Der Mensch lebt nicht von Macht allein

Damals im Kongo: Don Alvaro hält Audienz (1642)
Damals im Kongo: Don Alvaro hält Audienz (1642)

Es gibt so vieles zu entdecken...

Eines der ältesten Ideologeme betreffend die Handlungsmotivation des Menschen behauptet, es sei hauptsächlich das Streben nach Macht, was ihn antreibe. Seit Tukydides in der Antike über Machiavelli bis an die Pforten der Moderne mit Nietzsches notorischem Begriff des "Willens zur Macht", schließlich zeitgenössisch z.B. bei Panajotis Kondylis (siehe sein radikales Buch "Macht und Entscheidung") wird das Machtstreben, meist als soziale Ausformung des so genannten Selbsterhaltungstriebs, auf den Thron der Vielfalt menschlicher Verhaltensmotivation gehoben.

Derlei Behauptungen und Theorien sind in vielerlei Hinsicht verdächtig. Zunächst ist auffällig, dass solche Auffassungen praktisch ausschließlich von Männern vorgetragen werden, und dass diese Männer meines Wissens nirgends reflektieren, ob es nicht eine Art männlicher Macke oder, feiner ausgedrückt, psychischer Verarmung sein könnte, was sie dort behaupten. Ein zweiter Einwand betrifft die kulturelle und epochale Abhängigkeit. Leute, die von "dem Menschen" als einem Machttier reden, behaupten damit eine Art anthropologischer Konstante, d.h. eine Motivationsstruktur, die unabhängig von Zeiten, Orten und kulturellen Umständen ist. Hier wäre empirische und philologische Forschung angesagt um zu überprüfen, ob Frauen, andere Kulturen und andere Zeiten nicht ganz andere Auffassungen zum angeblich stärksten aller sozialen menschlichen Triebe hatten bzw. haben.

Indessen genügt einfaches Nachdenken und eine Durchmusterung der eigenen Lebenserfahrung, um zumindest einige andere Aspekte ins Spiel zu bringen, die den Absolutheitsanspruch des Selbsterhaltungs- bzw. Machtstrebens von seinem ideologischen Sockel zu stoßen. Folgende Illustration beansprucht keinerlei Vollständigkeit. Sie zeigt aber doch mit allgemein nachvollziehbarer Plausibilität, dass es zahlreiche Motivationsfelder gibt, die uns im Alltag antreiben:

Motivationsfelder des Menschen

Je nach Umständen und persönlicher Neigung mischen sich die hier genannten Handlungsmotive überdies in großer Vielfalt. Dabei lässt sich keineswegs leugnen, dass die Selbsterhaltung eine zentrale Rolle im Handeln und - allgemeiner - dem gesamten Verhalten des Menschen spielt. Es ist aber nicht einzusehen, wieso sich das Selbsterhaltungsstreben im sozialen Zusammenhang nur als Machtstreben äußern soll. Der Drang nach Selbsterhaltung findet sich vielmehr in vielerlei Gestalt auch in den anderen Motivationsfeldern wieder.

Gretchen heute: "Nun sag', wie hast Du's mit der Politik?"

Ein Vertreter der eingangs genannten These, der soziale Mensch strebe vor allem nach Macht, könnte sich allerdings darauf zurückziehen, dass seine These durchaus gelte, allerdings nur in einem etwas eingeschränkteren Sinne. Sie betreffe insbesondere das Gebiet des öffentlichen Meinungskampfes, sprich: der Politik. Allein, auch dies ist nicht plausibel. Sicher wird niemand ernsthaft bestreiten, dass Politiker (alte Terminologie: "Herrscher") oft sogar mit äußerst groben bis brutalen Mitteln um eine Erweiterung ihrer Macht bemüht waren und sind. Kein Machthaber kann jedoch tun und lassen, was er will, ohne eine ganz überwiegende Mehrheit der Beherrschten zumindest soweit auf seiner Seite zu haben, dass er nicht bei nächster Gelegenheit umgebracht wird.

Dies gelingt nur, wenn die zu allen Zeiten und in allen Kulturen umfassende Dynamik des gesamten jeweiligen Kollektivs, sei dies ein kleiner Sportverein oder eine Massengesellschaft, so strukturiert ist, dass konkurrierende ideologische Fragen des Weltbilds (z.B. der Geschlechterrollen oder der Religion) ausgetragen werden können und nicht nur unterdrückt werden. Gleiches gilt für die Erwerbs- und Geltungskonkurrenz der meisten Mitglieder eines Kollektivs. Eine vollständige Unterdrückung aller sozialen Dynamiken wird kein Herrscher auf Dauer überleben. Solche Kräfte müssen folglich organisiert werden, und dies führt historisch und kulturübergreifend praktisch immer und überall zu einer dynamischen Struktur, die weit über das individuelle Machtstreben hinausgeht. In der heutigen Situation moderner, industrieller Massengesellschaften ließe sich eines solche Struktur folgendermaßen darstellen:

Die Struktur sozialer Dynamik heute

Hier zeigt sich deutlich, dass die kollektiven Strukturen sozialer Dynamik von vornherein auch die anderen, oben genannten Bedürfnisse, also nicht nur das Machtstreben des Individums berücksichtigen müssen. Sie gehen deshalb weit über das individuelle Machtbedürnis hinaus.

Das vorstehend Gesagte ist freilich nicht mehr als eine Skizze. Gleichwohl sollte sie bereits taugen, um alle jene zum Nachdenken zu bringen, die mit dem letztlich sozialdarwinistischen Vorschlaghammer im Kopf meinen, es käme allein auf die Durchsetzungskraft des Individuums an, was zwischen Menschen zählt. Es bedarf keiner weiteren Erläuterung, dass eine solche Auffassung nicht einmal den Titel "Recht des Stärkeren" verdient, denn alles Recht ist gerade das, was der reinen Stärke von Individuen und Gruppen Grenzen setzt. Wer also den Gott des reinen Machtstrebens anbetet, der zeigt nicht nur, dass er ein recht armes Bild vom Menschen hat, sondern er vergisst auch, dass er oder sie selbst in einer solchen vollständig rechtlosen Sozialität nur ziemlich geringe Aussicht auf Erfüllung, ja letztlich Überleben hat. Das wusste schon Thomas Hobbes, und mit ihm begann bereits von 400 Jahren jene politische Neuzeit, in der wir bis heute leben.

Der Mensch lebt eben nicht von Macht allein. (ws)

* * *

Frühere Leitartikel

Das Zeitalter der Bilder

Wir leben im Zeitalter der Bilder. Jenes der Zeichen haben wir hinter uns. Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Medienkonsumenten haben die Zeichen grundsätzlich das Nachsehen: Sie müssen interpretiert werden. Bilder, besonders die bewegten, sind da klar im Vorteil. Ihre suggestive Unmittelbarkeit schlägt alle anderen visuellen Konkurrenten mühelos aus dem Feld. Ob das als Fortschritt zu bezeichnen ist, bleibt abzuwarten.

Weiterlesen …

Ein Toast auf die Vernunft!

Der Zeitgeist meint es gerade nicht besonders gut mit der Vernunft. Lang ist es her, dass Leute vom Range eines Voltaire und Kant sich für sie einsetzten. Die Vernunft ist heute überall in der Defensive. Sie muss sich vor allem in den verwöhnten und reichen Ländern der Erde gegen den Vorwurf der Gefühlskälte, der Langweiligkeit, der Besserwisserei, gar der regelrechten Arroganz verteidigen. Was ist schief gelaufen, dass der vernünftig auftretende Mensch so schlechte Karten hat? - Von Georg Sultan

Weiterlesen …

Weibliche Kultur

Im Jahre 1911, also vor etwas mehr als 100 Jahren und nicht zufällig zu jener Zeit, als auch Sigmund Freud intensiv über Sexualität (dabei "Irgendwie" auch über die gesamte Geschlechterfrage) nachdachte, schrieb der schon zu Lebzeiten berühmte Philosoph und Soziologe Georg Simmel über das Verhältnis des Weiblichen und Männlichen zueinander. Simmels Text ist wegen seiner Subtilität bemerkenswert. Trotz aller Rückständigkeit seiner Zeit in Fragen der Gleichbereichtigung, in der z.B. fast gleichzeitig zu seinem hier abgedruckten Text Otto Weininger im Jahre 1903 sein bösartig-lächerliches Traktat "Geschlecht und Charakter" schrieb, verfasste Simmel einen Aufsatz, der nicht nur soziologische Fakten zu erhellen versucht, sondern vor allem auf die existenzielle Notwendigkeit einer Differenz abstellt, ohne die uns Menschen die Lust am Leben womöglich in erheblichem Umfange vergehen könnte. Er verortet diese Differenz, bei aller Wissenschaftlichkeit, letztlich an seltsam undurchdringlichen Orten, an reichlich unzugänglichen Stellen der kollektiven Psyche. Seine Beschreibung würde in mancher Hinsicht, von heutigen Diskutanten irgendwo auf einem universitären Podium vorgetragen, wahrscheinlich nur Häme ernten. Doch eine solche Verurteilung ist oberflächlich. Denn Simmel schreibt nicht aus mangelndem Respekt oder gar Verachtung für das Weibliche, sondern aus dem ehrlichen und sehr kritischen Versuch heraus, die Notwendigkeit der Geschlechterdifferenz, wie immer man sie auffassen mag, in eine für alle Beteiligten positive Form zu bringen.

Es folgt der gesamte, ungekürzte Text seines Aufsatzes aus dem Jahre 1911.

Weiterlesen …

Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart

Während die klassische Staatstheorie den Staat schon seit Thomas Hobbes (als Vertrag der Gründungsmitglieder) über Lorenz von Stein (als Idee des Sozialstaats) bis zum modernen Institutionalismus z.B. bei Francis Fukuyama als Lösung des Problems ansieht, wie man den Einzelnen vor dem ungezügelten Egoismus seinesgleichen schützen kann, gibt es - um mit Freud zu sprechen - ein zunehmendes Unbehagen in der politischen Kultur angesichts einer immer umfassenderen und kaum mehr zu kontrollierenden Staatsmacht, die sich verselbständigt und tendenziell sich die Bürger weit über das Maß hinaus unterwirft, als dies für das Gemeinwohl notwendig ist. Dies gilt keineswegs nur für autoritäre Staaten, sondern zunehmend auch für die westlichen "Kernländer" demokratischer Verfassung. Ernst-Wolfgang Böckenförde hat bereits im Jahre 1972, gegen den damaligen Mainstream, vor einer solchen Entwicklung mit wirkungsmächtigen Argumenten gewarnt. Sein Text hat nichts an Aktualität verloren.

Weiterlesen …

Naturphilosophie im 16. und 17. Jahrhundert und moderner Holismus

Bereits seit ca. 30 Jahren ist ein ständig steigendes Interesse an der Entwicklung des Wissenschaftsbegriffs aus dem ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit zu beobachten. Tove Elisabeth Kruse (Forskning - Roskilde Universitet, Dänemark), zeigt in einem Aufsatz aus dem Jahre 1999 einige zentrale Aspekte des faszinierenden Übergangs vom mittelalterlichen zum modernen Denken auf.

Weiterlesen …

Kultur, Logik und Sprache

In diesem Beitrag setzt sich Lennart Lennart Nørreklit kritisch mit der fundamentalen Version des Kulturrelativismus auseinander, die sogar die "westliche" Logik als nicht unversell betrachtet. Er antwortet hiermit auf den Artikel von Wolfgang Sohst ("Hilfe in höchster Not"), der bei MoMo am 23.10.2014 auf der Titelseite erschien.

Weiterlesen …

Auch wir sind Charlie Hebdo (mit: "Schicksal und Charakter" von Walter Benjamin)

Das Attentat auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" und den jüdischen Supermarkt in Paris am 7.01.2015 markieren einen neuen Höhepunkt in einem Konflikt, der im Grunde politischer Natur ist, an der Oberfläche und in den Köpfen vieler Mitläufer aber im religiösen Kontext ausgetragen wird. Zu einem zentralen Aspekt des darauf aufbauenden Denkens hat bereits im Jahre 1919 Walter Benjamin in seinem Aufsatz "Schicksal und Charakter" Stellung genommen. Hier sein Essay im Original.

Weiterlesen …

Lost and Found in Translation

Wie findet paradigmatisch in der Kunst, praktisch aber auch in allen anderen kulturellen Handlungsfeldern die Übertragung von Inhalten in einen anderen Kontext oder in ein anderes Medium statt, also die Umsetzung, Paraphrase, Transformation, Erfindung von Bedeutung? Tasos Zembylas untersucht den kulturwissenschaftlichen Begriff der Translation, um das Phänomen in seinen Ursprüngen zu verstehen.

Weiterlesen …

In höchster moralischer Not

In Anbetracht einer sich immer stärker integrierenden Weltgesellschaft drängt sich die moralische Kernfrage auf: Gibt es absolute Bewertungskriterien, an denen sich die historische Entwicklung einer Gesellschaft oder eines Kulturraums messen lassen muss?

Weiterlesen …

Psychology meets metaphysics

Der amerikanische Philosoph Mark H. Bickhard, hierzulande bisher kaum bekannt, arbeitet seit vielen Jahren an ontologischen Prozessmodellen. Bickhard, der am Department of Psychology der Leigh University in Pennsylvania lehrt, hat zur Fundierung seines kognitionspsychologischen Ansatzes einen prozessmetaphysischen Rahmen ausgearbeitet, der ein wertvoller Beitrag zur zeitgenössischen Ontologie ist.

Weiterlesen …