autobau immer wieder massiv verschätzt. Inzwischen gibt er es sogar öffentlich zu. Irgendetwas stimmt nicht mit der Künstlichen Intelligenz.

Weiterlesen …