Die Pascalsche Wette, dreiwertig

Frage an den Logiker: Lohnt es sich, an die gute Welt zu glauben?
Frage an den Logiker: Lohnt es sich, an die gute Welt zu glauben?

Die Pascalsche Wette ist bekannt geworden, weil sie angeblich beweist, dass es selbst bei unsicherer Tatsachenlage betreffend die Existenz Gottes vorzuziehen sei, an Gott zu glauben: Man gewinne bei gleichem Einsatz mehr als wenn man sich dem Unglauben ergebe. Leider sitzt der populäre Glaube an Pascals Gedankenspiel einem logischen Irrtum seines Urhebers auf. Der wurde von Logikern natürlich schon längst bemerkt. Fraglich ist allerdings, wie man den Irrtum Pascals beheben kann.

Zunächst zum Fehler selbst. Die Aufmachung des logischen Formalismus hinter Pascals Frage, ob es sich lohne, an Gott zu glauben, obwohl wir nicht sicher seien, ob es ihn überhaupt gibt, ist inkonsistent. Denn Pascal ging in den Prämissen seines Kalküls davon aus, dass (a) Gott nur existieren oder nicht existieren kann und (b) der Wettteilnehmer nur an Gott oder nicht an Gott glauben kann. Seine Schlussfolgerungen aus den Möglichkeiten dieser Prämissen eröffnen aber implizit, d.h. ohne dass Pascal dies ausdrücklich sagt, drei Möglichkeiten: (c) Der Wettteilnehmer wird von Gott laut Pascal entweder mit der ewigen Seligkeit belohnt, wenn er glaubt, oder er wird auf ewig verdammt - beides jedoch nur, sofern Gott tatsächlich existiert. Das Ergebnis bleibt dagegen offen für den Fall, dass Gott nicht existiert. Wir haben es also auf der Seite der Schlussfolgerungen mit einer dreiwertigen Ergebnislage zu tun, während die Prämissen nur zweiwertig gestaltet sind. Das ist logisch mindestens 'unrein', wenn nicht methodisch regelrecht falsch.

Pascal, du hast uns in die Irre geführt

Macht man aber den logischen Formalismus in der unreinen Form, wie Pascal selbst ihn konzipierte, offensichtlich, so ergibt sich keineswegs, dass der Glaube an Gott die beste Option ist. Vielmehr fallen die beiden Varianten mit der Prämisse, derzufolge Gott nicht existiert, als neutral heraus, weil in diesem Falle schlicht unklar bleibt, ob der Wetteilnehmer mit der Seligkeit belohnt oder mit ewiger Verdammnis bestraft wird. Die beiden verbleibenden Möglichkeiten, also [Gott existiert / Ich glaube -> Seligkeit] oder [Gott existiert / Ich glaube nicht -> ewige Verdammnis] stehen aber 1:1 gegeneinander, ergeben also nur ein Entscheidungspatt. Der Pascalsche Beweis ist folglich gescheitert; er sagt uns am Ende überhaupt nichts.

Dem lässt sich abhelfen. Ein sehr einfacher Weg, diesen Fehler zu beheben, lautet, einfach auch die Seite der Prämissen dreiwertig zu gestalten. Das bedeutet dann, dass neben den Möglichkeiten (1. Prämisse) Gott existiert bzw. Gott existiert nicht und (2. Prämisse) der Wettteilnehmer glaubt oder er glaubt nicht auch für jede Prämisse ein dritter Wert zugelassen wird, nämlich für die 1. Prämisse: Es ist ungewiss, ob Gott existiert, und für die 2. Prämisse: Der Wettteilnehmer ist sich unsicher, ob er glaubt oder nicht.

In dem unter herunteladbaren PDF wird sehr einfach, aber genau dargestellt, was passiert, wenn man die Pascalsche Wette dreiwertig aufmacht. Tatsächlich ergibt sich hier ein eindeutiges Ergebnis, jedenfalls dann, wenn man von plausiblen Schlussfolgerungen auf die dreiwertigen Prämissen ausgeht. Das Ergebnis lautet dann zunächst, dass es unter der Annahme eines 'gnädigen' Gottes, der auf meinen Glauben auch mit Belohnung reagiert etc., tatsächlich - und das heißt: wahrscheinlichkeitstheoretisch - vorteilhafter ist, an Gott zu glauben.

Die Evolution wusste bereits die richtige Antwort

Der Clou dieses erweiterten Gedankenexperiments ist aber ein viel weitgehenderer: Das Ergebnis ist nämlich auch relevant für alle Menschen, die mit Gott überhaupt nichts am Hut haben. Denn man kann an die Stelle des Begriffs 'Gott' auch den Begriff 'eine mir freundliche Welt' setzen, und zwar im vollkommen diesseitigen, säkularen Sinne. Dann ergibt sich, dass es aus logischer Sicht tatsächlich vorteilhafter ist, der Welt mit einer positiven, d.h. wohlgesonnenen Einstellung zu begegnen, d.h. besser als ihr misstrauisch und feindselig gegenüberzustehen.

Dieses überraschende Ergebnis wird im Übrigen auch von der Evolutionsbiologie bestätigt: Neugeborene vieler höheren Tierarten begegnen ihrer Umwelt mit einem unbedingten Vertrauen. In Anbetracht der vielen und häufig tödlichen Risiken, denen sie ausgesetzt sind, ist dies intuitiv eigentlich nicht gerechtfertigt. Ist es aber doch: Das Neugeborene produziert durch sein Vertrauen und entsprechende Signale an seine Umwelt am ehesten genau die positive Reaktion, auf die es dringend angewiesen ist. Die positive Einstellung ist also eine evolutionär bestätigte selbsterfüllende Prophezeiung. Genau das müssen die Urchristen gespürt haben, als sie ihren Gott erfanden. Dafür sei ihnen gedankt, auch wenn Pascal den tatsächlichen Hintergrund seiner Glaubensneigung noch nicht wirklich durchschaute. (pm / ws)

Frühere Leitartikel

Künstliche Unvernunft

Im aktuellen Heft des Economist (Heft vom 21.04.2018, S. 14 oder online hier) wird berichtet, dass die Techniker von IKEA unter großem Aufwand es geschafft haben, einen Roboter so zu programmieren, dass er einen IKEA-Stuhl zusammenbauen kann. Oh Mann! Er braucht dafür allerdings 20 Minuten und somit ein Mehrfaches der Zeit, die ein durchschnittlich begabter Mensch für die Aufgabe benötigt. Auch Tesla, so wird berichtet, schafft seine Produktionsversprechen nicht, weil Elon Musk sich mit der Automatisierbarkeit im Autobau immer wieder massiv verschätzt. Inzwischen gibt er es sogar öffentlich zu. Irgendetwas stimmt nicht mit der Künstlichen Intelligenz.

Weiterlesen …

Freiheitssehnsucht und Lebenssinn

Es dürfte für wenig Aufregung sorgen zu behaupten, auch wenn es nicht beweisbar ist, dass 'der Mensch' nach Freiheit strebt, und dass er aber auch nach Sinnhaftigkeit seines Daseins verlangt. Diese Auffassung entspringt aber keineswegs nur privaten Empfindsamkeiten. Im weitesten Sinne kann man wohl sagen, dass es in den modernen westlichen Gesellschaften geradezu das oberste Staatsziel ist (neben der materiellen Grundversorgung der Bevölkerung), genau dieses Streben nach Freiheit und Lebenssinn zu befriedigen.

An einer solchen Forderung ist gleichwohl so ziemlich jedes Wort fraglich. Steckt hinter dem Ausdruck 'der Mensch' nicht bereits eine ungeheure Anmaßung, so als ob irgend jemand wissen könne, was für alle einzelnen Menschen gleichermaßen gelte? Streben wirklich alle Menschen nach Freiheit? Und wenn sie das tun, nach welcher? Handelt es sich bei dem Begriff der Freiheit nicht womöglich eine Bedeutungswolke im Wittgenstein'schen Sinne, deren einzelne Felder oder Bereiche nur eine Familienähnlichkeit aufweisen, aber keinen gemeinsamen Bedeutungskern? Und was ist 'Sinn' mehr als eine weitere solche Bedeutungswolke, die kaum zu klarerer extensionaler und intensionaler Vorstellung von ihr zu bringen ist?

Weiterlesen …

Emergenz: Hoppla, was ist denn das?

Die Einsicht ist inzwischen unvermeidlich, dass die Welt sich entwickelt haben muss, und zwar nicht nur im Bereich des Lebendigen auf unserer heiß geliebten Erde, sondern auch das Universum insgesamt. Denn selbst seit dem Big Bang, also dem Urknall, bis zur Bildung der ersten Atomkerne vergingen in den Zeitbegriffen der modernen Physik bereits Millionen Jahre. Diese kosmische Fähigkeit zur Entwicklung mag uns fröhlich machen, denn immerhin legt sie nahe, dass wir zur Krone einer solchen Schöpfungspotenz gehören. Sie ist aber auch ein tiefes Rätsel, denn der alte Satz "Ex nihilo nihil fit", zu deutsch: "Aus Nichts entsteht nichts", lässt derlei eigentlich nicht zu. Wie kann es also sein, dass sich in einer Ursuppe plötzlich einzelne Elementarteilchen mit Eigenschaften bilden, die in der Ursuppe noch nicht vorhanden waren?

Weiterlesen …

Der seltsame Hype um die Künstliche Intelligenz

Seit Jahren nun schon steigt die Aufregung: Die Über-Maschinen kommen! Sie kommen aber nicht nur einfach so daher, das tun sie ja schon lange. Nein, sie drängeln sich mit algorithmisch hochfrisierten Elektronengehirnen in jeden Winkel unseres Lebens, schaffen es gar bis auf den Wohnzimmertisch und in die Nachttischlampe. "Igitt, wie schlimm!" schreien die einen, "Ihr seid meine Erlösung und die der ganzen Welt obendrein!" die anderen. Beide Auffassungen und die ganze emotionale Begleitmusik dazu sind einfach kindisch, meint Wolfgang Sohst.

Weiterlesen …

Der Nomos des Geistes

Die ideologische Erhöhung partikularer Gewalt, gar zur Notwendigkeit des Krieges und als ein Recht der Völker zum Krieg stilisiert  ist nicht diskursfähig, wenn es um den neuen "Nomos der Erde" im Sinne einer geistig universellen Ordnung der Menschheit, trotz aller kulturellen Differenzen, geht. Doch was setzt ein solcher universeller "Nomos des Geistes" in Anbetracht kultureller Vielfalt minimal voraus?

Weiterlesen …

Der diskrete Charm der Theorie

In seinem umwerfenden Buch "Der lange Sommer der Theorie. Geschichte einer Revolte 1960 - 1990" beschreibt Philipp Felsch die intellektuelle Entwicklung Deutschlands jener Epoche. Er verfolgt sie am roten Faden der Geschichte des Merve Verlags im kaputt-kreativen Soziotop des alten West-Berlin. Es ist über weite Strecken die Geschichte einer Kaskade von Enttäuschungen: Gesucht wurde nach dem Ende der Nazizeit und mitten im Kalten Krieg jener Archimedische Punkt, von dem aus sich diese Gesellschaft überhaupt noch verstehen und womöglich sinnvoll verändern lässt. Gefunden wurde am Ende - nichts. Es begann mit strammer Marx-Lektüre und dem Versuch, 'die Arbeiter' an den Fabriktoren zu agitieren, und lief auf Grund in hysterischer Quacksalberei von allem und nichts. Am Ende war da nur noch ein Regen aus pessimistischem Konfetti atomarer Sinnsucher samt ihren Gurus aller nur erdenklichen Couleur. Das ist aber nicht das Ende der Geschichte.

Weiterlesen …

Christlicher Dschihadismus

Die zur Zeit allerorten stattfindenden Feierlichkeiten zum Gedenken an Martin Luther haben mich als historisch und an der Person des bekannten Reformators interessierten Menschen etwas Zwiespältiges, das schon weit in den Selbstbetrug hineinragt. Ich erspare mir die Wiederholung historischer und biographischer Details der Zeit Luthers, die überall im Überfluss zu finden sind.

Weiterlesen …

Gullivers Trauma

In seiner Metaphysik, die er vor mehr als 2.300 Jahren schrieb, verurteilt Aristoteles den "Extremisten" Heraklit (4. Buch, 1010a5), dessen Nachfolgern er unterstellt, sie würden der fließenden, sich ständig verändernden Welt jegliche Erkennbarkeit absprechen. So ganz mag Aristoteles dem nicht zustimmen, konzediert aber immerhin, dass "es einen gewissen Grund zu der Meinung gibt, dass es [d.h. das Fließende, sich Verändernde] nicht existiert." Welch sonderbares Statement. Befinden wir uns nicht in dieser sich ständig verändernden Welt? Was in dieser Welt steht eigentlich so still, dass wir es wie den armen Gulliver am Boden unserer Erkenntnis mit absoluter Gewissheit festnageln können?

Weiterlesen …

Platon on the run

Seit dem Aufstieg so genannter Populisten in vielen Ländern der Welt fragt sich das erschütterte andersdenkende Publikum, wie der Aufstieg z.B. eines Donald Trump, der überraschende Ausgang des Brexit-Votums und der Machtzuwachs aggressiv-nationalistischer Politiker vom Schlage Recep Tayyip Erdoğans oder Jarosław Kaczyńskis möglich waren. Eine der naheliegendsten, wenn auch wohl unzureichenden Erklärungen macht die angeblich zunehmenden wirtschaftlichen Verwerfungen in den betroffenen Ländern dafür verantwortlich. Tatsächlich ist die Situation in den vielen betroffenen Ländern jedoch sehr unterschiedlich; nicht einmal bei der Mehrheit von Ihnen passt das ökonomische Erklärungsmuster.

Weiterlesen …

Politische Vernunft

Es zeigt sich im Ergebnis vieler Studien in der gesamten westlichen Welt immer wieder, dass das konkrete Wahlverhalten des Publikums häufig keineswegs dem Ideal einer rationalen, gar vernünftigen Entscheidung genügt. Eines der Wesensmerkmale der Idee der Demokratie ist jedoch nicht einfach, dass Menschen über ihre Regierung abstimmen, sondern dass sie dies im Bewusstsein ihrer und der gesamten gesellschaftlichen Situation tun und ihre Stimme nach begründbaren, soll heißen: rationalen und vernünftigen Kriterien abgeben. Der folgende Beitrag will nicht erkunden, was als 'rational' und 'vernünftig' gelten kann, wohl aber, was hier sicher nicht rational und noch viel weniger vernünftig ist.

Weiterlesen …