Gerechtigkeit und (Un-)Gleichheit

Unser affekt geladenes Verhältnis zu Gerechtigkeit und Gleichheit
Unser affekt geladenes Verhältnis zu Gerechtigkeit und Gleichheit

Der Begriff der Gerechtigkeit ist unscharf. Klassisch wird zwischen (materieller) Verteilungsgerechtigkeit, (politischer) Teilhabegerechtigkeit und (moralischer) Strafgerechtigkeit unterschieden, ergänzt um die weitere Dimension möglicher und tatsächlicher Gerechtigkeit (aka Chancen- bzw. Ergebnisgerechtigkeit). Regelmäßig geringe Beachtung findet im Diskurs über Gerechtigkeit hingegen der Umstand, dass Gerechtigkeit keineswegs nur auf den Ausgleich von Unterschieden in ihren jeweiligen Sparten abzielt. So wird der Begriff der Gerechtigkeit heute zwar meistens behandelt. Dies kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass dies in früheren Zeiten keineswegs ein analytischer (selbstverständlicher) Bestandteil des Gerechtigkeitsbegriffs war, noch wird heute in gebührender Weise darüber nachgedacht, ob Gerechtigkeit nicht gleichermaßen mit der Ungleichheit wie mit der Gleichheit von Menschen verknüpft ist.

Gerechtigkeit und Gleichheit: Bitte keine vorschnelle Verwechslung

Dies ist für sich gesehen noch kein neoliberalistischer Einwand à la Karl Popper, Friedrich August von Hayek, Milton Friedman und anderen. Ich mache weder geltend, dass Menschen von Natur aus ungleich seien (daraus folgt nämlich kein normatives Streben nach Ungleichheit), noch behaupte ich, dass Menschen in Faulheit und Lethargie verfallen, amputierte man den Anreiz zum Bessersein gegenüber seinem Mitmenschen ethisch oder gar gesetzlich - und Ungleichheit folglich dem gesellschaftlichen Fortschritt diene. Ich argumentiere rein begrifflich.

Der Begriff der Gerechtigkeit rekurriert zunächst allein auf die Richtigkeit sozialer Verhältnisse, wie immer man diese formuliert. Was hier nun richtig sei, gibt Anlass zum Streit, solange Menschen über die Gestaltung ihres Zusammenlebens nachdenken. Mit einer Gleichheit der Verhältnisse in allen denkbaren Ausgleichskategorien hat das vorderhand noch nichts zu tun. Allerdings hören angeblich bereits Hunde, die aufs Pfötchengeben ohne Gegenleistung traniert wurden, sofort mit dieser Freundlichkeit auf, sobald neben ihnen ein anderer Hund auftaucht, der sein Pfötchen nur nach Erhalt einer leckeren Gegenleistung gibt. Ein Gerechtigkeitsempfinden, das mit Gleichbehandlungsansprüche einhergeht, scheint also noch nicht einmal spezifisch menschlich zu sein.

Nun ist allerdings schwer zu leugnen, dass dem Streben nach Gleichstellung ein umgekehrtes nach Besserstellung gegenüber den Zeitgenossen entspricht. Das muss nicht immer aktiv sein und sollte auch nicht zum sozialdarwinistischen Ideologem eines totalen Überlebenskampfes zwischen den Menschen erhöht werden. Es hilft umgekehrt wenig zu behaupten, dass dieser Drang nach Besserstellung nur eine Art Charakterfehler sei, z.B. in Gestalt von Eitelkeit, Habgier oder Machtgeilheit, den es folglich zu bekämpfen gälte. Schon aus dem Bedürfnis des Menschen nach sozialer Anerkennung folgt nämlich ein solcher Wunsch nach Besserstellung, insofern soziale Anerkennung nur diejenigen erhalten, die sich vom Durchschnitt ihrer Umgebung auf erkennbare Weise positiv abheben. Selbst ein Kommunitarist wie Axel Honneth wird also nicht leugnen können, dass der von ihm überall entdeckte 'Kampf um Anerkennung' in nicht unwesentlichen Stücken auch ein Kampf um Ungleichheit ist.

Über die Notwendigkeit gewisser Spannungen

Gerechtigkeit, so wichtig sie für den sozialen Frieden ist, sollte also nicht auf den angeblich psychologisch und sozial dominanten Wunsch nach allseitiger Gleichheit der Menschen reduziert werden. Sofern es diesen Wunsch überhaupt gibt, wäre er vermutlich immer gleich stark wie der komplementäre Wunsch nach Ungleichheit, nur dass beide, einander ausschließende Wünsche im konkreten Fall nicht von ein und derselben Person erhoben werden können. Daraus folgt wiederum, dass dem Begriff der Gerechtigkeit eine unvermeidliche gesellschaftliche Spannung zugrunde liegt: Was die/der eine an Ausgleich von Ungleichheit will, will die/der andere als Aufrechterhaltung der Ungleichheit. Den Wunsch nach Gleichheit aufzugeben würde folglich erfordern, gleichzeitig auch den Wunsch nach Ungleichheit zu beseitigen. Damit würde einer Gesellschaft aber einer der Kerne aller sozialer Wechselwirkung entzogen und damit ihre Kohäsion empfindlich geschwächt; wir würden alle zu Zombies degenerieren. Die Lösung dieses dialektischen Rätsels liegt folglich im richtigen Verhältnis von Gleichheit und Ungleichheit, und damit - im sozialpsychologischen Sinne vorangehend - im dynamischen Gleichgewicht der beiden gegenläufigen Strebungen.

Was folgt nun daraus? Sicherlich kein Ruf nach umstürzender revolutionärer Neugestaltung unserer Gesellschaft. Denn die meisten Kulturen und ihre Gesellschaften der heutigen Welt haben längst verinnerlicht, dass ein Revolutionär, der behauptet, einen neuen Menschen schaffen zu müssen und deshalb auch zu können, niemals imstande sein wird, sein Versprechen zu erfüllen. Meist versteckt sich hinter solchen Ansätzen nur krude Gewaltgläubigkeit. Wohl aber folgt aus der Einsicht des dynamischen Wechselverhältnisses von Gleichheit und Ungleichheit ein veränderter Begriff der Gerechtigkeit. Die gerechteste Gesellschaft wäre dann nämlich jene, die Vorkehrungen trifft und aufrecht erhält, dieses dynamische Wechselspiel so zu gestalten, dass die Zufriedenheit ihrer Mitglieder sich in einem Pareto-Gleichgewicht befindet, was den Wunsch nach Gleichheit und Ungleichheit angeht. Weil es sich hierbei aber um ein fundamentales Merkmal von Gesellschaftlichkeit überhaupt handelt, lässt sich wohl behaupten, dass ein solcher Maßstab ein veritabler soziale Glücksmesser wäre. Dieser müsste allerdings um operabel zu sein, auf konkret messbare Faktoren heruntergebrochen werden. Es wäre eine interessante Aufgabe für die mit solchen Dingen befassten Institutionen, solche Kriterien zu formulieren. (ws)

* * *

Frühere Leitartikel

Das Menschenbild der neuen intellektuellen Rechten

Wer ist diese intellektuelle Rechte, die mit ihren ununterbrochen apokalyptischen Warnungen vor einer Spaltung und vor einer Überfremdung der Gesellschaft, gerne auch vor einer Ausplünderung der angeblich so fleißigen, kultivierten und treuherzigen Deutschen an die Öffentlichkeit drängt? Im Folgenden geht es nicht um konkrete Namen. Stattdessen wird kurz beschrieben, welches Menschenbild diese Intellektuellen vereint, und was das Giftige ihres geistigen Nahrungsangebots ausmacht.

Weiterlesen …

Amartya Sen und der "Krieg der Kulturen"

Amartya Sen (Nobelpreisträger des Jahres 1998 für Ökonomie) legt in seinem Buch "Die Identitätsfalle" übrzeugend dar, dass es (gegen Samuel Huntington's These) keinen Krieg der Kulturen gibt. Menschliche Kulturen sind zu vielfältig, um sie in die simplen Schemata einer Religion, Nationalität oder was auch immer zu pressen. Wohl aber scheint es, seinen eigenen Beweisen folgend, einen Kampf der Vernunft gegen den Obsukarantismus und die Intoleranz zu geben, soweit wir in der Geschichte aller Kulturen auch nur zurückblicken können.

Weiterlesen …

Die alte Mär vom Kampf um Selbsterhaltung

Ein mächtiges Gespenst geht um in Europa, und zwar schon lange, bevor der Kontinent und seine Bewohner ihre Scholle so nannten. Es ist dies die spezifisch abendländische Vorstellung, dass der Mensch primär von seinem Selbsterhaltungsstreben angetrieben sei. Alternativen in Sicht? Ich denke, schon...

Weiterlesen …

Fremdheit und Vertrauen

Der griechische Philosoph Panajotis Kondylis (1943-1998) geht in seiner Sozialontologie sehr nuanciert und äußerst kenntnisreich auf ein Thema ein, dass uns heute mehr denn je betrifft: den Umgang mit Fremden. Der folgenden Auszug aus "Das Politische und der Mensch." Grundzüge der Sozialontologie Bd. 1: Soziale Beziehung, Verstehen, Rationalität, Akademie Verlag, Berlin 1999, lehrt uns, wie der unaufgeregte und dennoch sehr humane Umgang mit "dem Fremden" stattfinden kann.

Weiterlesen …

Das Zeitalter der Bilder

Wir leben im Zeitalter der Bilder. Jenes der Zeichen haben wir hinter uns. Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Medienkonsumenten haben die Zeichen grundsätzlich das Nachsehen: Sie müssen interpretiert werden. Bilder, besonders die bewegten, sind da klar im Vorteil. Ihre suggestive Unmittelbarkeit schlägt alle anderen visuellen Konkurrenten mühelos aus dem Feld. Ob das als Fortschritt zu bezeichnen ist, bleibt abzuwarten.

Weiterlesen …

Ein Toast auf die Vernunft!

Der Zeitgeist meint es gerade nicht besonders gut mit der Vernunft. Lang ist es her, dass Leute vom Range eines Voltaire und Kant sich für sie einsetzten. Die Vernunft ist heute überall in der Defensive. Sie muss sich vor allem in den verwöhnten und reichen Ländern der Erde gegen den Vorwurf der Gefühlskälte, der Langweiligkeit, der Besserwisserei, gar der regelrechten Arroganz verteidigen. Was ist schief gelaufen, dass der vernünftig auftretende Mensch so schlechte Karten hat? - Von Georg Sultan

Weiterlesen …

Weibliche Kultur

Im Jahre 1911, also vor etwas mehr als 100 Jahren und nicht zufällig zu jener Zeit, als auch Sigmund Freud intensiv über Sexualität (dabei "Irgendwie" auch über die gesamte Geschlechterfrage) nachdachte, schrieb der schon zu Lebzeiten berühmte Philosoph und Soziologe Georg Simmel über das Verhältnis des Weiblichen und Männlichen zueinander. Simmels Text ist wegen seiner Subtilität bemerkenswert. Trotz aller Rückständigkeit seiner Zeit in Fragen der Gleichbereichtigung, in der z.B. fast gleichzeitig zu seinem hier abgedruckten Text Otto Weininger im Jahre 1903 sein bösartig-lächerliches Traktat "Geschlecht und Charakter" schrieb, verfasste Simmel einen Aufsatz, der nicht nur soziologische Fakten zu erhellen versucht, sondern vor allem auf die existenzielle Notwendigkeit einer Differenz abstellt, ohne die uns Menschen die Lust am Leben womöglich in erheblichem Umfange vergehen könnte. Er verortet diese Differenz, bei aller Wissenschaftlichkeit, letztlich an seltsam undurchdringlichen Orten, an reichlich unzugänglichen Stellen der kollektiven Psyche. Seine Beschreibung würde in mancher Hinsicht, von heutigen Diskutanten irgendwo auf einem universitären Podium vorgetragen, wahrscheinlich nur Häme ernten. Doch eine solche Verurteilung ist oberflächlich. Denn Simmel schreibt nicht aus mangelndem Respekt oder gar Verachtung für das Weibliche, sondern aus dem ehrlichen und sehr kritischen Versuch heraus, die Notwendigkeit der Geschlechterdifferenz, wie immer man sie auffassen mag, in eine für alle Beteiligten positive Form zu bringen.

Es folgt der gesamte, ungekürzte Text seines Aufsatzes aus dem Jahre 1911.

Weiterlesen …

Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart

Während die klassische Staatstheorie den Staat schon seit Thomas Hobbes (als Vertrag der Gründungsmitglieder) über Lorenz von Stein (als Idee des Sozialstaats) bis zum modernen Institutionalismus z.B. bei Francis Fukuyama als Lösung des Problems ansieht, wie man den Einzelnen vor dem ungezügelten Egoismus seinesgleichen schützen kann, gibt es - um mit Freud zu sprechen - ein zunehmendes Unbehagen in der politischen Kultur angesichts einer immer umfassenderen und kaum mehr zu kontrollierenden Staatsmacht, die sich verselbständigt und tendenziell sich die Bürger weit über das Maß hinaus unterwirft, als dies für das Gemeinwohl notwendig ist. Dies gilt keineswegs nur für autoritäre Staaten, sondern zunehmend auch für die westlichen "Kernländer" demokratischer Verfassung. Ernst-Wolfgang Böckenförde hat bereits im Jahre 1972, gegen den damaligen Mainstream, vor einer solchen Entwicklung mit wirkungsmächtigen Argumenten gewarnt. Sein Text hat nichts an Aktualität verloren.

Weiterlesen …

Naturphilosophie im 16. und 17. Jahrhundert und moderner Holismus

Bereits seit ca. 30 Jahren ist ein ständig steigendes Interesse an der Entwicklung des Wissenschaftsbegriffs aus dem ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit zu beobachten. Tove Elisabeth Kruse (Forskning - Roskilde Universitet, Dänemark), zeigt in einem Aufsatz aus dem Jahre 1999 einige zentrale Aspekte des faszinierenden Übergangs vom mittelalterlichen zum modernen Denken auf.

Weiterlesen …

Kultur, Logik und Sprache

In diesem Beitrag setzt sich Lennart Lennart Nørreklit kritisch mit der fundamentalen Version des Kulturrelativismus auseinander, die sogar die "westliche" Logik als nicht unversell betrachtet. Er antwortet hiermit auf den Artikel von Wolfgang Sohst ("Hilfe in höchster Not"), der bei MoMo am 23.10.2014 auf der Titelseite erschien.

Weiterlesen …