Was machen eigentlich Philosoph*innen?

Sie versuchen (auch), die Welt zu verändern

Verbirgt sich hier ein philosophisches Modell?
Verbirgt sich hier ein philosophisches Modell?

In seiner 11. These über Feuerbach hinterließ uns Marx den bekannten Spruch: "Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kömmt drauf an, sie zu verändern." Das klingt so, als würden Philosoph*innen - etwas weniger vornehm ausgedrückt - nur schwatzen. Ist dieser implizite Vorwurf an "die Philosophen" gerechtfertigt?

Sehen wir einmal davon ab, dass Karl Marx von den meisten Menschen, die ihn kennen, ebenfalls als Philosoph betrachtet wird, er folglich eine Ausnahme seines eigenen Diktums sein müsste, damit der besagte Satz immer noch stimmt. Aber kann man zumindest im Allgemeinen sagen, dass Philosoph*innen die Welt nur verschieden interpretiert, sie aber nicht verändert haben? Tatsächlich trifft hier nicht nur die Philosoph*innen, sondern überhaupt alle Geistesarbeiter*innen eine Beweislast ihrer gesellschaftlichen Nützlichkeit, die sie z.B. gegenüber Physiker*innen, Ingenieur*innenen, Architekt*innen, Politiker*innen, Unternehmer*innen und ähnlichen Berufsgruppen schwer benachteiligt. Einstein hat zwar keine Halbleiterfabrik gebaut oder geleitet, als Physiker hat er aber infolge der technischen Anwendbarkeit seiner Forschungsergebnisse einen enormen materiellen Fußabdruck auf der Welt hinterlassen.

Philosophischer Mord und Totschlag

Karl Marx hat nun auch einen starken Abdruck hinterlassen, wenn auch auch eher einen grauenerregenden. Einer Schätzung Gunnar Heinsohns (ein inzwischen emeritierter Genozidforscher der Universität Bremen) zufolge sind infolge der Berufung auf die marxistische Philosophie im 20. Jahrhundert mehr als 90 Millionen Menschen einem politisch motivierten Tod zum Opfer gefallen, von der Sowjetzeit über China bis hin zu Pol Pot und weiteren, kleineren Massenmorden im Laufe dieses Jahrhunderts (G. Heinsohn: Warum Auschwitz? Hitlers Plan und die Ratlosigkeit der Nachwelt, Rowohlt 1995). Wenn es das ist, woran ein*e Philosoph*in gemessen werden will, würde ich von dem Rat des Herrn Karl Marx doch lieber Abstand nehmen. Wenn überhaupt, war er nicht nur eine Ausnahme in dem Sinne, die er selbst für sich beanspruchte, nämlich der Erste zu sein, der die Welt mit seiner Philosophie verändert. Vielmehr war er, selbst wenn man seine herausragende Wirkung anerkennt, doch wohl jemand, dem diese Art von Wirkung (nämlich die millionenfachen politischen Morde) nicht gerade zur Ehre gereicht, egal, ob er sie voraussehen konnte oder nicht.

Es kann also nicht um jede beliebige Wirkung gehen, die Philosophie haben sollte. Sie sollte aber auch nicht vollkommen wirkungslos sein, wie das Spielen einer Patience oder das Lösen von Kreuzworträtseln. Wie also kann Philosophie stattfinden, damit sie a) überhaupt eine gesellschaftliche Wirkung hat, gleichzeitig aber b) diese Wirkung zumindest überwiegend wahrscheinlich nicht in die massenhafte Gewalt führt?

Begriffe als Bausteine, Grammatik als Mörtel

Die Antwort lautet, kurz gesagt: Lasst uns Modelle bauen. Wenn Architekten ihrem künftigen Bauherrn ein Modell des zu errichtenden Bauwerks zeigen, verschaffen sie dem Betrachter (und sich selbst) die Möglichkeit einer vorgezogenen Reflexion auf das Kommende und damit die Möglichkeit von Korrekturen, bevor das Werk umgesetzt wird. Philosophische Modelle unterschieden sich aber auch noch von solchen materiellen Modellen. Philosophische Modelle arbeiten praktisch ausschließlich mit Begriffen, d.h. sie arbeiten vollständig im symbolischen Raum. Auch heute noch sehr bekannte philosophische Modelle wurden bereits in der griechischen und der chinesischen Antike entworfen. Demokrit behauptete beispielsweise, dass die (materielle) Welt aus an sich selbst gleichen Atomen zusammengesetzt sei. Konfuzius behauptete, dass die hierarchische Ordnung innerhalb der Familie das Vorbild jeglicher sozialen Ordnung sei und obendrein gottgegeben. Später behauptete Thomas Hobbes in der anbrechenden europäischen Neuzeit, dass menschliche Gesellschaft am besten als ein Vertrag zu verstehen sei, der als wichtigste Klausel den privaten Gewaltverzicht und die Delegation des Gewaltmonopols an einen Souverän (von ihm als absoluter Monarch gedacht) enthalte. Am Ende der Epoche der europäischen Aufklärung entwarf Immanuel Kant das Modell des Rechtsstaates, gefolgt vom Meister aller philosophischen Modellbauer, Hegel, der meinte, dass die Welt insgesamt ein sehr vornehmens Ziel habe, das von uns Menschen zu verwirklichen sei, nämlich zu sich selbst als dem Begriff der Welt zu kommen. Und dann Marx mit seiner These, dass alle Geschichte jene von Klassenkämpfen sei, gefolgt von seinem leider vollkommen unfertigen Modell einer kommunistischen Gesellschaft, von der er selbst nicht genau sagen konnte, wie sie eigentlich ausschauen würde.

Bereits dieser kurze Überblick zeigt, dass philosophische Modellbauerei nicht nur irgendeinen, sondern manchmal sogar einen enormen Einfluss auf den Lauf der Dinge haben kann. Demokits Atome sind heute bereits jedem Schulkind, zumindest als Begriff, geläufig. Konfuzius' Modell der idealen Gesellschaft ist noch heute im gesamten ostasiatischen Kulturraum dominant. Die bis heute nicht abreißende Flut der Bücher, die an das Hobbes'sche (und später Rousseau'sche) Modell des Gesellschaftsvertrages anschließt, ist unüberschaubar. Und wer an einem öffentlichen Amt interessiert ist, aber nicht für den Rechtsstaat im kantischen Sinne optiert, darf sich bestenfalls für einen Posten in irgendeiner Diktatur bewerben, so stark hat sich dieses Modell inzwischen durchgesetzt.

Beeindruckende Macht und verblüffender Unsinn

Gleichzeitig gilt es, mit einigen voreiligen Irrtümern aufzuräumen und keine überflüssigen Lobeshymnen auf modellbauende Philosoph*innen anzustimmen. Der 'Erfolg' eines philosophischen Modells, gemeint im Sinne seiner gesellschaftlichen Wirkung, kann positiv oder auch negativ sein, siehe Gunnar Heinsohns Rechenergebnis. Ferner haben oft nicht die klarsten und vernünftigsten Modelle den größten Erfolg, sondern häufig sogar die seltsam unklaren, mysteriösen und rätselhaften. Ein gutes Beispiel ist hier die christliche Dreifaltigkeitslehre, die ich nur als hypnotischen Angriff auf unser logisches Denkvermögen verstehen kann. Die protestantische Kirche calvinistischer Provenienz hat mit ihrem Modell der Prädestination des Menschen selbst noch diesen Unsinn übertroffen: Ihrer Lehre zufolge ist der Mensch vollkommen selbst für seine Erlösung vor dem Jüngsten Gericht verantwortlich, kann aber gar nichts dafür tun, denn gleichzeitig ist er wegen der sog. Erbsünde ohnehin zur Hölle verdammt; es liegt ausschließlich in Gottes allmächtiger Willkür, ob sie oder er vielleicht doch noch in den Himmel kommt. Das verstehe, wer will.

Philosophische (und theologische) Modellbauer*innen nehmen sich also Freiheiten heraus, die man bei Architeken oder Ingenieuren schlicht als Zumutung empfinden würde. In dieser Freiheit des philosophischen Modellbaus liegt, bei aller Gefahr des blanken Wahnsinns und der Anstiftung zur massenmaften Gewalt, dennoch ihre Potenz. Es zeigt sich hier (in der Sprache von Cornelius Castoriadis, einem französischen Psychoanalytiker und politischen Philosophen) ein "Magma" sprudelnder Ideen, das sich fortwährend entlädt und vielleicht auch entladen muss, wenn eine Gesellschaft nicht den Kältetod erleiden will. Andererseits lädt diese Freiheit tatsächlich zum Schwatzen ein, da hatte Karl Marx leider nicht ganz unrecht. Vieles, was sich heute als Philosophie geriert, ist nicht mehr als eine Übung im Ausdruck zeitgenössischer Befindlichkeiten. Dieser Verlust des Anspruchs an die Modellqualität dessen, was man als Philosoph*in äußert, findet sich leider auch und gerade in den höheren Rängen derzeit gefeierter Philosoph*innen, angefangen bei Peter Sloterdijk über Slavoj Žižek bis hin zu Jacques Rancière und Chantal Mouffe. Sie reden viel, aber... hm, sagen sie uns auch etwas? Oder wollen sie uns nur unterhalten?

Wer ist tatsächlich zum Modellbau in der Lage?

Philosophischer Modellbau ist also etwas anderes als Unterhaltungskunst oder Begriffszauberei. Philosophische Modelle sollen zwar möglichst unterhaltsam sein, das nützt ihrer Wahrnehmung. Aber sie sollten sich nicht in der Unterhaltsamkeit und schon gar nicht in der Wichtigtuerei ihrer Autoren erschöpfen. Das wäre dann doch eher unphilosophisch. Und so kann uns Karl Marx am Ende doch noch ein Vorbild sein, wenn auch nicht gerade in der physischen Wirkung, die er auf die Welt hatte: Bequem und unterhaltsam war er jedenfalls nicht. Und er hat - das muss man ihm lassen - die Diskussion über den Begriff der Gerechtigkeit auf eine nachhaltig andere, neue Ebene gehoben. Ehre, wem Ehre gebührt, für diesen Teil seines Modells jedenfalls. (ws)

Frühere Leitartikel

Verwirrende Zeiten

Das Jahr 2020 war vermutlich für die meisten Menschen dieser Erde nicht gerade das angenehmste ihres bisherigen Lebens. Und Besserung steht nicht unbedingt bevor: Nicht nur Covid 19, sondern auch politische Gewalt und Umweltzerstörungen in ungeheurem Ausmaß halten uns in einem Zustand des Schreckens, der nicht wenige Menschen irre werden lässt - irre an der Welt und an sich selbst.

Weiterlesen …

Der böse Jesus

Der Kapitalismus hat in den Landen, wo er erfunden und gepflegt wurde, keinen guten Ruf mehr. Er wird für einen beträchtlichen Teil all dessen verantwortlich gemacht, was inzwischen auf der ganzen Welt schiefläuft: Krasse Ungerechtigkeiten, ungezügelte Umeltzerstörung, konsumistische Massenverdummung. Wer aber ist dafür verantwortlich? Ja, natürlich: 'die' Unternehmer, denn sie sind das, dieKarl Marx als Kapitalisten bezeichnete. Schwere Schuld laden sie tagtäglich auf sich, weil sie ständig und mit großem Eifer am Untergang unserer lieben Welt arbeiten. Sehr böse. Fraglich ist allerdings, welche Rolle solche Schuldzuweisungen selbst bei der Fortschreibung der zugegeben schlechten Aussichten spielen.

Weiterlesen …

Einstürzende Altbauten

Seit Beginn dieses Jahrtausends scheint es mit der Menschheit auf diesem Planeten abwärts zu gehen - das jedenfalls könnte man meinen, wenn man den ständig anschwellenden Chor nicht nur der Mahner und Verängstigten, sondern auch der manifest Unzufriedenen bis hin zu militanten Möchtegern-Umstürzlern und veritablen Terroristen in seinen Kopf hereinlässt. Das Erstaunliche an dem Phänomen ist, dass es gleichzeitig global aufflammt und doch in sehr verschiedener Art daherkommt. Wie können wir uns dies erklären?

Weiterlesen …

Tschüsa, Spaßgesellschaft...

Wir leben in extremen Zeiten, neuerdings vor allem in extremen Krisenzeiten. Nachdem der Fall des Eisernen Vorhangs Anfang der 1990er Jahre erst das Paradies auf Erden versprach, nämlich das Ende des Kalten Krieges, verdüsterte sich schon wenige Jahre später der Ausblick erheblich - und nachhaltig. Es folgten vier große Krisen, und keine von ihnen hat sich bisher auflösen lassen.

Weiterlesen …

Nationalrassismus

Bei allen gegenseitigen Anschuldigungen und sogar einem neuerlich beginnenden atomaren Wettrüsten zwischen den beiden Supermächten USA und China sollte man nicht übersehen, dass beide Staaten neben dem heftigen Fieber des Nationalismus auch von beharrlichem Rassismus geschüttelt werden. Was den Nationalismus betrifft, ist er überall auf der Welt immer derselbe: Das Narrativ einer homogenen Herkunfts- und Kulturgemeinschaft wird mit großem Eifer gestärkt, um es daraufhin als Grundlage einer Feindseligkeit gegenüber allem übrigen 'Ausland' und vor allem gegenüber den angeblichen Nicht-Zugehörigen zur jeweils 'eigenen' Nation im Innern zu machen. Der Rassismus steuert zur Illusion des Nationalismus die biologischen Letztbegründungen bei. Ihre Mischung ist gefährlich.

Weiterlesen …

Natur

Einer der zentralen ideologischen Angriffspunkte der großen französischen Aufklärer war ihre Kritik am Umgang der katholischen Kirche mit der Natur. Alles Natürlich am Menschen, allem voran seine Lust auf Sex und Luxus, war der katholischen Kirche ein Greuel. Tatsächlich waren ihre diesbezüglichen Methoden erstaunlich erfolgreich, wenn man bedenkt, wie stark die damit bekämpften Triebe sind, insbesondere jener, der angeblich nur der Fortpflanzung dient (dies ebenfalls eine Erfindung der katholischen Glaubenslehre; die Bonobos sind anderer Meinung). Doch die Geschichte nahm eine andere Wendung.

Weiterlesen …

Ausnahmezustand

Es gibt wohl wenige Sätze in der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts, die so wirkungsmächtig waren wie der erste Satz der Politischen Theologie von Carl Schmitt. Er lautet: "Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet." (Duncker & Humblot, München und Leipzig, 2. Aufl. 1934, S. 11). Dabei klingt dieser Satz zunächst einmal rätselhaft. Ausnahmezustand? Das war doch damals... 1933. Aber heute?

Weiterlesen …

Drei Fragen, grundsätzlich

Es gibt drei grundsätzliche Fragen, die symbolisch agierende Wesen gerne beantwortet hätten, die aber vermutlich auf absehbare Zeit nicht abschließend beantwortet werden können:

1. Wieso gibt es das alles: das Universum, die Erde, die menschliche Welt?
2. Wie verhält sich die Bestimmtheit der Welt (ihre Bedingtheit, Determination, Regeln) zur strukturellen Entwicklungsfreiheit der Dinge und der Menschen?
3. Hat die Welt einen immanenten Sinn (einen Zweck, ein Ziel, eine Bestimmung)?

Weiterlesen …

Gott, die Fremden und das Geld

Der Ökonom Jonathan Schulz und der Evolutionsbiologe Joseph Heinrich (beide an amerikanischen Universitäten, ferner weitere Koautoren) haben kürzlich in der renommierten Zeitrschrift Science (Nr. 6466 / Bd. 366 vom 08.11.2019) einen spektakuläres Untersuchungsergebnis veröffentlicht. Sie stellten sich die alte und immer wieder heftig diskutierte Frage, warum sich bestimmte Regionen der Welt institutionell und wirtschaftlich so viel stärker entwickelt haben als andere. Eine solche Untersuchung ist alles andere als theoretisch.

Weiterlesen …

Die Pascalsche Wette, dreiwertig

Die Pascalsche Wette ist bekannt geworden, weil sie angeblich beweist, dass es selbst bei unsicherer Tatsachenlage betr. die Existenz Gottes vorzuziehen sei, an Gott zu glauben: Man gewinne bei gleichem Einsatz mehr, als wenn man sich dem Unglauben ergebe. Leider sitzt der populäre Glaube an Pascals Gedankenspiel einem logischen Irrtum seines Urhebers auf, der natürlich schon längst bemerkt wurde. Fraglich ist allerdings, wie man den Fehler Pascals beheben kann. Der Beitrag zeigt, dass eine dreiwertige Aufmachung des logischen Kalküls ein überraschend klares und positives Ergebnis bringt.

Weiterlesen …