Eigenwert

Die eigene Natur als Erlösung
Die eigene Natur als Erlösung

Menschliches Handeln kann in vieler Hinsicht wertvoll oder auch wertlos sein. Im katholischen Europa galt bis zur Reformation die einfache Formel: Gut ist, was den jeweiligen säkularen Herrschern nützt oder den Vorgaben der katholischen Heilslehre entspricht; alles andere ist schlecht. Mit der Reformation änderte sich dies jedoch drastisch. Mit der calvinistischen Prädestinationslehre drängte ein Ideologem in der Vordergrund, das bis dahin nur eine Nebenrolle gespielt hatte, nämlich der Erfolg auf Erden als Hinweis auf die Chance, nach dem irdischen Leben ins Paradies zu kommen.

Die Entwertung aller Werte

Mit der Erfindung dieser Verhaltensform, die geradezu die Reinform dessen ist, was man in der Psychologie delayed gratification nennt, setzte eine zunächst unerkannte, auf längere Sicht aber grundstürzende moralische Revolution ein: Alles eschatologisch ausgerichtete Handeln stürzt in den Abrund absoluter Entwertung, wenn sich das ursprüngliche Heilsversprechen in Luft auflöst. Menschliches Handeln hatte von Calvin an an keinen inhärenten Wert mehr, also keinen Eigenwert. Dieser entstand ab jetzt ausschließlich durch Evaluierung seienr eschatologischen Effizienz. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich dieses Ideologem als so wirkmächtig erwiesen, dass es nach zumindest teilweisem Abstreifen seiner religiösen Wurzeln im Zuge der Aufklärung und der anschließenden Industrialisierung daraus gereinigt und sogar noch erheblich gestärkt hervorging. Das Ideologem der Reduktion des Handlungswertes auf seinen Beitrag zur Erreichung des jeweiligen Handlungsziels (die von der Frankfurter Schuler so genannte 'instrumentelle Vernunft') ist heute, egal ob man Max Webers Aufzeig der protestantischen Berufsethik als Wurzel des Kapitalismus folgt oder nicht, wohl unbestreitbar der stärkste dynamische Aspekt im Wettbewerbsdenken kapitalistischer Profitmaximierung.

Die US-amerikanische Gesellschaft, die im Übrigen immer noch deutlich ihre religiösen Wurzeln zur Schau trägt, ist das Musterbild und Großlabor einer solchen Sozialordnung. Sie hat wie keine andere auf der Welt jenes Ideal des mittlerweile säkularen Erlösungsdenkens zur obersten Maxime erhoben - unter manchen ihrer Präsidenten gar zum Staatsziel. In der melancholischen Kino-Hommage auf das alte Hollywood La La Land beweist eine Szene der beiden Hauptdarsteller kurz nach dem musikalischen Intro, dass dieses Ideologem mittlerweile fest in den innersten Gefühlkammern des Individuums angekommen ist. Die beiden Hauptdarsteller (Frau und Mann) kommen in ihrer ersten, eigentlich enorm romantischen Begegnung am Griffith Observatory in Los Angeles enttäuscht zu dem Schluss, dass aus ihrer noch sehr jungen Beziehung wohl nichts werden könne. Ihr Beisammen sein sei folglich "Zeitverwendung" (waste of time). Der gesamte weitere Film lässt sich als der Versuch verstehen, überhaupt einen Eigenwert ihrer Beziehung zu gewinnen und zu erhalten. Ersteres gelingt den beiden, letzteres leider nicht.

Die Sehnsucht nach Eigenwert

Das Vermächtnis Calvins produzierte in den Kernländern westlicher Kultur ein immer weiter wucherndes Problem: Was im Leben eines Individuums und in der Geschichte eines Kollektivs hat überhaupt noch einen Wert, wenn die alte, christliche Eschatologie nicht mehr greift, wohl aber die Vorstellung fortlebt, man müsse jetzt auf ein späteres besseres Leben hinarbeiten? Seiner christlich-ideologischen Wurzel nach hat das Leben auf Erden überhaupt keinen Eigenwert; das glaubte bereits das katholische Mittelalter. Erst das Jüngste Gericht bringt die endgültige Entscheidung, ob sich alle Mühe gelohnt hat - Endstation Paradies - oder nicht - Endstation Hölle. Wie aber können wir den Eigenwert in einer säkularen Welt zurückgewinnen? Wie können wir die Knechtschaft einer entgöttlichten Eschatologie abstreifen und damit wieder am eigenen Leben froh werden? Hier stellt sich am Ende die beißende Frage nach der Erfüllbarkeit des gesamten Fortschrittsversprechens: Fortschritt wohin?

Die im gesamten 20. Jahrhundert dominante amerikanische Antwort auf diese Frage lautete: Lasst uns der Welt zeigen, wie wir 'gemeinsam' das Gelobte Land erreichen und währenddessen zur Entspannung ein paar spaßige Illusionen produzieren, z.B. in Gestalt von Disneyland und zahllosen anderen Unterhaltungsformen. Das letztendliche Ziel dieser Industrie ist es, die ansonsten unerträgliche Mühe und Eigenwertlosigkeit des Alltags zu übertünchen. Denn das 'wirkliche' Leben beweist uns tagtäglich, dass es nicht nur äußerst anstrengend ist, sondern obendrein unsere Lebensträume sehr wahrscheinlich enttäuschen wird. Ein solcher naiver Hedonismus ist jedoch gefährlich. Wenn seine Anhänger, sofern sie nicht bereits vollkommen abhängig sind von ihrer täglichen Dosis Wirklichkeitsablenkung, plötzlich entdecken, dass ihr Traum nur eine Seifenblase war, die gerade zerplatzt, werden sie unweigerlich wütend. Das dürfte, grob gesagt, der Grund dafür sein, dass ein Donald Trump zum Präsidenten dieser plötzlich unstillbar empörten Masse wird.

Die Rückgewinnung des Eigenwerts ist kein Quietismus

Man könnte den Versuch, auch unter stark suboptimalen Lebensumständen den Eigenwert unseres individuellen und kollektiven Lebens und all unserer Bemühungen zurückzugewinnen, als eine Aufforderung zum Stillschweigen missverstehen, d.h. zur Akzeptanz des in Wirklichkeit vollkommen Inakzeptablen. Das wäre in der Tat fatal. Eine solche Deutung des Versuchs der Rückgewinnung des Eigenwerts unseres Lebens und Handelns verkennt aber das enorme Konfliktpotenzial, dass das Calvin'sche Ideologem bereits in uns sähte. Menschen, die ihr Leben als verfehlt und damit als unwert empfinden, sind nur einen kleinen Schritt vom Abgrund höchst aggressiver Verzweiflung entfernt. Allein ein Mensch, der zu seinem eigenen Leben als etwas abschließend Sinnvollem und damit auch Wertvollem steht, ist auch ein friedlicher, sozial positiv wirkender und damit wahrscheinlich sympatischer Mensch.

Doch welche Optionen haben wir überhaupt in Anbetracht unserer christlichen, ins Protestantisch-Radikale gewendeten Geschichte, unseren individellen und kollektiven Eigenwert zurückzugewinnen? Der Hedonismus ist, als Illusionsdroge appliziert, wie gesagt, eher eine Gefahr als die Lösung des Problems. Er birgt das Risiko, dass der soziale Druck immer weiter steigt und eine solche Gesellschaft sich am Ende in einer gewaltigen aggressiven Explosion selbst zerstört. Auch der neue, weltweit aufflammende Nationalismus scheint mir nur ein weiterer Versuch zu sein, angeblich neuen Wert den alten, sinnlos gewordenen Lebensformen einzuhauchen, hier mit dem Schwerpunkt eigener kollektiver Aufwertung zu Lasten der jeweils "anderen", die entsprechend stark abgewertet werden müssen, damit der so geschaffene Wert überhaupt spürbar wird. Wo also versteckt sich die psychosozial neue Idee, jenes heiß ersehnte Narrativ, das uns erzählt, warum unser Leben in jedem Falle sinn- und wertvoll ist, auch wenn wir unsere Ziele vielleicht nicht erreichen werden?

Selbstbesinnung

Die einzige mir bekannte Heilslehre, die ziemlich genau auf diese Frage eingeht, scheint mir der Buddhismus zu sein. Der Stoizismus kommt zwar zu ähnlicher Einsicht, lehrt aber keine Techniken, wie sich der Einzelne von seiner ideologischen oder affektiven Fremdbestimmung lösen kann. Nun sind Menschen westlicher Provenienz allerdings nur zum geringsten Teil gläubige Buddhisten. Die meisten von uns wollen es auch gar nicht werden, schon aus dem prinzipiellen Grund, nicht wieder einem neuen Glauben zu verfallen, wo sich doch der alte weiterhin als so desaströs erweist. Aber vielleicht ließe sich aus dem Buddhismus ein ähnliches, diesmal jedoch heilsameres Extrakt gewinnen wie seinerzeit aus dem calvinistisch-christlichen Glauben. Diese Essenz würde, grob gesagt, Techniken der Selbstbesinnung und der Distanz zum Alltag propagieren, die uns von jener ideologsichen Fremdbestimmung erlösen, unter der die westliche Kultur leidet. Sie könnte vielleicht den Bann jener Zwangsvorstellungen auflösen helfen, die hinter solchen Worten wie 'Wachstum', 'Marktmacht', 'Wettbewerb' und ähnlichen, inzwischen globalen gesellschaftlichen Kampfbegriffen stecken. Sie würde auch die inhärente Aggression dämpfen, die früher als missionarisches Sendungsbewusstsein, heute als kapitalistische Doktrin am Ende den ganzen Erdball biologisch zu verwüsten droht.

Diese Idee ist alles andere als neu. Bereits die Hippie-Bewegung der 1970er Jahre kultivierte sie, in mancher Hinsicht mit durchaus beachtlichem Erfolg. Den Kurs der westlichen Welt insgesamt vermochte sie allerdings nicht zu korrigieren. Lasst uns daran auch philosophisch arbeiten! Denn wie sagte schon Victor Hugo: "Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist." (ws)

* * *

Frühere Leitartikel

Nachdenken. Lesen. Schreiben.

Das allgemeine, gesellschaftliche Interesse an Philosophie ist zweifelsohne groß. Es ist aber meist nicht die akademische Disziplin dieses Namens, die auf die Menschen anziehend wirkt, sondern etwas anderes… vielleicht etwas Geheimnisvolleres, das mit dem Wort Philosophie einhergeht. Der Beitrag von Wolfgang Sohst beschreibt jene Haltung, durch die man das Land und die Lust an der Philosophie wie von selbst entdeckt:

Weiterlesen …

Die Intelligenz und ihre Ableger, die künstliche Intelligenz

Rainer Reusch, Kunsthistoriker und Kunstphilosoph, reflektiert in diesem Beitrag den Begriff der Künstlichen Intelligenz. Er bezieht sich dabei auf den letztens bei MoMo von Henri Schmitt gehaltenen Vortrag zu diesem Thema.

Weiterlesen …

Der ungesühnte Königinnenmord

Immanuel Kant veröffentlichte 1781 ein schwer verständliches Buch unter dem Titel „Kritik der reinen Vernunft“ und legte damit den Grundstein seiner sog. Tranzendentalphilosophie. Es ist erstaunlich, dass dieses Buches eine so nachhaltige Wirkung hatte, obwohl das darin beschriebene Weltmodell nicht anders denn als philosophischer Coup d’état zu bezeichnen ist: Es ist ein Putsch gegen vollkommen indisponible Merkmale unser aller Weltverhältnis. Kant behauptet nichts Geringeres als die Unerkennbarkeit der Welt außerhalb unserer Köpfe. Sogar Raum und Zeit werden von ihm kurzerhand zu reinen Formen der Anschauung zurechtgestutzt, also – in heutiger Sprechweise – zu neurophysiologischen Funktionen unserer individuellen Gehirne. Wie konnte es dazu kommen?

Weiterlesen …

Warum eine „Philosophie der Kunst“ betreiben?

Warum sollte man über Kunst philosophieren und das gar bis zur „Kunst als Philosophie“ (Pippin) weiter treiben? Die Seele der im Globalen lebenden Menschen retardiert in der diesseitigen geistigen Umnachtung der Welt und ihrer Bilderflut. Die Seele des Philosophen strebt nach Aufklärung in geistiger Helle, wo sich das Paradox der Universalien und ihr dialektischer Mangel auftun (Platon, Höhlengleichnis). Man erinnere sich des Aristoteles, der sagt, da, wo die Vernunft nichts mehr bewirken könne, „Gewalt“ angesagt sei. Mit „Gewalt“ sei hier mal an die zupackende Poesis gedacht.

Weiterlesen …

Gut und Böse sind Geschwister

Das Gespenst vom gesellschaftlichen Ziel der Ausrottung des Bösen durch das Gute ist nicht so leicht zu besiegen. Dieser Wahn, keineswegs nur in extremistisch-islamischen Regionen dieser Welt heimisch, sondern auch in den starkreligiösen USA überwach, ist eine Obsession, die man als Nichtbesessener kaum versteht. Dabei bedarf es nur eines kurzen Blicks in die jüngere Geistesgeschichte, um zu sehen, dass die Rede vom Kampf des Guten gegen das Böse - jenseits religiösen Wahns - nur leerer Schall und Rauch ist. Die Welt funktioniert einfach anders.

Weiterlesen …

Das Menschenbild der neuen intellektuellen Rechten

Wer ist diese intellektuelle Rechte, die mit ihren ununterbrochen apokalyptischen Warnungen vor einer Spaltung und vor einer Überfremdung der Gesellschaft, gerne auch vor einer Ausplünderung der angeblich so fleißigen, kultivierten und treuherzigen Deutschen an die Öffentlichkeit drängt? Im Folgenden geht es nicht um konkrete Namen. Stattdessen wird kurz beschrieben, welches Menschenbild diese Intellektuellen vereint, und was das Giftige ihres geistigen Nahrungsangebots ausmacht.

Weiterlesen …

Amartya Sen und der "Krieg der Kulturen"

Amartya Sen (Nobelpreisträger des Jahres 1998 für Ökonomie) legt in seinem Buch "Die Identitätsfalle" übrzeugend dar, dass es (gegen Samuel Huntington's These) keinen Krieg der Kulturen gibt. Menschliche Kulturen sind zu vielfältig, um sie in die simplen Schemata einer Religion, Nationalität oder was auch immer zu pressen. Wohl aber scheint es, seinen eigenen Beweisen folgend, einen Kampf der Vernunft gegen den Obsukarantismus und die Intoleranz zu geben, soweit wir in der Geschichte aller Kulturen auch nur zurückblicken können.

Weiterlesen …

Die alte Mär vom Kampf um Selbsterhaltung

Ein mächtiges Gespenst geht um in Europa, und zwar schon lange, bevor der Kontinent und seine Bewohner ihre Scholle so nannten. Es ist dies die spezifisch abendländische Vorstellung, dass der Mensch primär von seinem Selbsterhaltungsstreben angetrieben sei. Alternativen in Sicht? Ich denke, schon...

Weiterlesen …

Fremdheit und Vertrauen

Der griechische Philosoph Panajotis Kondylis (1943-1998) geht in seiner Sozialontologie sehr nuanciert und äußerst kenntnisreich auf ein Thema ein, dass uns heute mehr denn je betrifft: den Umgang mit Fremden. Der folgenden Auszug aus "Das Politische und der Mensch." Grundzüge der Sozialontologie Bd. 1: Soziale Beziehung, Verstehen, Rationalität, Akademie Verlag, Berlin 1999, lehrt uns, wie der unaufgeregte und dennoch sehr humane Umgang mit "dem Fremden" stattfinden kann.

Weiterlesen …

Das Zeitalter der Bilder

Wir leben im Zeitalter der Bilder. Jenes der Zeichen haben wir hinter uns. Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Medienkonsumenten haben die Zeichen grundsätzlich das Nachsehen: Sie müssen interpretiert werden. Bilder, besonders die bewegten, sind da klar im Vorteil. Ihre suggestive Unmittelbarkeit schlägt alle anderen visuellen Konkurrenten mühelos aus dem Feld. Ob das als Fortschritt zu bezeichnen ist, bleibt abzuwarten.

Weiterlesen …