Was ist ursprünglicher: Qualität oder Quantität?

Ein bisschen Metaphsyik

Geht es hier primär um die Menge oder um den Wert?
Geht es hier primär um die Menge oder um den Wert?

Zu den nicht gerade dringendsten Fragen unserer Zeit gehören metaphysische Grundprobleme. Deren gibt es in allen Kulturen und Gesellschaften nicht wenige. Weil aber leider die meisten von ihnen trotz Jahrhunderte währender Behandlung immer noch nicht eindeutig beantwortet sind, verlieren viele Menschen schnell das Interesse daran. Ich wende mich hier nun an diejenigen Untentwegten, die sich bisher nicht haben abschrecken lassen. Es geht im Folgenden, eben weil Metaphysik, um etwas sehr Grundsätzliches. Die Frage lautet: Was ist ontologisch vorgängig, die Qualität oder die Quantität (von Dingen, Prozessen oder was auch immer)?

Erst Aristoteles...

Von den vielen Leuten, die sich mit dieser Frage über die Jahrtausende beschäftigt haben, will ich nur zwei erwähnen, weil sie besonders einflussreich waren: Aristoteles und Hegel. In seiner Kategorienschrift (Organon) bestimmt Aristoteles die Qualität als abstrakte Eigenschaft, die einem oder mehrere) qualitativ bestimmten Konkreta zukommt: "Unter 'Qualität' verstehe ich das, aufgrunddessen Leute irgendwie beschaffen genannt werden" (Kategorien 8b, s. auch Ritter et al.: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Stichwort Qualität; Bd. 7, S. 1749). Etwas später (Kategorien 10b, Ende) weist er auch darauf hin, dass alle Qualitäten ein Mehr oder Minder zulassen. Dennoch ist der jüngere Aristoteles noch stark von der ursprünglich mathematischen Ordnung der Welt überzeugt, so dass er die Quantität für ursprünglicher hält als die Qualität. Beiden voraus gehe angeblich lediglich die Substanz (siehe hierzu die sehr detaillierte Darstellung der aristotelischen Position in der Stanford Encyclopedia of Philosophy). Diese Auffassung nimmt Aristoteles in seinen späteren Metaphysik zurück. Dennoch bleibt es über die folgenden anderthalb Jahrtausende im europäischen Kulturraum zunächst bei der Auffassung, die Quantität der Dinge sei ontologisch ursprünglicher als ihre Qualität.

... dann Hegel

Erst mit dem Auftritt Hegels auf der Bühne der Ideengeschichte kommt Bewegung in die Frage. In dem mit "Qualität" überschriebenen Abschnitt seiner Wissenschaft der Logik (G.F.W. Hegel: Werke, Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Bd. 5 S. 117ff.) und in §254 der Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften lesen wir, dass der Qualität der (onto)logische Vorrang gegenüber der Quantität gebühre. Hegel ist leider auch hier, wie an vielen Stellen seiner verschlungenen argumentativen Pfade, nicht widerspruchsfrei. Denn die erste Naturkategorie ist für ihn der Raum, und dieser sei rein quantitative Verschiedenheit. In der Wissenschaft der Logik hatte er zuvor aber noch der Qualität eindeutig den ersten Rang eingeräumt. Diesen Widerspruch hat Hegel selbst ebenfalls gesehen und mit etwas verquasten Richtigstellungen dahingehend zu lösen versucht, dass die Natur halt nicht anders könne als sich mit der realen Räumlichkeit zu zeigen zu beginnen. Tatsächlich oder prinzipiell sei aber die Qualität vorrangig vor der Qualität (siehe §271 der Enzyklopädie; hilfreich dazu die Erläuterungen von Vittorio Hösle: Hegels System. Der Idealismus der Subjektivität und das Problem der Intersubjektivität, Hamburg 1988, S. 300ff.).

Beide Positionen, also sowohl die aristotelische als auch die hegelsche, sind nicht gerade überzeugend. Dies liegt daran, dass sie die ontologische Beziehung von Quantität und Qualität gar nicht an sich selbst untersuchen, sondern lediglich auf dritte Begriffe (bei Aristoteles: sein System der ontologischen Gattungen, bei Hegel: seine Auffassung von Raum und Zeit) Bezug nehmen, um zu ihren verschiedenen Schlussfolgerungen zu kommen. Die Frage ist folglich: Wie kann man die begriffliche Beziehung von Quantität und Qualität so beschreiben, dass sich daraus etwas plausibler ontologische Rückschlüsse ziehen lassen?

Bitte die reine Methode

Ich möchte hier eine Methode und ihre Anwendung vorschlagen, die auf diese Frage eine direktere Antwort gibt und deshalb beanspruchen kann, zumindest ein bessere Begründung für die Reihenfolge der ontologischen Ursprünglichkeit von Qualität und Quantität zu geben, als sie uns von Aristoteles und Hegel hinterlassen wurden. Das Verfahren hierzu ist ein ganz einfaches: Wir gehen prozesslogisch vor und fragen, ob sich eher aus der Gegebenheit einer beliebigen Qualität auf die Quantität von etwas schließen lässt oder umgekehrt. Um diese Methode anwenden zu können, müssen wir allerdings noch eine kleine Vorabunterscheidung treffen. Wenn wir im Folgenden von Etwas als dem Träger sowohl von Qualität als auch von Quantität sprechen, so meinen wir damit noch nichts quantitativ Bestimmtes, sondern lediglich die 'nackte' Einheit dieses Etwas, d.h. ohne jegliche Relation auf eine eventuelle Mehrheit davon, ja nicht einmal klärend, ob eine solche Mehrheit überhaupt möglich ist. Das Etwas unserer Betrachtung ist also lediglich die Einheit einer Zuschreibung, nämlich entweder einer quantitativen oder einer qualitativen.

Unter dieser einzigen Prämisse müssen wir nunmehr jede der beiden Entscheidungsoptionen daraufhin prüfen,

  • ob sich aus der alleinigen Annahme entweder verschiedener Qualitäten (die noch nicht numerisch verschieden sind, sondern tatsächlich nur als eine qualitative Verschiedenheit gegeben sind) die Quantität herleiten lässt,
  • oder ob sich umgekehrt aus verschiedenen Quantitäten irgendeine Qualität herleiten lässt.

Wäre dies für beide Prüfvorgänge möglich, so müssten weitere Überlegungen zur Entscheidung eines Vorrangs unter ihnen herangezogen werden. Glücklicherweise wird sich aber, wie ich im Folgenden zeige, ergeben, dass nur aus der Begegnung verschiedener Qualitäten ihre quantitative Beziehung abgeleitet werden kann, umgekehrt aus der Begegnung verschiedener Quantitäten aber keinerlei Qualität der beteiligten Quantitäten folgt.

1. Proband: Die Qualität

Nehmen wir nun an, wir betrachten irgendeine Qualität, z.B. 'das Blaue'. Ferner nehmen wir an, dass wir uns umschauen und feststellen, dass es unterschiedliche Qualitäten des Blauen gibt; manches Blaue ist beispielsweise heller anderes. Hier nun hat bereits Aristoteles gesehen, dass ein Mehr oder Minder nicht nur des Blauen und einer jeglichen Qualität möglich ist. Ein Mehr oder Minder kann allerdings zwecks Vergleichbarkeit auf einer Skala der Einheiten der Bläue gemessen und somit quantifiziert werden. Ergo: Aus verschiedenen Intensitäten einer Qualität kann die Quantität kategorial abgeleitet werden. Dies gilt a fortiori beim Vergleich grundsätzlich verschiedener Qualitäten, z.B. beim Vergleich von etwas Blauem mit etwas Kaltem. Da beide Qualitäten an sich etwas vollkommen Verschiedenes sind, ist ihr Vergleich nur über eine mittlere Skala möglich, auf die beide Qualitäten abgebildet werden. Diese mittlere Skala kann wiederum nur eine quantitative sein, z.B. der Intensität, damit eine solche Abbildung zu dem gesuchten Vergleich führt. Dies würde beispielsweise zu dem Ergebnis führen, dass irgendetwas stärker blau ist als warm. Es könnte beispielsweise etwas Dunkelblau-Eiskaltes sein. Auf der gemeinsamen Skala intensiver Quantität, sie mag von 1 bis 10, reichen, käme diesem Etwas dann beispielsweise für seine Bläue der Wert 8, für seine Wärme dagegen nur der Wert 2 zu. In beiden Beispielen folgt also aus dem Umgang mit primär und ausschließlich qualitativ Gegebenem, dass dessen Qualitäten aus sich heraus die Quantität hervorbringen. Ergo: Aus Qualität folgt Quantität; die Qualität hat ontologischen Vorrang.

2. Proband: Die Quantität

Nun der umgekehrte Fall. Nehmen wir an, wir hätten es mit irgendetwas der Anzahl fünf und noch einmal mit etwas der Anzahl 7 zu tun. Um was es dabei geht, also deren qualitative Unterschiede, bleibt genauso ohne Belang wie im Falle der verschiedenen Qualitäten deren Quantität. Kann ich nun von den elementaren Einheiten des Fünfachen oder des Siebenfachen auf irgendeine Qualität ihrer Elemente schließen? Das scheint nicht möglich zu sein, woher auch. Können wir aber vielleicht, wenn wir das Fünffache mit dem Siebenfachen in Beziehung bringen, auf irgendeine Qualität zumindest aus dieser Begegnung schließen? Dazu müssen wir zunächst fragen, was es heißen soll, zwei Quantitäten in Beziehung zueinander zu setzen. Dies kann offensichtlich auf verschiedene Weise geschehen. Allein in der Arithmetik kennen wir bereits die vier Grundrechenarten mitsamt ihren Operatoren, die letztlich nichts anderes als verschiedene Formen der Begegnung unterschiedlicher Quantitäten sind. Selbst wenn man die Multiplikation und die Substraktion (mit einigen zusätzlichen Annahmen wie z.B. der Erweiterung der natürlichen Zahlen auf den Raum der positiven und negativen ganzen Zahlen) auf die Grundoperation der Addition anwendet und nur die Division, weil sie mit vorher nicht vorhandenen, also neuen Resteinheiten arbeitet, als zweite arithmetische Grundoperation zulässt, ergibt sich, dass solche arithmetisch-operativen Begegnungen immer nur wieder quantitative Ergebnisse zeitigen: 5 + 7 = 12 und 5 / 7 = 0,71428... Nirgends zeigt sich ein Weg, aus der reinen Quantität oder aus der Begegnung mehrerer reiner Quantitäten auf irgendeine Qualität ihrer elementaren Einheiten schließen zu können.

Entscheidung der Jury

Damit scheint mir die Wette entschieden, und zwar - mehr zufällig - zugunsten der hegelschen Intuition. Der vorstehende 'Beweis', der natürlich nur ein modelltheoretisches Argument liefert, um überhaupt methodisch eine alte ontologische Frage zu entscheiden, zeigt also, dass zumindest in der begriffsimmanenten Untersuchung der ontologischen Konkurrenten Quantität und Qualität die Qualität ursprünglicher sein muss als die Quantität: Aus ihr folgt das andere, aus dem anderen aber nicht sie. (ws)

Frühere Leitartikel

Gut und Böse sind Geschwister

Das Gespenst vom gesellschaftlichen Ziel der Ausrottung des Bösen durch das Gute ist nicht so leicht zu besiegen. Dieser Wahn, keineswegs nur in extremistisch-islamischen Regionen dieser Welt heimisch, sondern auch in den starkreligiösen USA überwach, ist eine Obsession, die man als Nichtbesessener kaum versteht. Dabei bedarf es nur eines kurzen Blicks in die jüngere Geistesgeschichte, um zu sehen, dass die Rede vom Kampf des Guten gegen das Böse - jenseits religiösen Wahns - nur leerer Schall und Rauch ist. Die Welt funktioniert einfach anders.

Weiterlesen …

Das Menschenbild der neuen intellektuellen Rechten

Wer ist diese intellektuelle Rechte, die mit ihren ununterbrochen apokalyptischen Warnungen vor einer Spaltung und vor einer Überfremdung der Gesellschaft, gerne auch vor einer Ausplünderung der angeblich so fleißigen, kultivierten und treuherzigen Deutschen an die Öffentlichkeit drängt? Im Folgenden geht es nicht um konkrete Namen. Stattdessen wird kurz beschrieben, welches Menschenbild diese Intellektuellen vereint, und was das Giftige ihres geistigen Nahrungsangebots ausmacht.

Weiterlesen …

Amartya Sen und der "Krieg der Kulturen"

Amartya Sen (Nobelpreisträger des Jahres 1998 für Ökonomie) legt in seinem Buch "Die Identitätsfalle" übrzeugend dar, dass es (gegen Samuel Huntington's These) keinen Krieg der Kulturen gibt. Menschliche Kulturen sind zu vielfältig, um sie in die simplen Schemata einer Religion, Nationalität oder was auch immer zu pressen. Wohl aber scheint es, seinen eigenen Beweisen folgend, einen Kampf der Vernunft gegen den Obsukarantismus und die Intoleranz zu geben, soweit wir in der Geschichte aller Kulturen auch nur zurückblicken können.

Weiterlesen …

Die alte Mär vom Kampf um Selbsterhaltung

Ein mächtiges Gespenst geht um in Europa, und zwar schon lange, bevor der Kontinent und seine Bewohner ihre Scholle so nannten. Es ist dies die spezifisch abendländische Vorstellung, dass der Mensch primär von seinem Selbsterhaltungsstreben angetrieben sei. Alternativen in Sicht? Ich denke, schon...

Weiterlesen …

Fremdheit und Vertrauen

Der griechische Philosoph Panajotis Kondylis (1943-1998) geht in seiner Sozialontologie sehr nuanciert und äußerst kenntnisreich auf ein Thema ein, dass uns heute mehr denn je betrifft: den Umgang mit Fremden. Der folgenden Auszug aus "Das Politische und der Mensch." Grundzüge der Sozialontologie Bd. 1: Soziale Beziehung, Verstehen, Rationalität, Akademie Verlag, Berlin 1999, lehrt uns, wie der unaufgeregte und dennoch sehr humane Umgang mit "dem Fremden" stattfinden kann.

Weiterlesen …

Das Zeitalter der Bilder

Wir leben im Zeitalter der Bilder. Jenes der Zeichen haben wir hinter uns. Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Medienkonsumenten haben die Zeichen grundsätzlich das Nachsehen: Sie müssen interpretiert werden. Bilder, besonders die bewegten, sind da klar im Vorteil. Ihre suggestive Unmittelbarkeit schlägt alle anderen visuellen Konkurrenten mühelos aus dem Feld. Ob das als Fortschritt zu bezeichnen ist, bleibt abzuwarten.

Weiterlesen …

Ein Toast auf die Vernunft!

Der Zeitgeist meint es gerade nicht besonders gut mit der Vernunft. Lang ist es her, dass Leute vom Range eines Voltaire und Kant sich für sie einsetzten. Die Vernunft ist heute überall in der Defensive. Sie muss sich vor allem in den verwöhnten und reichen Ländern der Erde gegen den Vorwurf der Gefühlskälte, der Langweiligkeit, der Besserwisserei, gar der regelrechten Arroganz verteidigen. Was ist schief gelaufen, dass der vernünftig auftretende Mensch so schlechte Karten hat? - Von Georg Sultan

Weiterlesen …

Weibliche Kultur

Im Jahre 1911, also vor etwas mehr als 100 Jahren und nicht zufällig zu jener Zeit, als auch Sigmund Freud intensiv über Sexualität (dabei "Irgendwie" auch über die gesamte Geschlechterfrage) nachdachte, schrieb der schon zu Lebzeiten berühmte Philosoph und Soziologe Georg Simmel über das Verhältnis des Weiblichen und Männlichen zueinander. Simmels Text ist wegen seiner Subtilität bemerkenswert. Trotz aller Rückständigkeit seiner Zeit in Fragen der Gleichbereichtigung, in der z.B. fast gleichzeitig zu seinem hier abgedruckten Text Otto Weininger im Jahre 1903 sein bösartig-lächerliches Traktat "Geschlecht und Charakter" schrieb, verfasste Simmel einen Aufsatz, der nicht nur soziologische Fakten zu erhellen versucht, sondern vor allem auf die existenzielle Notwendigkeit einer Differenz abstellt, ohne die uns Menschen die Lust am Leben womöglich in erheblichem Umfange vergehen könnte. Er verortet diese Differenz, bei aller Wissenschaftlichkeit, letztlich an seltsam undurchdringlichen Orten, an reichlich unzugänglichen Stellen der kollektiven Psyche. Seine Beschreibung würde in mancher Hinsicht, von heutigen Diskutanten irgendwo auf einem universitären Podium vorgetragen, wahrscheinlich nur Häme ernten. Doch eine solche Verurteilung ist oberflächlich. Denn Simmel schreibt nicht aus mangelndem Respekt oder gar Verachtung für das Weibliche, sondern aus dem ehrlichen und sehr kritischen Versuch heraus, die Notwendigkeit der Geschlechterdifferenz, wie immer man sie auffassen mag, in eine für alle Beteiligten positive Form zu bringen.

Es folgt der gesamte, ungekürzte Text seines Aufsatzes aus dem Jahre 1911.

Weiterlesen …

Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart

Während die klassische Staatstheorie den Staat schon seit Thomas Hobbes (als Vertrag der Gründungsmitglieder) über Lorenz von Stein (als Idee des Sozialstaats) bis zum modernen Institutionalismus z.B. bei Francis Fukuyama als Lösung des Problems ansieht, wie man den Einzelnen vor dem ungezügelten Egoismus seinesgleichen schützen kann, gibt es - um mit Freud zu sprechen - ein zunehmendes Unbehagen in der politischen Kultur angesichts einer immer umfassenderen und kaum mehr zu kontrollierenden Staatsmacht, die sich verselbständigt und tendenziell sich die Bürger weit über das Maß hinaus unterwirft, als dies für das Gemeinwohl notwendig ist. Dies gilt keineswegs nur für autoritäre Staaten, sondern zunehmend auch für die westlichen "Kernländer" demokratischer Verfassung. Ernst-Wolfgang Böckenförde hat bereits im Jahre 1972, gegen den damaligen Mainstream, vor einer solchen Entwicklung mit wirkungsmächtigen Argumenten gewarnt. Sein Text hat nichts an Aktualität verloren.

Weiterlesen …

Naturphilosophie im 16. und 17. Jahrhundert und moderner Holismus

Bereits seit ca. 30 Jahren ist ein ständig steigendes Interesse an der Entwicklung des Wissenschaftsbegriffs aus dem ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit zu beobachten. Tove Elisabeth Kruse (Forskning - Roskilde Universitet, Dänemark), zeigt in einem Aufsatz aus dem Jahre 1999 einige zentrale Aspekte des faszinierenden Übergangs vom mittelalterlichen zum modernen Denken auf.

Weiterlesen …