Das plurale Subjekt

Strotzend vor Selbstbewusstsein oder Diskriminierung?
Strotzend vor Selbstbewusstsein oder Diskriminierung?

Schon seit den Gründungstagen der Soziologie gibt es einen Streit darüber, ob soziale Tatbestände auf das Handeln einzelner, physischer Menschen zurückgeführt werden müssen, um verstanden zu werden, oder ob es ein 'Wir' auch als sozialontologisch eigene Entität, d.h. als ein eigenständiges 'Wir' gibt. Für erstere Auffassung stand von Anfang an Max Weber, für letztere Auffassung ebenso ursprünglich Émile Durkheim, für beide bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Streit ist bis heute nicht entschieden. Er schwelt und wabert nach wie vor in den unterschiedlichsten Ecken und Höhlen der Sozialphilosophie und der Soziologie, mal unter dem Problemtitel "Gibt es kollektive Absichten?", dann als die Frage, ob es ein plurales Subjekt gibt. Letztlich lauert er auch am tiefen Grunde einer jeden Verwendung solcher Ausdrücke wie 'Gesellschaft', 'Kollektiv', gar 'Nation' oder 'Kulturraum'.

Was ist das Problem?

Dabei ist diese Frage ein Musterbeispiel eines Scheinproblems. Zwar mag nicht ganz klar sein, ab wann und anhand welchen Kriteriums man von einem 'Wir' im Sinne eines eigenen sozialen Gegenstandes sprechen kann. Beispielsweise ist eine solche Sprechweise offensichtlich unpassend, wenn man eine von zwei Personen ist, die für eine Minute zufällig gemeinsam an einer Bushaltestelle stehen. Sie haben weder die Absicht, gemeinsam Bus zu fahren, noch verbindet sie sonst irgend etwas. Ebenfalls ungeeignet erscheint die Rede vom pluralen Subjekt bei lediglich statistischen Gruppen, also z.B. allen Personen mit einer bestimmten Schuhgröße. Man kann deshalb darüber streiten, unter welchen Umständen eine Personengruppe als kollektives oder plurales Subjekt zu bezeichnen ist. Das sind aber die Grenzfälle, die bei jedem Begriff auftreten, sobald man seine Extension (= Anzahl der Gegenstände, die unter ihn fallen) oder seine Intension (= gemeinsame Eigenschaften aller Gegenstände, die unter ihn fallen) genauer zu bestimmen versucht. Innerhalb dieser Grenzen, die bei jedem Begriff unscharf sind, kann es aber angesichts des sozialen Alltags überall auf der Welt keinen Zweifel geben, dass es so etwas wie ein plurales Subjekt geben muss. Denn immerhin ist die grammatische 1. Person Plural, also das 'wir', nicht nur ein sprachlicher Trick, sondern wird in vielen Fällen der Praxis äußerst solide und ernsthaft verwendet, bis hin zu rechtsrelevanten Sachverhalten. Übrigens erfolgt diese Kennzeichnung einer Gruppe als 'wir' nicht immer zum Besten. Man denke beispielsweise an die Verwendung der Kennzeichnung 'wir' im Zusammenhang mit außer Rand und Band geratenen Hooligans, Terroristen oder bösartigen Nationalisten.

Da sind wir auch schon beim Kern des Problems. Denn in den allermeisten Fällen, in denen wir von 'wir' sprechen, haben wir guten Grund dazu, der im sozialen Umfeld auch ohne Weiteres verstanden und akzeptiert wird. Solche pluralen Subjekte können sogar Tiere umfassen. So kann eine Familie mit Haustieren beispielsweise zu Recht von 'Wir' sprechen und damit sowohl ihre menschlichen als auch tierischen Mitglieder meinen. Die Frage ist also nicht, ob es ein plurales oder kollektives Subjekt gibt oder nicht. Die Frage ist vielmehr, unter welchen Umständen die Behauptung eines 'Wir' sozial akzeptabel ist.

Erst kommen die Kriterien, dann die Moral

Diese Wendung der Streitfrage mag überraschen. Sie macht aus dem ontologischen Problem nämlich ein moralisches. Ich behaupte, dass genau dies das wirkliche Problem des Streits um das plurale Subjekt ist. Betrachten wir beispielsweise den historisch und aktuell nach wie vor emotional stark aufgeladenen Begriff der Nation. Als eine Erfindung des europäischen 19. Jahrhunderts war er von vornherein eine Art Kampfbegriff, ein sprachliches Mittel der Selbsterhöhung und der Abwertung aller anderen, die nicht zum 'Wir' der jeweils eigenen Nation gehören. Aus diesem Grunde ist die Selbstzuschreibung einer großen Personengruppe als Nation im politischen Diskurs heute generell der Arroganz und der verhohlenen Aggression gegen Nichtmitglieder eines solchen 'Wir' verdächtig. Nichtsdestotrotz lässt sich nicht bestreiten, dass es Nationen gibt, allein schon deshalb, weil nicht nur viele Großkollektive sich als solche selbst bezeichnen, sondern auch, weil diese Selbstzuschreibung von den übrigen Personen, die nicht dazu gehören, ohne weiteres verstanden und anerkannt wird. Es gibt also Nationen. Aber heißt das auch, dass es gut ist, dass es sie gibt? Darüber herrscht weithin Uneinigkeit, mit gewichtigen Argumenten auf beiden Seiten des Disputs. Ähnliches gilt für andere 'Wir'-Begriffe, insbesondere solche, die mit Anmaßung, Diskriminierung und Gewaltneigung assoziiert werden. Dazu gehören solche kollektiven Subjekte wie z.B. der Hochadel einer Gesellschaft, Verbrecherkartelle, alle rassisch basierten Gruppenbegriffe, aber auch so entgleiste 'Wir'-Bildungen wie "wir Milliardäre" oder "wir Kriegsverbrecher", die so abstoßend sind - sofern man sie im positiven Sinne verwendet -, dass wohl nur sehr wenige Menschen diese Ausdrücke sich öffentlich zu verwenden trauen.

Wenn aber das eigentliche Problem hinter der Fragen nach dem pluralen Subjekt jene ist, welchen moralischen Wert wir einem solchen Subjekt zugestehen, dann müssen wir nach den Kriterien fragen, anhand derer sich ein solcher Wert feststellen oder leugnen lässt. Das erste, jedoch nicht ausreichende Kriterium einer solchen moralischen Bewertung eines 'Wir' dürfte sein, dass diese Eigenschaft der pluralen Subjektivität der adressierten Gruppe nicht von außen aufgedrängt wird, sondern auf einer Selbstzuschreibung beruht. Diese Bedingung disqualifiziert bereits alle rassistisch begründeten Kollektivbildungen, also beispielsweise "die Weißen" / "die Schwarzen" / "die Juden" im pseudo-biologischen Sinne solcher Begriffe. Die vorangehenden Beispiele der freudig sich selbst als Kriegverbrecher oder Schwerverbrecher identifizierenden Gruppen zeigen aber, dass dieses Kriterium allein nicht ausreicht. Das soziale Umfeld, also häufig die Gesellschaft, in der 'Wir'-Phänomene auftreten, hat auch ein Wörtchen mitzureden. Sie muss der Selbstzuschreibung solcher Gruppen als 'Wir' ebenfalls zustimmen, d.h. sie muss der Auffassung sein, dass ein solches 'Wir' aus allgemeiner sozialer Sicht erwünscht ist. Dies ist wiederum bei der großen Mehrheit aller pluralen Subjekte der Fall: Die Familie, die Belegschaft eines Unternehmens oder einer Behörde, die Mitglieder eines Sportvereins oder eines Orchesters vertreten moralisch etwas (ganz überwiegend) Positives, moralisch als gut Bewertetes, wenn sie sich selbst der Öffentlichkeit als kollektives Subjekt präsentieren. Es wäre im Gegenteil sogar ziemlich merkwürdig, wenn beispielweise eine Familie bestreitet, ein 'Wir' zu bilden. Dann hätte man den Eindruck, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt, dass sie in der Krise ist.

Sehr wichtig: Das Dritte im Bunde

Es kommt aber noch ein drittes und wichtiges Kriterium hinzu, das bei der moralischen Bewertung eines pluralen Subjekts eine Rolle spielen sollte. Dies ist die Freiheit des einzelnen Mitglieds, sich aus einem 'Wir' zurückziehen zu dürfen, ohne Repressionen seitens der Gruppe fürchten zu müssen. Das interne, nicht juristisch sondern moralisch begründete Verbot einer Kündigung der Mitgliedschaft ist ein starker Hinweis auf den moralischen Unwert einer Gruppe. Hierüber sollten beispielsweise die radikaler gesonnenen Angehörigen der muslimischen Glaubensgemeinschaft nachdenken. Genau umgekehrt verhält es sich mit dem Recht von Nicht-Mitgliedern, zum jeweiligen 'Wir' dazuzugehören. Dies kann man nur in formal konstituierten Gruppen wie z.B. dem 'Wir' aller Staatsbürger eines Landes klar verlangen, d.h. hier muss es klare Regeln der Aufnahme in das kollektive Subjekt geben, sonst ist auch ein solches Kollektiv der Willkür und Diskriminierung verdächtig. Dieses dritte Kriterium ist jedoch nicht auf so intime 'Wir'-Bildungen wie die Familie oder einen engen Freundeskreis anwendbar, die sozial gewachsen sind und deshalb keiner formalen Entscheidung über die Aufnahme in das 'Wir' zugänglich sind. Auch hier mag es Grenzfälle geben. Diese sind aber nicht problementscheidend.

Die Existenz oder Nichtexistenz pluraler Subjekte ist also keine ontologische Frage. Wer dies behauptet, sitzt auf einem realitätsfernen Elfenbeinturm. Es ist - bis auf wenige, teilweise spezifisch juristische, z.B. strafrechtliche Fragen - eine Sache der moralischen Bewertung und damit Akzeptanz bereits existierender Gruppen. Aus dieser Perspektive sieht man plötzlich auch die eminent politische Bedeutung dieser Fragestellung. Denn wesentlichen Krisenherden der heutigen Welt liegen solche Selbst- und Fremdzuschreibungen zugrunde, die zu erheblichen Spannungen führen können. Lasst uns die moralischen Wertbehauptungen dahinter erkennen. Dann werden sich die dahinter auftuenden Konflikte vielleicht ein Stück weit vernünftiger, und das heißt vor allem: gewaltfreier lösen lassen. (ws)

Frühere Leitartikel

Gestalten der Wahrheit

Die Wahrheit insbsonderer öffentlicher Aussagen ist heutzutage mehr denn je schweren Angriffen ausgesetzt, und dies bis auf die höchste Ebene weltpolitischer Auseinandersetzungen. Derlei häufig sehr verantwortungsloses Verhalten nutzt eine Schwachstelle menschlicher Orientierung und Kommunikation aus, die sich leider nicht einfach dadurch beheben lässt, dass man ihr Verhalten missbilligt. Der folgende Text weist auf analytische Werkzeuge hin, die in Streitigkeiten um die Wahrheit von Aussagen bei der Klärung helfen können.

Weiterlesen …

'Soziale Identität': Aufstieg einer Chimäre

Seit einigen Jahren, parallel zum Aufstieg des weltweit aktuellen Populismus, ist nicht nur in den sog. westlichen Ländern wieder verstärkt davon die Rede, dass der soziale Mensch einer ‚Identität‘ bedürfe. Ohne diese sei nicht nur sie/er psychisch angeblich orientierungslos, sondern auch der Zusammenhalt eines jeden sozialen Kollektivs hänge davon ab. Im Gegensatz zum modernen Nationalismus, während dessen Entstehung im 19. Jahrhundert das Konzept ‚soziale Identität‘, wenn auch nicht unter diesem Namen, erzeugt wurde, ist die heutige Berufung auf die angebliche Notwendigkeit sozialer Identität zwar immer noch stark mit der Vorstellung einer homogenen Nation verbunden, dies aber nicht mehr ausschließlich. Stattdessen und in gewisser Weise noch ungreifbarer ist heute, wenn nicht ganz platt von ethnischer Herkunftsgemeinschaft, stattdessen beispielsweise von ‚Wertegemeinschaft‘ und Ähnlichem die Rede. Wie historisch jung all solche Begrifflichkeit ist, zeigt sich beispielsweise daran, dass bei zwei der wichtigsten Gründerfiguren der modernen Soziologie, Max Weber und Émile Durkheim, von ‚sozialer Identität‘ noch keine Rede ist. Das ist nicht erstaunlich, insofern der Begriff ‚Identität‘ ursprünglich nur im logischen Aussagenzusammenhang gebraucht wurde und dort auch eine deutlich längere Geschichte hat als in der politischen Auseinandersetzung.

Weiterlesen …

Die Demokratie und der Teufel

Seit Kant hat der Teufel einen neuen oder zumindest zweiten Namen: Unvernunft. Sie zeigt sich in verschiedenen Formen, z.B. der einfachen Unwissenheit, des unüberlegten Affekhandelns, der Übertreibung und maßlosen Eitelkeit. Mit all diesen Subteufeln ist die erstarkende Pflanze der Demokratie nach 1945 gut zurechtgekommen. Die weltweite Gemeinde der Vernünftigen war immer klar in Führung, gab den Ton an und setzte sich selbst in solchen Großkonflikten wie jenem zwischen den Atommächten USA und Sowjetunion letztlich durch. Wie kommt es, dass ihr jüngst mit rasender Geschwindigkeit so viele Mitglieder abhanden kommen, dass wir womöglich sogar mit einer Machtübernahme der rasend Unvernünftigen rechnen müssen?

Weiterlesen …

Was ist ursprünglicher: Qualität oder Quantität?

Zu den nicht gerade dringendsten Fragen unserer Zeit gehören metaphysische Grundprobleme. Deren gibt es in allen Kulturen und Gesellschaften nicht wenige. Weil leider die meisten von ihnen trotz Jahrhunderte langer Behandlung immer noch nicht eindeutig beantwortet wird, verlieren viele Menschen schnell das Interesse daran. Ich wende mich hier nun an diejenigen Untentwegten, die sich bisher nicht haben abschrecken lassen. Es geht im Folgenden um etwas sehr Grundsätzliches. Die Frage lautet: Was ist ontologisch vorgängig, die Qualität oder die Quantität (von Dingen, Prozessen oder was auch immer)?

Weiterlesen …

Künstliche Unvernunft

Im aktuellen Heft des Economist (Heft vom 21.04.2018, S. 14 oder online hier) wird berichtet, dass die Techniker von IKEA unter großem Aufwand es geschafft haben, einen Roboter so zu programmieren, dass er einen IKEA-Stuhl zusammenbauen kann. Oh Mann! Er braucht dafür allerdings 20 Minuten und somit ein Mehrfaches der Zeit, die ein durchschnittlich begabter Mensch für die Aufgabe benötigt. Auch Tesla, so wird berichtet, schafft seine Produktionsversprechen nicht, weil Elon Musk sich mit der Automatisierbarkeit im Autobau immer wieder massiv verschätzt. Inzwischen gibt er es sogar öffentlich zu. Irgendetwas stimmt nicht mit der Künstlichen Intelligenz.

Weiterlesen …

Freiheitssehnsucht und Lebenssinn

Es dürfte für wenig Aufregung sorgen zu behaupten, auch wenn es nicht beweisbar ist, dass 'der Mensch' nach Freiheit strebt, und dass er aber auch nach Sinnhaftigkeit seines Daseins verlangt. Diese Auffassung entspringt aber keineswegs nur privaten Empfindsamkeiten. Im weitesten Sinne kann man wohl sagen, dass es in den modernen westlichen Gesellschaften geradezu das oberste Staatsziel ist (neben der materiellen Grundversorgung der Bevölkerung), genau dieses Streben nach Freiheit und Lebenssinn zu befriedigen.

An einer solchen Forderung ist gleichwohl so ziemlich jedes Wort fraglich. Steckt hinter dem Ausdruck 'der Mensch' nicht bereits eine ungeheure Anmaßung, so als ob irgend jemand wissen könne, was für alle einzelnen Menschen gleichermaßen gelte? Streben wirklich alle Menschen nach Freiheit? Und wenn sie das tun, nach welcher? Handelt es sich bei dem Begriff der Freiheit nicht womöglich eine Bedeutungswolke im Wittgenstein'schen Sinne, deren einzelne Felder oder Bereiche nur eine Familienähnlichkeit aufweisen, aber keinen gemeinsamen Bedeutungskern? Und was ist 'Sinn' mehr als eine weitere solche Bedeutungswolke, die kaum zu klarerer extensionaler und intensionaler Vorstellung von ihr zu bringen ist?

Weiterlesen …

Emergenz: Hoppla, was ist denn das?

Die Einsicht ist inzwischen unvermeidlich, dass die Welt sich entwickelt haben muss, und zwar nicht nur im Bereich des Lebendigen auf unserer heiß geliebten Erde, sondern auch das Universum insgesamt. Denn selbst seit dem Big Bang, also dem Urknall, bis zur Bildung der ersten Atomkerne vergingen in den Zeitbegriffen der modernen Physik bereits Millionen Jahre. Diese kosmische Fähigkeit zur Entwicklung mag uns fröhlich machen, denn immerhin legt sie nahe, dass wir zur Krone einer solchen Schöpfungspotenz gehören. Sie ist aber auch ein tiefes Rätsel, denn der alte Satz "Ex nihilo nihil fit", zu deutsch: "Aus Nichts entsteht nichts", lässt derlei eigentlich nicht zu. Wie kann es also sein, dass sich in einer Ursuppe plötzlich einzelne Elementarteilchen mit Eigenschaften bilden, die in der Ursuppe noch nicht vorhanden waren?

Weiterlesen …

Der seltsame Hype um die Künstliche Intelligenz

Seit Jahren nun schon steigt die Aufregung: Die Über-Maschinen kommen! Sie kommen aber nicht nur einfach so daher, das tun sie ja schon lange. Nein, sie drängeln sich mit algorithmisch hochfrisierten Elektronengehirnen in jeden Winkel unseres Lebens, schaffen es gar bis auf den Wohnzimmertisch und in die Nachttischlampe. "Igitt, wie schlimm!" schreien die einen, "Ihr seid meine Erlösung und die der ganzen Welt obendrein!" die anderen. Beide Auffassungen und die ganze emotionale Begleitmusik dazu sind einfach kindisch, meint Wolfgang Sohst.

Weiterlesen …

Der Nomos des Geistes

Die ideologische Erhöhung partikularer Gewalt, gar zur Notwendigkeit des Krieges und als ein Recht der Völker zum Krieg stilisiert  ist nicht diskursfähig, wenn es um den neuen "Nomos der Erde" im Sinne einer geistig universellen Ordnung der Menschheit, trotz aller kulturellen Differenzen, geht. Doch was setzt ein solcher universeller "Nomos des Geistes" in Anbetracht kultureller Vielfalt minimal voraus?

Weiterlesen …

Der diskrete Charm der Theorie

In seinem umwerfenden Buch "Der lange Sommer der Theorie. Geschichte einer Revolte 1960 - 1990" beschreibt Philipp Felsch die intellektuelle Entwicklung Deutschlands jener Epoche. Er verfolgt sie am roten Faden der Geschichte des Merve Verlags im kaputt-kreativen Soziotop des alten West-Berlin. Es ist über weite Strecken die Geschichte einer Kaskade von Enttäuschungen: Gesucht wurde nach dem Ende der Nazizeit und mitten im Kalten Krieg jener Archimedische Punkt, von dem aus sich diese Gesellschaft überhaupt noch verstehen und womöglich sinnvoll verändern lässt. Gefunden wurde am Ende - nichts. Es begann mit strammer Marx-Lektüre und dem Versuch, 'die Arbeiter' an den Fabriktoren zu agitieren, und lief auf Grund in hysterischer Quacksalberei von allem und nichts. Am Ende war da nur noch ein Regen aus pessimistischem Konfetti atomarer Sinnsucher samt ihren Gurus aller nur erdenklichen Couleur. Das ist aber nicht das Ende der Geschichte.

Weiterlesen …