Affektschaum

Über das reine, ständige Geschmacksurteil

Regressiver Speichelfluss beim Anblick neuer Industrieprodukte
Speichelfluss beim Anblick neuer Industrieprodukte

Wenn Menschen andauernd etwas "echt schön!!", "supertoll!!!" oder "total hässlich!!" finden (bitte viele Emoticons hinzudenken), ist das solange ihre letztlich belangslose Privatsache, wie sie auf die mögliche Nachfrage nach den Gründen einer solchen Bemerkung keine weiterführende Antwort geben können: Willkommen im bunten, häufig aufgeregten und manchmal nervigen Zirkus der reinen Geschmacksurteile.

Philosophisch fallen solche Urteile in das Gebiet der Ästhetik. Selbstverständlich hat diese Disziplin eine lange und ehrwürdige Geschichte, die am Beginn der Moderne eine entscheidende Erneuerung durch Immanuel Kant in seiner Kritik der Urteilskraft erfuhr. Dort unterscheidet Kant Geschmacksurteile von sogenannten Erkenntnisurteilen dadurch, dass erstere nicht von Interessen geleitet seien, letztere dagegen immer. Dies führt ihn zu der bekannten Charakterisierung des Geschmacksurteils, wenn es denn positiv ausfällt, als "interesseloses Wohlgefallen" (Kritik der Urteilskraft [KdU], § 2). Dabei richten wir laut Kant unsere Vorstellung nicht “auf das Object zum Erkenntnisse“, sondern vielmehr “auf das Subject und das Gefühl der Lust oder Unlust desselben“ (KdU, § 1). Darum soll es hier im Weiteren gehen.

Was Kant nicht ahnen konnte

Wenn wir Alltagsmenschen uns einmal kritisch betrachten, endet die Relevanz von Kants Überlegungen zur Struktur und Qualität von Geschmacksurteilen - und das gilt unvermindert auch für die zahlreichen Theorien aller Philosophen, die ihm thematisch und methodisch darin nachfolgten - meist sehr abrupt, kaum dass wir etwas als "superschön", "wow!" oder "bäh!" bezeichnet haben. Häufen sich solche Äußerungen in einer Situation, bezeichne ich diese als 'Affektschaum'. Seine einzelnen Geschmacksurteile bleiben unbegründet, weil sie meist spontan und sehr schlicht aus den Tiefen unserer Emotionalität wie flüssiges Magma aus unseren Hirnspalten an die soziale Öffentlichkeit dringen. Daran wäre nichts auszusetzen, wenn viele Zeitgenossen an ihre derartigen Beiträgen zur Weltgeschichte nicht mit gleicher Kraft den Anspruch koppeln würden, ihr Empfinden sei "wahr" oder "wirklich", sprich: keineswegs nur ihr subjektives Empfinden, sondern eine Eigenschaft der beurteilten Dinge oder Verhältnisse. Dann wird's gefährlich. Mit dieser Anmaßung hat schon Kant, ihm sei dafür ganz herzlich gedankt, ein für allemal aufgeräumt. Einem "leckeren" Apfel haftet keineswegs seine Leckerheit an und ein "hässlicher" Mensch ist keineswegs 'wirklich' hässlich. Wir schreiben ihnen diese Qualitäten nur zu, d.h. man könnte sie auch ganz anders empfinden. Und solche Zuschreibungen haben Gründe.

Das Problem der schieren Ballung von Geschmacksurteilen ist aber noch ein weiteres: Das heute von umsatzgetriebener, entfesselter Werbung gegenüber Konsumenten im Überfluss produzierte ästhetische Empfinden des Zielpublikums und die Verbreitung dieser Empfindungen über unzählige Kommunikationskanäle führt zur Verstopfung dieser Kanäle auf eine besonders nervige Art. Es drängt sich hier der Verdacht auf, dass Menschen, an denen sich der Pawlow'sche Speichelfluss beim Anblick neuer, "geiler" Produkte beobachten lässt, zu keinem anderen Denken mehr imstande sind, solange sie in dieser Sphäre des reinen, unreflektierten Geschmacksurteils befangen sind. Denn das ist ja, wie Kant sehr richtig sah, die Sphäre der reinen Lust oder Unlust des Individuums, und die ist kommunikativ, nun ja, nicht besonders ergiebig. Sie erschöpft sich im Austausch gegenseitiger Lust- und Unlustempfindungen, und wenn man tolerant gesonnen ist, belässt man es auch dabei, dass die anderen ganz andere Empfindungen haben. Egal. Hauptsache, ich bin meine Geschmacksurteile hinaustrompetet, habe sie gepostet, habe ein paar Likes bekommen. In diesem Zustand regredieren wir zu manipulierbaren Emo-Automaten.

Die große Regression

Was geht dabei verloren? Die Frage ist so trivial, dass ich sie kaum zu stellen wage. Dennoch dürfte die Antwort darauf fast wirkungslos verhallen, weil die Kraft und Dringlichkeit des Empfinden doch häufig (angeblich) so unendlich groß ist. So sind die Menschen eben: Sie übersehen oder wollen nicht einsehen, dass Geschmacksurteile in vieler Hinsicht sehr bedingt sind, d.h. von Umständen abhängen, die ihnen selbst im Moment der Empfindung vollkommen unbewusst sind. Da sind erst einmal die biologischen Grundlagen, die uns bestimmte Empfindungen angenehmer und andere unangenehmer erscheinen lassen. Darüber türmt sich die riesige Schicht unserer biographischen Formung, aus der wir mit einem ganz eigenen, sprich: privaten Empfindungsprofil hervorgehen. Und dann kommt da noch die mächtige, gegenwärtige soziale und wirtschaftliche Umwelt, die uns permanent mit Geschmacksurteilen umspült, die häufig überhaupt nicht unseren eigenen Interessen dienen, sondern uns manipulativ aufgedrängt werden. Es ist fast unmöglich, sich ihrem Diktat zu entziehen, und in vieler Hinsicht wollen wir dies auch gar nicht, sondern sind über die Gefühlsvorgaben sogar noch froh. Wenn wir darin einfach mitschwimmen, belohnen sie uns zusätzlich mit einem Gefühl der sozialen Integration, des Dabeiseins, der Vitalität. Mit anderen Worten: Wir sind glücklich, wenn wir viel und intensiv empfinden dürfen, und dann fragen wir auch nicht lange, warum wir so oder anders empfinden.

Das Problem daran ist, dass Empfindungen in ihrer sozialen Wirkung alles andere als neutral sind. Sie sind der Rohstoff aller sozialen Strukturbildung, grenzen ein und grenzen aus, steuern unsere Empathie, unsere politische Einstellung, unsere Aggression gegenüber ästhetischen Abweichlern und unsere Lebenszufriedenheit insgesamt. Es bedarf keines weiteren Beweises, dass hinter vielen Problemen unserer heutigen Zeit enorme Emotionsströme stehen, die zu nicht geringen Teilen fremdgesteuert werden, ohne dass wir dies bemerken. Stichworte wie Konsumrausch und Populismus, Phänomene aller Art von politischem Extremismus bis hin zu extremster Rücksichtslosigkeit gegenüber der tierischen und pflanzlichen Umwelt entsprießen letztlich aus der ungebremsten, weil unreflektierten Hingabe an unsere Emotionen als deren weitgehend ungefilterte Entäußerung in den öffentlichen Raum.

Der 'Kampf aller gegen alle' als das Ende, nicht der Anfang unserer Sozialität

Sie haben es vermutlich schon bemerkt: Dies ist ein Appell. Richtig. Dass er sinnlos ist, brauchen Sie mir nicht zu sagen, ich weiß es. Ich will nur auf eines hinweisen: Die Bewältigung der enormen Aufgaben, die sich uns heute erdumspannend stellen, setzt nicht nur ein technisches Verständnis der Dinge voraus, auf der gesellschaftlichen Ebene auch nicht nur ein sozialtechnisches im Sinne von Popper, Hayek und der liberalen Schule. Wir müssen uns im Vergleich zu früheren Zeiten unserer eigenen, westlichen Kultur und auch der meisten mir bekannten anderen Kulturen etwas am Riemen reißen, sonst wird uns aller technischer und politischer Fortschritt, was auch immer damit überhaupt meint, nichts nützen. Wenn die Welt der Menschen am Ende in dem unendlichen Morast ihrer eigenen, ungebremsten, weil unrefektierten Empfindungen versinkt, wird sie daran ersticken. So wichtig können Lust und Unlust für jeden Einzelnen von uns am Ende nicht sein, dass wir damit das Ganze aufs Spiel setzen. Denn dieses Ganze wurde von einem frühneuzeitlichen Philosophen bereits sehr eindrucksvoll beschrieben, nämlich Thomas Hobbes. Der stellte irrtümlicherweis mit seiner Idee des angeblichen Urzustandes der Menschen an den Anfang menschlicher Sozialität und beschrieb ihn als 'Kampf aller gegen alle'. Aus heutiger Sicht steht dieser Zustang wahrscheinlich eher an ihrem Ende , wenn wir nichts dagegen unternehmen. Deshalb, lieber Leser, meine Bitte: Lass uns am besten gleich heute mit dem Aufräumen der reinen, dummen Geschmacksurteile beginnen. (ws)

Frühere Leitartikel

Moralischer Fortschritt

Es gibt wohl keine wichtigere Frage im weltweiten Nachdenken über die Zukunft menschlicher Gesellschaften als die Frage, ob über den technischen Fortschritt hinaus, der unstrittig ist, auch ein moralischer Fortschritt zu erreichen sei bzw. womöglich sogar notwendig mit dem technischen Fortschritt einhergehe.

Weiterlesen …

Philosophie?! Wozu das denn?

Jene Tätigkeit, die die Menschen vor allem der abendländischen Kultur als 'philosophieren' bezeichnen, wird seit über 2.000 Jahren mal feierlich, mal eher abfällig betrachtet. Was können wir heute überhaupt noch als Philosophie bezeichnen, und welchen persönlichen oder gesellschaftlichen Nutzen hat das Philosophieren jenseits akademischer Expertenwelten und ihrer Eitelkeiten wirklich?

Weiterlesen …

Das Undenkbare

Es überkommt uns in vielen Nuancen, Schattierungen und Gestalten. Mal ist es empörend, andermal einfach erstaunlich, dann wieder unfassbares Glück, manchmal auch ohne jedes Gefühl einfach nur unmöglich zu verstehen. Am Unheimlichsten ist das Undenkbare vielleicht dann, wenn es gar nicht schwer zu verstehen und der Bereich emotionaler Reaktionen längst überschritten ist: Es tritt etwas ein, das wir nie erwartet haben. Die Realisierung des äußerst Unwahrscheinlichen.

Weiterlesen …

Gestalten der Wahrheit

Die Wahrheit insbsonderer öffentlicher Aussagen ist heutzutage mehr denn je schweren Angriffen ausgesetzt, und dies bis auf die höchste Ebene weltpolitischer Auseinandersetzungen. Derlei häufig sehr verantwortungsloses Verhalten nutzt eine Schwachstelle menschlicher Orientierung und Kommunikation aus, die sich leider nicht einfach dadurch beheben lässt, dass man ihr Verhalten missbilligt. Der folgende Text weist auf analytische Werkzeuge hin, die in Streitigkeiten um die Wahrheit von Aussagen bei der Klärung helfen können.

Weiterlesen …

'Soziale Identität': Aufstieg einer Chimäre

Seit einigen Jahren, parallel zum Aufstieg des weltweit aktuellen Populismus, ist nicht nur in den sog. westlichen Ländern wieder verstärkt davon die Rede, dass der soziale Mensch einer ‚Identität‘ bedürfe. Ohne diese sei nicht nur sie/er psychisch angeblich orientierungslos, sondern auch der Zusammenhalt eines jeden sozialen Kollektivs hänge davon ab. Im Gegensatz zum modernen Nationalismus, während dessen Entstehung im 19. Jahrhundert das Konzept ‚soziale Identität‘, wenn auch nicht unter diesem Namen, erzeugt wurde, ist die heutige Berufung auf die angebliche Notwendigkeit sozialer Identität zwar immer noch stark mit der Vorstellung einer homogenen Nation verbunden, dies aber nicht mehr ausschließlich. Stattdessen und in gewisser Weise noch ungreifbarer ist heute, wenn nicht ganz platt von ethnischer Herkunftsgemeinschaft, stattdessen beispielsweise von ‚Wertegemeinschaft‘ und Ähnlichem die Rede. Wie historisch jung all solche Begrifflichkeit ist, zeigt sich beispielsweise daran, dass bei zwei der wichtigsten Gründerfiguren der modernen Soziologie, Max Weber und Émile Durkheim, von ‚sozialer Identität‘ noch keine Rede ist. Das ist nicht erstaunlich, insofern der Begriff ‚Identität‘ ursprünglich nur im logischen Aussagenzusammenhang gebraucht wurde und dort auch eine deutlich längere Geschichte hat als in der politischen Auseinandersetzung.

Weiterlesen …

Die Demokratie und der Teufel

Seit Kant hat der Teufel einen neuen oder zumindest zweiten Namen: Unvernunft. Sie zeigt sich in verschiedenen Formen, z.B. der einfachen Unwissenheit, des unüberlegten Affekhandelns, der Übertreibung und maßlosen Eitelkeit. Mit all diesen Subteufeln ist die erstarkende Pflanze der Demokratie nach 1945 gut zurechtgekommen. Die weltweite Gemeinde der Vernünftigen war immer klar in Führung, gab den Ton an und setzte sich selbst in solchen Großkonflikten wie jenem zwischen den Atommächten USA und Sowjetunion letztlich durch. Wie kommt es, dass ihr jüngst mit rasender Geschwindigkeit so viele Mitglieder abhanden kommen, dass wir womöglich sogar mit einer Machtübernahme der rasend Unvernünftigen rechnen müssen?

Weiterlesen …

Was ist ursprünglicher: Qualität oder Quantität?

Zu den nicht gerade dringendsten Fragen unserer Zeit gehören metaphysische Grundprobleme. Deren gibt es in allen Kulturen und Gesellschaften nicht wenige. Weil leider die meisten von ihnen trotz Jahrhunderte langer Behandlung immer noch nicht eindeutig beantwortet wird, verlieren viele Menschen schnell das Interesse daran. Ich wende mich hier nun an diejenigen Untentwegten, die sich bisher nicht haben abschrecken lassen. Es geht im Folgenden um etwas sehr Grundsätzliches. Die Frage lautet: Was ist ontologisch vorgängig, die Qualität oder die Quantität (von Dingen, Prozessen oder was auch immer)?

Weiterlesen …

Künstliche Unvernunft

Im aktuellen Heft des Economist (Heft vom 21.04.2018, S. 14 oder online hier) wird berichtet, dass die Techniker von IKEA unter großem Aufwand es geschafft haben, einen Roboter so zu programmieren, dass er einen IKEA-Stuhl zusammenbauen kann. Oh Mann! Er braucht dafür allerdings 20 Minuten und somit ein Mehrfaches der Zeit, die ein durchschnittlich begabter Mensch für die Aufgabe benötigt. Auch Tesla, so wird berichtet, schafft seine Produktionsversprechen nicht, weil Elon Musk sich mit der Automatisierbarkeit im Autobau immer wieder massiv verschätzt. Inzwischen gibt er es sogar öffentlich zu. Irgendetwas stimmt nicht mit der Künstlichen Intelligenz.

Weiterlesen …

Freiheitssehnsucht und Lebenssinn

Es dürfte für wenig Aufregung sorgen zu behaupten, auch wenn es nicht beweisbar ist, dass 'der Mensch' nach Freiheit strebt, und dass er aber auch nach Sinnhaftigkeit seines Daseins verlangt. Diese Auffassung entspringt aber keineswegs nur privaten Empfindsamkeiten. Im weitesten Sinne kann man wohl sagen, dass es in den modernen westlichen Gesellschaften geradezu das oberste Staatsziel ist (neben der materiellen Grundversorgung der Bevölkerung), genau dieses Streben nach Freiheit und Lebenssinn zu befriedigen.

An einer solchen Forderung ist gleichwohl so ziemlich jedes Wort fraglich. Steckt hinter dem Ausdruck 'der Mensch' nicht bereits eine ungeheure Anmaßung, so als ob irgend jemand wissen könne, was für alle einzelnen Menschen gleichermaßen gelte? Streben wirklich alle Menschen nach Freiheit? Und wenn sie das tun, nach welcher? Handelt es sich bei dem Begriff der Freiheit nicht womöglich eine Bedeutungswolke im Wittgenstein'schen Sinne, deren einzelne Felder oder Bereiche nur eine Familienähnlichkeit aufweisen, aber keinen gemeinsamen Bedeutungskern? Und was ist 'Sinn' mehr als eine weitere solche Bedeutungswolke, die kaum zu klarerer extensionaler und intensionaler Vorstellung von ihr zu bringen ist?

Weiterlesen …

Emergenz: Hoppla, was ist denn das?

Die Einsicht ist inzwischen unvermeidlich, dass die Welt sich entwickelt haben muss, und zwar nicht nur im Bereich des Lebendigen auf unserer heiß geliebten Erde, sondern auch das Universum insgesamt. Denn selbst seit dem Big Bang, also dem Urknall, bis zur Bildung der ersten Atomkerne vergingen in den Zeitbegriffen der modernen Physik bereits Millionen Jahre. Diese kosmische Fähigkeit zur Entwicklung mag uns fröhlich machen, denn immerhin legt sie nahe, dass wir zur Krone einer solchen Schöpfungspotenz gehören. Sie ist aber auch ein tiefes Rätsel, denn der alte Satz "Ex nihilo nihil fit", zu deutsch: "Aus Nichts entsteht nichts", lässt derlei eigentlich nicht zu. Wie kann es also sein, dass sich in einer Ursuppe plötzlich einzelne Elementarteilchen mit Eigenschaften bilden, die in der Ursuppe noch nicht vorhanden waren?

Weiterlesen …