Philosophie?! Wozu das denn?

Bild: Was sind und wie behandelt man, äh... philosophische Fragen?
Was sind und wie behandelt man, äh... philosophische Fragen?

Jene Tätigkeit, die die Menschen insbesondere der abendländischen Kultur als 'philosophieren' bezeichnen, wird seit über 2.000 Jahren mal feierlich, heute häufig eher abfällig betrachtet: Was soll das überhaupt? Gibt es nicht schon genug sogenannte Firmenphilosophien und ähnliche verbale Wucherungen? Was können wir heute überhaupt noch als 'eigentliche' oder 'echte' Philosophie bezeichnen, und welchen persönlichen oder gesellschaftlichen Nutzen hat ein solches Philosophieren jenseits akademischer Expertenwelten und ihrer Eitelkeiten?

Es gibt sie, diese eigentliche Philosophie. Der Weg dorthin ist allerdings mit Warnhinweisen gepflastert.

1. Warnung: Philosophie ist überwiegend ein westliches (abendländisches) Unternehmen

Philosophie als bestimmte Form des Denkens oder auch als bestimmte Form des kontemplativen Dialogs ist keineswegs ein feierliches, überzeitlich global-kulturelles Phänomen, gar eine Art anthropologischer Konstante. Im Gegenteil. Es scheint ein distinkt abendländisches Produkt zu sein, mit seinen Wurzeln aus vorangehenden, noch eher religiösen Formen der Weltbetrachtung tief im antiken Griechenland. In Indien, vollends in Ostasien (vor allem China) tut man sich bis heute schwer, die spezifischen Interessen und sehr zur Abstraktion neigenden Denkschemata zu verstehen, die in Europa unter dem Namen 'Philosophie' schon in der höheren Schulbildung den Élèven näher gebracht werden. Daraus folgt bereits eine erste Warnung an alle, die sich für Philosophie interessieren: Philosophie ist ein großenteils kulturspezifisches Phänomen. Ihre Ergebnisse können daher nicht einfach beanspruchen, universell gültig zu sein, auch wenn es dem jeweiligen Proponenten noch so zwingend und 'logisch' erscheint.

2. Warnung: Nur noch wenige Gegenstände des Denkens gehören wirklich in die Philosophie

Aber selbst in der Stammkultur der Philosophie, d.h. in allen Gesellschaften, die überwieged aus europäisch-abendländischen Wurzeln hervorgegangen sind, ist die alte Form des Philosophierens durch den Aufstieg nicht nur der Naturwissenschaften schwer in Bedrängnis geraten. Vor 2.000 Jahren war beinahe jede Form des allgemeinen Nachdenkens über die Welt gleich Philosophie. Heute fragen sich viele Menschen, unter anderem so hoch beachtete Naturwissenschaftler wie z.B. der 1988 verstorbene amerikanische Phyiker Richard Feynman, ob Philosophie nicht eher eine Art unordentliche, überflüssige Beschäftigung mit Dingen sei, die man besser mit empirischen und mathematischen Methoden angehen sollte. Das ist die zweite Warnung an alle, die sich für Philosophie interessieren: Im Vergleich zu früheren Jahrhunderten gibt es heute nur noch relativ wenige Gegenstände des Denkens, die man tatsächlich am besten auf philosophischem Wege angehen sollte.

3. Warnung: In der Philosophie gibt es keine endgültigen Antworten auf die immerselben Fragen

Und dann die ganzen 'Schulen', obsessiven Meinungsreiter und säkularen Missionare, die heute im Namen der Philosophie ihren Feldzug der Belehrung, Besserwisserei und des Rechthabens gegen ihre meist gelangweilte oder genervte Umgebung austragen: Sind das wirklich Philosophen? Womit hat das altehrwürdige Bemühen um ein ganzheitliches Verständnis der Welt diese Leute verdient? Niemand hat ihre Meinungen bestellt, und trotzdem können sie nicht aufhören uns zu bekehren. Diese Leute haben nicht verstanden, dass die Philosophie selbst in ihren angestammten kulturellen Landen einem weiteren Risiko ausgesetzt ist, das die meisten anderen, vor allem die sog. exakten Wissenschaften nicht kennen: Philosophie kommt in ihren Fragen nie zu einem endgültigen Ende. Keine Antwort auf eine philosophische Frage hatte je absoluten Bestand. Alles, was Philosophie als Ergebnis dem Publikum vorlegt, ist weiterhin fraglich und steht fast immer im Wettbewerb mit scharf konkurrierenden philosophischen Behauptungen, die nicht selten das glatte Gegenteil besagen. Was soll man nun davon halten? Als Mathematiker, als Logiker und in gewisser Weise noch als Naturwissenschaftler sind die Menschen unseres Kulturkreises daran gewöhnt, dass man sich auf gewissen Dinge verlassen kann: 2 + 2 = 4, oder auch: Eine Behauptung kann empirisch falsch, richtig oder noch nicht entschieden sein. Mehr Möglichkeiten scheint es nicht zu geben. Damit kommen wir zur dritten Warnung an alle, die sich mit Philosophie beschäftigen: Wer es nicht aushält, dass sich bestimmte Fragen einfach nicht abschließend beantworten lassen, sollte besser die Finger von der Philosophie lassen.

4. Warnung: Es gibt viele 'echte' und dennoch ziemlich schlechte Philosophen

Selbst, wenn man die vorstehenden drei Warnungen beachtet, gibt es noch ein viertes Risiko, das in der Vergangenheit schon viele aufrichtige philosophische Bemühungen nachgerade vollständig entwertet hat. Philosophie betreibt man nämlich durch den Austausch oder auch die Aneinanderreihung kohärenter Argumente. Dies ist eine Kunst, die leider nicht alle Menschen beherrschen, auch wenn sie sich darin häufig für Meister halten. Die Werke der Philosophie wimmeln nur so von logischen Fehlschlüssen, krassen Einseitigkeiten der herangezogenen, gerne auch abwegigen Beispiele mit Bezügen auf nicht existierende Welten, erfundene Wesen und unmögliche menschlichen Fähigkeiten. Ganze Epochen, beispielsweise die mittelalterliche Philosophie, verstrickten sich, trotz allen begrifflichen Scharfsinns, in ideologischen und empirischen Modellen, die bereits in der Nähe von Wahnvorstellungen liegen.

Niemand ist gegen Irrtümer gefeit, übrigens auch Naturwissenschaftler nicht; berühmt ist Einsteins trotziger Spruch "Gott würfelt nicht" als Antwort auf die sich verfestigende Kenntnis, dass die physische Welt auf der quantenmechanischen Ebene nur noch wahrscheinlichkeitsdeterminiert ist. Philosophen sind allerdings besonders irrtumsgefährdet, weil sie häufig in den Sumpf reinen Moralisierens oder die luftleeren Höhe bodenloser Spekulation geraten, ohne es zu merken. Also lautet die vierte Warnung: Seid bereit, ihr Philosophen, dass selbst eure innersten Überzeugungen sich noch zu euren Lebzeiten als groteske Irrtümer herausstellen!

Und doch: Ein Silberstreif am Horizont

Nach den vorstehenden Warnungen, die für Menschen, die einfach Lust am Reflektieren der Welt verspüren, wie strafende Stockschläge wirken müssen, gibt es aber immer noch gute Gründe zu philosophieren, und zwar ausdrücklich auch dann, wenn man die vorstehenden Warnungen sorgfältig beachtet.

Der erste und vielleicht wichtigste Grund ist, dass das Philosophieren eine sehr lustvolle Herausforderung sein kann. Aus dieser Perspektive betrachtet hat das Philosophieren etwas mit dem Spiel gemeinsam, und tatsächlich sind Philosophen nach meiner Erfahrung dann am fruchtbarsten, wenn sie spielerisch, d.h. unverbissen, locker und dennoch mit ernsthaftem Anspruch an die Gegenstände ihres Interesses herangehen. Mit Lust, aber ohne Obsession.

Der zweite und nicht minder wichtige Grund, sich das Philosophieren nicht ausreden zu lassen, ist: Die Philosophie mag nicht mehr für viele Fragen unseres Lebens zuständig sein. Aber die, für die sie tatsächlich und allein zuständig sind, gehören zu den wichtigsten Fragen unseres Lebens überhaupt. Dazu gehören solche Fragen wie: Welchen Sinn hat es eigentlich, zu leben, obwohl uns doch so viel Unangenehmens widerfährt? Wie kommt es, dass wir frei sein wollen und uns grundsätzlich auch als frei empfinden, obwohl so viele Naturwissenschaftler uns meinen beweisen zu können, dass wir 'in Wirklichkeit' nur biologische Automaten sind? Was heißt es und wie wichtig ist es mir und uns (als Gesellschaft), dass wir ein begründbar gutes Leben führen, also uns selbst und gegenseitig moralisch bewerten? Welchen Sinn hat es, über Gegenstände (z.B. ferne Galaxien oder mathematische Konstrukte, für die es keine Anwendung gibt) nachzudenken, auch wenn sich auf absehbare daraus kein Nutzen für die Menschen ergeben wird? - Dies sind genuin philosophische Gegenstände. Der Fragenkatalog ließe sich fortsetzen.

Und dann noch ein dritter und vielleicht im gesellschaftlichen Sinne besonders wichtiger Grund: Die fundamentalsten Vorstellungen, wie unser Zusammenleben gestaltet sein sollte, wurden von Philosophen geprägt. Auf der sozialen Ebene sind philosophische Ideen häufig um Größenordnungen mächtiger und historisch wirksamer als selbst die größten naturwissenschaftlichen Entdeckungen. Man denke an die ethischen Forderungen eines Karl Marx an eine gerechtere Welt oder an die bahnbrechenden logischen Grundlagen, die Aristoteles der Welt bescherte. Auch diese Liste ließe sich fortsetzen.

Es gibt also existenzielle, ethische und soziale Fragen, für die auch nach allem Fortschritt der Natur- und übrigen Geistes- bzw. Humanwissenschaften allein oder zumindest mit überwiegendem Geltungsanspruch die Philosophie zuständig ist. Deshalb - auch bei aller in jedem Falle angesagten Bescheidenheit - sage ich: Philosophen aller Herkunft und intellektuellen Interessen: Lasst euch nicht entmutigen! Es gibt sie, die philosophisch sinnvollen Fragen, auch wenn es auf sie wohl niemals eine endgültige Antwort geben wird.

(ws)

Frühere Leitartikel

Keine Gleichheit im Unrecht

Es gibt wenige Grundsätze des sozialen Zusammenlebens, die weltweit und kulturunabhängig so starke Geltung haben wie der Satz „Keine Gleichheit im Unrecht“. Merkwürdigerweise ist dieser Satz dennoch, soweit mir bekannt, in keiner aktuellen Rechtsordnung unmittelbar formuliert. Er ist ebenso fundamental wie sein Zwillingssatz, die so genannte „Goldene Regel“, die ebenfalls in praktisch allen menschlichen Kulturen und zu allen Zeiten galt und gilt.

Weiterlesen …

Nachdenken. Lesen. Schreiben.

Das allgemeine, gesellschaftliche Interesse an Philosophie ist zweifelsohne groß. Es ist aber meist nicht die akademische Disziplin dieses Namens, die auf die Menschen anziehend wirkt, sondern etwas anderes… vielleicht etwas Geheimnisvolleres, das mit dem Wort Philosophie einhergeht. Der Beitrag von Wolfgang Sohst beschreibt jene Haltung, durch die man das Land und die Lust an der Philosophie wie von selbst entdeckt:

Weiterlesen …

Die Intelligenz und ihre Ableger, die künstliche Intelligenz

Rainer Reusch, Kunsthistoriker und Kunstphilosoph, reflektiert in diesem Beitrag den Begriff der Künstlichen Intelligenz. Er bezieht sich dabei auf den letztens bei MoMo von Henri Schmitt gehaltenen Vortrag zu diesem Thema.

Weiterlesen …

Der ungesühnte Königinnenmord

Immanuel Kant veröffentlichte 1781 ein schwer verständliches Buch unter dem Titel „Kritik der reinen Vernunft“ und legte damit den Grundstein seiner sog. Tranzendentalphilosophie. Es ist erstaunlich, dass dieses Buches eine so nachhaltige Wirkung hatte, obwohl das darin beschriebene Weltmodell nicht anders denn als philosophischer Coup d’état zu bezeichnen ist: Es ist ein Putsch gegen vollkommen indisponible Merkmale unser aller Weltverhältnis. Kant behauptet nichts Geringeres als die Unerkennbarkeit der Welt außerhalb unserer Köpfe. Sogar Raum und Zeit werden von ihm kurzerhand zu reinen Formen der Anschauung zurechtgestutzt, also – in heutiger Sprechweise – zu neurophysiologischen Funktionen unserer individuellen Gehirne. Wie konnte es dazu kommen?

Weiterlesen …

Warum eine „Philosophie der Kunst“ betreiben?

Warum sollte man über Kunst philosophieren und das gar bis zur „Kunst als Philosophie“ (Pippin) weiter treiben? Die Seele der im Globalen lebenden Menschen retardiert in der diesseitigen geistigen Umnachtung der Welt und ihrer Bilderflut. Die Seele des Philosophen strebt nach Aufklärung in geistiger Helle, wo sich das Paradox der Universalien und ihr dialektischer Mangel auftun (Platon, Höhlengleichnis). Man erinnere sich des Aristoteles, der sagt, da, wo die Vernunft nichts mehr bewirken könne, „Gewalt“ angesagt sei. Mit „Gewalt“ sei hier mal an die zupackende Poesis gedacht.

Weiterlesen …

Gut und Böse sind Geschwister

Das Gespenst vom gesellschaftlichen Ziel der Ausrottung des Bösen durch das Gute ist nicht so leicht zu besiegen. Dieser Wahn, keineswegs nur in extremistisch-islamischen Regionen dieser Welt heimisch, sondern auch in den starkreligiösen USA überwach, ist eine Obsession, die man als Nichtbesessener kaum versteht. Dabei bedarf es nur eines kurzen Blicks in die jüngere Geistesgeschichte, um zu sehen, dass die Rede vom Kampf des Guten gegen das Böse - jenseits religiösen Wahns - nur leerer Schall und Rauch ist. Die Welt funktioniert einfach anders.

Weiterlesen …

Das Menschenbild der neuen intellektuellen Rechten

Wer ist diese intellektuelle Rechte, die mit ihren ununterbrochen apokalyptischen Warnungen vor einer Spaltung und vor einer Überfremdung der Gesellschaft, gerne auch vor einer Ausplünderung der angeblich so fleißigen, kultivierten und treuherzigen Deutschen an die Öffentlichkeit drängt? Im Folgenden geht es nicht um konkrete Namen. Stattdessen wird kurz beschrieben, welches Menschenbild diese Intellektuellen vereint, und was das Giftige ihres geistigen Nahrungsangebots ausmacht.

Weiterlesen …

Amartya Sen und der "Krieg der Kulturen"

Amartya Sen (Nobelpreisträger des Jahres 1998 für Ökonomie) legt in seinem Buch "Die Identitätsfalle" übrzeugend dar, dass es (gegen Samuel Huntington's These) keinen Krieg der Kulturen gibt. Menschliche Kulturen sind zu vielfältig, um sie in die simplen Schemata einer Religion, Nationalität oder was auch immer zu pressen. Wohl aber scheint es, seinen eigenen Beweisen folgend, einen Kampf der Vernunft gegen den Obsukarantismus und die Intoleranz zu geben, soweit wir in der Geschichte aller Kulturen auch nur zurückblicken können.

Weiterlesen …

Die alte Mär vom Kampf um Selbsterhaltung

Ein mächtiges Gespenst geht um in Europa, und zwar schon lange, bevor der Kontinent und seine Bewohner ihre Scholle so nannten. Es ist dies die spezifisch abendländische Vorstellung, dass der Mensch primär von seinem Selbsterhaltungsstreben angetrieben sei. Alternativen in Sicht? Ich denke, schon...

Weiterlesen …

Fremdheit und Vertrauen

Der griechische Philosoph Panajotis Kondylis (1943-1998) geht in seiner Sozialontologie sehr nuanciert und äußerst kenntnisreich auf ein Thema ein, dass uns heute mehr denn je betrifft: den Umgang mit Fremden. Der folgenden Auszug aus "Das Politische und der Mensch." Grundzüge der Sozialontologie Bd. 1: Soziale Beziehung, Verstehen, Rationalität, Akademie Verlag, Berlin 1999, lehrt uns, wie der unaufgeregte und dennoch sehr humane Umgang mit "dem Fremden" stattfinden kann.

Weiterlesen …