Natur

Das Dynamische, schlechthin Unbegreifliche

Explodierender Blumenstrauß
Catch me, if you can (bin schon verblüht).

Einer der zentralen ideologischen Angriffspunkte der großen französischen Aufklärer war ihre Kritik am Umgang der katholischen Kirche mit der Natur. Alles Natürliche am Menschen, allem voran seine Leiblichkeit, seine Lust auf Sex und Luxus, war der Kirche ein Greuel. Um den frommen Christen ihren Spaß daran zu verderben, führte sie ihnen schon seit dem Hochmittelalter vor, wie vergänglich doch alles Natürliche sei, wie eklig insbesondere der menschliche Körper ist, wenn er altert und krank wird. Das sollte der Erotik endgültig den Garaus machen. Tatsächlich war diese Methode erstaunlich erfolgreich, wenn man bedenkt, wie stark die damit bekämpften Triebe sind, insbesondere jener, der angeblich nur der Fortpflanzung dient (dies ebenfalls eine Erfindung der katholischen Glaubenslehre; die Bonobos sind anderer Meinung).

Amour fou: Natur und Moral

Der katholische Klerus hatte selbstverständlich auch eine wichtige Begründung für die Bekämpfung insbesondere alles Leiblichen zur Hand. Die lautet, kurz gesagt: Lust und Moral schließen einander aus. Soll die Moral also aufrecht erhalten werden, müsse dies zwangsläufig zu Lasten der Lust gehen, und zwar radikal.

Den schlauen Aufklärern ging es nun im Kern gar nicht um die eher akademisch anmutende Frage eines Widerspruchs von Moral und Natur, sondern lediglich um die politische Entmachtung der Kirche. Wie aber greift man einen Gegner an, der sich in den Köpfen seiner Untertanen so tief eingenistet hat wie die christliche Ethik? Von Antonio Gramsci wissen wir, dass der Hegemon nicht auf dem Schlachtfeld besiegt wird, sondern in den Köpfen der Menschen, die er besetzt hält. Folglich ersannen die Aufklärer eine Methode zur Kastration der katholischen Metaphysik an ihrem empfindlichsten Punkt, sozusagen an ihrem ideologischen Fortpflanzungsorgan: ihrer Lustfeindlichkeit. Da man aber nicht besonders überzeugend wirkt, wenn man nur kritisiert, sollte man zur Steigerung der Erfolgsaussichten eines solchen Angriffs auch gleich einen Gegenbegriff in Stellung bringen. Der präsentierte sich im konkreten Fall als Befreiung der Lust, und er lautete (neben der anderen begrifflichen Waffe namens 'Vernunft'): 'die Natur'. Sie sei es doch, die 'eigentlich' unsere Existenz bestimme, und übrigens sei die Natur auch sehr hübsch, sowohl als Blume als auch als Mensch (manche jedenfalls). Was will man mehr!

Die Folge dieses Angriffs war zunächst eine wütende Abwehrreaktion der schwer getroffenen Kirche, die - nicht ganz zu Unrecht - geltend machte, dass eine Entfesselung der menschlichen Natur einer von ihr seit Jahrhunderten sorgfältig gehegten christlichen Sozialordnung in Europa nicht guttun würde. Der aufklärerische Zeitgenosse Marquis de Sade legte auch sofort ein gewaltpornographisches Zeugnis dieser Gefahr ab. Zweihundert Jahre später bescheinigten den katholischen Bedenkenträgern keine geringeren Geistesarbeiter als Max Horkheimer und Theodor Wiesengrund Adorno in ihrer Negativen Dialektik, wenn auch ausschließlich als Kritik an der Aufklärung und keineswegs als Lob der christlichen Theologie, dass sogar noch der Vernichtungswahn zweier Weltkriege inklusive des Genozids an Juden und Slawen letztlich eine Konsequenz aufklärerischer Rationalität seien. Und schon die Anführer der französischen Aufklärung wussten, dass ihre Waffe gegen den katholischen Dogmatismus eine Wirkung hatte, die weit mehr vernichten konnte als nur den intendierten Gegner. Dem Vorwurf, nicht nur die Triebe der Menschen freizusetzen, sondern auch ersatzlos deren moralische Bindungen zu zerstören, hatten die Aufklärer von Anfang an nichts entgegenzusetzen. Egal; im Eifer des ideologischen Gefechts nahmen sie diesen Kollateralschaden in Kauf. Um seine Behebung könne man sich später kümmern. Tatsächlich wurden die ersten Reparaturversuche erst in der deutschen Romantik unternommen, die mit einer Verzögerung von fast einem Jahrhundert eine Revision der allzu rational auftrumpfenden Ideen der Französischen Revolution verlangten.

Drohender Kontrollverlust

Gut; das ist alles längst bekannt. Panajotis Kondylis hat in seiner ausführlichen Analyse dieser Auseinandersetzung (Die Aufklärung im Rahmen des neuzeitlichen Rationalismus; Meiner 1998) mustergültig nachgezeichnet, wie die Aufklärer nicht nur untereinander mit ihren Geltungsansprüchen rangen, sondern sich auch der Risiken ihrer eigenen ideologischen Vorgehensweise durchaus bewusst waren. Auf der Strecke blieb - die Natur. Allerdings wusste man im Grunde ohnehin nie genau, wovon man eigentlich redet, wenn man das Wort 'Natur' gebraucht: Meint man physikalische, biologische oder chemische Gesetze? Schöne Landschaftsfotos? Die natürliche Anmut und erotische Anziehungskraft vorwiegend junger Mädchen unter dem Blick älterer Männer? Die katastrophal zerstörten Landschaften nach Reaktorunfällen, geplatzten Öl-Pipelines oder von Plastikmüll tödlich gefüllten Bäuche der größeren Meerestiere? Gar einen in Reih und Glied bis an den Horizont mit industriellen Produktionspflanzen bedeckten Erdboden? Wenn hier einer Grund zum Heulen hätte, sich aber leider nicht beschweren kann, dann ist es 'die Natur'. Sie kann sich aber schon deshalb nicht beschweren, weil es sie in der von uns gesuchten Form offenbar gar nicht gibt.

Natur ist, wenn überhaupt etwas, dann das seltsam fremde Medium unserer Existenz, das Unverfügbare, das, was sich nicht festhalten lässt, das Vergängliche, das, was einfach geschieht, manchmal nach Regeln, häufig auch nicht. Natur ist das, was die Christen beherrschen wollen und dabei nur sich gegenseitig und andere Kulturen bekriegen. Natur ist das, was bei den Daoisten des alten China den Rahmen ihrer Rolle im Universum definierte. Natur ist bei Sigmund Freud das Gegenteil von Kultur, das Prä- oder Entsublimierte, das, was vor aller Neurose und allen Fragen nach dem eigenen Lebenssinn liegt. Natur ist dem christlichen Klerus der Angstgegner, der ihre Macht bedroht, allgegenwärtig und doch ungreifbar, teuflisch. Natur ist den modernen Polit-Ökologen das, was es unbedingt zu retten gilt, was sie als höchsten Wert sogar über den Wert des menschlichen Einzellebens setzen. Den Mystikern aller Zeiten ist Natur - in Karl Jaspers' Worten - das Umgreifende, das überwältigende Ganze des Kosmos in seiner spirituellen Unbegreiflichkeit.

Es scheint die Natur also schon irgendwie zu geben, nur: wie und wo? Sie ist offenbar etwas ganz anderes als das, was die vorstehend genannten Auffassungen behaupten. 'Natur' ist nur eine Vorstellung, und zwar meist ein Kampfbegriff. Sie ist allerdings nicht nur ein aktiv-politischer Begriff, um damit auf seine jeweiligen ideologischen Gegner loszugehen, sondern häufig auch ein passiver, defensiver. Das erleben wir gerade in der gegenwärtigen Corona-Pandemie. Hier schlägt die Natur zu, und plötzlich ist sie nicht mehr schön, hat auch nichts Kultiviertes, Spirituelles oder gar Erotisches. Sie ist nicht nur als fremder Virus potenziell tödlich, ganz ohne Moral. Die Unverfügbarkeit der Natur in solchen Erscheinungsformen ist ein Ärgernis, weil wir theoretisch etwas dagegen tun können, nur nicht entsprechend vorbereitet sind. Die Umlaufbahn des Mondes um die Erde ist auch Natur und (bislang jedenfalls) unverfügbar, außerdem stört sie uns nicht. Also ist sie uns egal. Irgendwann wird der Mond, minimal und doch unaufhörlich gebremst durch den Sonnenwind, aber in die Erde stürzen. Dann ist es aus mit uns, sofern wir nicht vorher zu interplanetarischen Flüchtlingen geworden sind und uns auf einen anderen Himmelskörper verkrümelt haben.

Menschliche Existenz als Hochseilakt

Aus der Perspektive von uns Menschen, die doch nur überleben wollen, ist es in solchen Situationen schlechthin gut, sich gegen die Natur zu wehren, wo sie uns bedroht. Dafür verzichte ich sogar gerne ein paar Monate darauf, aus dem Haus zu gehen. Und nichts hindert mich, dennoch weiter aus dem Fenster zu schauen und die Bäume, die ich sehe, schön zu finden, ihre stoische Eigengesetzlichkeit zu bewundern, jetzt, wo der Frühling sie zum Austrieb herrlich neuen Blattwerks und Myriaden von Blüten anregt. Es drängt sich aber gleichzeitig der Eindruck auf, dass wir mit der Natur nichts verloren haben, vielmehr sie als Menschen offenbar noch nie besessen haben. Sie ist kein Gegner, nicht einmal als Virus, auch wenn sich Politiker gerne dieser Rhetorik bedienen. Sie ist auch nicht unser Freund. Wir wollen einfach überleben, wie die anderen Tiere und Pflanzen auch. Bei allen Möglichkeiten, die sich uns infolge einer immer weiter fortschreitenden Beherrschung dessen bieten, was wir als Natur überall suchen, manipulieren, bewundern, pflegen und gleichzeitig zerstören, sollten wir nicht vergessen, dass wir nicht so wichtig sind, jedenfalls dann nicht mehr, wenn wir uns als Teil dessen auffassen, wovon wir offenbar nur ein winziger Aspekt sind und es vielleicht genau deshalb nie begreifen werden. (ws)

Frühere Leitartikel

Ein Toast auf die Vernunft!

Der Zeitgeist meint es gerade nicht besonders gut mit der Vernunft. Lang ist es her, dass Leute vom Range eines Voltaire und Kant sich für sie einsetzten. Die Vernunft ist heute überall in der Defensive. Sie muss sich vor allem in den verwöhnten und reichen Ländern der Erde gegen den Vorwurf der Gefühlskälte, der Langweiligkeit, der Besserwisserei, gar der regelrechten Arroganz verteidigen. Was ist schief gelaufen, dass der vernünftig auftretende Mensch so schlechte Karten hat? - Von Georg Sultan

Weiterlesen …

Weibliche Kultur

Im Jahre 1911, also vor etwas mehr als 100 Jahren und nicht zufällig zu jener Zeit, als auch Sigmund Freud intensiv über Sexualität (dabei "Irgendwie" auch über die gesamte Geschlechterfrage) nachdachte, schrieb der schon zu Lebzeiten berühmte Philosoph und Soziologe Georg Simmel über das Verhältnis des Weiblichen und Männlichen zueinander. Simmels Text ist wegen seiner Subtilität bemerkenswert. Trotz aller Rückständigkeit seiner Zeit in Fragen der Gleichbereichtigung, in der z.B. fast gleichzeitig zu seinem hier abgedruckten Text Otto Weininger im Jahre 1903 sein bösartig-lächerliches Traktat "Geschlecht und Charakter" schrieb, verfasste Simmel einen Aufsatz, der nicht nur soziologische Fakten zu erhellen versucht, sondern vor allem auf die existenzielle Notwendigkeit einer Differenz abstellt, ohne die uns Menschen die Lust am Leben womöglich in erheblichem Umfange vergehen könnte. Er verortet diese Differenz, bei aller Wissenschaftlichkeit, letztlich an seltsam undurchdringlichen Orten, an reichlich unzugänglichen Stellen der kollektiven Psyche. Seine Beschreibung würde in mancher Hinsicht, von heutigen Diskutanten irgendwo auf einem universitären Podium vorgetragen, wahrscheinlich nur Häme ernten. Doch eine solche Verurteilung ist oberflächlich. Denn Simmel schreibt nicht aus mangelndem Respekt oder gar Verachtung für das Weibliche, sondern aus dem ehrlichen und sehr kritischen Versuch heraus, die Notwendigkeit der Geschlechterdifferenz, wie immer man sie auffassen mag, in eine für alle Beteiligten positive Form zu bringen.

Es folgt der gesamte, ungekürzte Text seines Aufsatzes aus dem Jahre 1911.

Weiterlesen …

Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart

Während die klassische Staatstheorie den Staat schon seit Thomas Hobbes (als Vertrag der Gründungsmitglieder) über Lorenz von Stein (als Idee des Sozialstaats) bis zum modernen Institutionalismus z.B. bei Francis Fukuyama als Lösung des Problems ansieht, wie man den Einzelnen vor dem ungezügelten Egoismus seinesgleichen schützen kann, gibt es - um mit Freud zu sprechen - ein zunehmendes Unbehagen in der politischen Kultur angesichts einer immer umfassenderen und kaum mehr zu kontrollierenden Staatsmacht, die sich verselbständigt und tendenziell sich die Bürger weit über das Maß hinaus unterwirft, als dies für das Gemeinwohl notwendig ist. Dies gilt keineswegs nur für autoritäre Staaten, sondern zunehmend auch für die westlichen "Kernländer" demokratischer Verfassung. Ernst-Wolfgang Böckenförde hat bereits im Jahre 1972, gegen den damaligen Mainstream, vor einer solchen Entwicklung mit wirkungsmächtigen Argumenten gewarnt. Sein Text hat nichts an Aktualität verloren.

Weiterlesen …

Naturphilosophie im 16. und 17. Jahrhundert und moderner Holismus

Bereits seit ca. 30 Jahren ist ein ständig steigendes Interesse an der Entwicklung des Wissenschaftsbegriffs aus dem ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit zu beobachten. Tove Elisabeth Kruse (Forskning - Roskilde Universitet, Dänemark), zeigt in einem Aufsatz aus dem Jahre 1999 einige zentrale Aspekte des faszinierenden Übergangs vom mittelalterlichen zum modernen Denken auf.

Weiterlesen …

Kultur, Logik und Sprache

In diesem Beitrag setzt sich Lennart Lennart Nørreklit kritisch mit der fundamentalen Version des Kulturrelativismus auseinander, die sogar die "westliche" Logik als nicht unversell betrachtet. Er antwortet hiermit auf den Artikel von Wolfgang Sohst ("Hilfe in höchster Not"), der bei MoMo am 23.10.2014 auf der Titelseite erschien.

Weiterlesen …

Auch wir sind Charlie Hebdo (mit: "Schicksal und Charakter" von Walter Benjamin)

Das Attentat auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" und den jüdischen Supermarkt in Paris am 7.01.2015 markieren einen neuen Höhepunkt in einem Konflikt, der im Grunde politischer Natur ist, an der Oberfläche und in den Köpfen vieler Mitläufer aber im religiösen Kontext ausgetragen wird. Zu einem zentralen Aspekt des darauf aufbauenden Denkens hat bereits im Jahre 1919 Walter Benjamin in seinem Aufsatz "Schicksal und Charakter" Stellung genommen. Hier sein Essay im Original.

Weiterlesen …

Lost and Found in Translation

Wie findet paradigmatisch in der Kunst, praktisch aber auch in allen anderen kulturellen Handlungsfeldern die Übertragung von Inhalten in einen anderen Kontext oder in ein anderes Medium statt, also die Umsetzung, Paraphrase, Transformation, Erfindung von Bedeutung? Tasos Zembylas untersucht den kulturwissenschaftlichen Begriff der Translation, um das Phänomen in seinen Ursprüngen zu verstehen.

Weiterlesen …

In höchster moralischer Not

In Anbetracht einer sich immer stärker integrierenden Weltgesellschaft drängt sich die moralische Kernfrage auf: Gibt es absolute Bewertungskriterien, an denen sich die historische Entwicklung einer Gesellschaft oder eines Kulturraums messen lassen muss?

Weiterlesen …

Psychology meets metaphysics

Der amerikanische Philosoph Mark H. Bickhard, hierzulande bisher kaum bekannt, arbeitet seit vielen Jahren an ontologischen Prozessmodellen. Bickhard, der am Department of Psychology der Leigh University in Pennsylvania lehrt, hat zur Fundierung seines kognitionspsychologischen Ansatzes einen prozessmetaphysischen Rahmen ausgearbeitet, der ein wertvoller Beitrag zur zeitgenössischen Ontologie ist.

Weiterlesen …

Die Welt als Hochseil (3. Teil)

Die Gefahren kollektiver Umfangung

Unsere sozialen Kollektive prägen uns als umfangende Umwelten, d.h. gerade nicht als handelnde Gegen- oder Mitspieler unserer Interessen, sondern als sozialer Referenzrahmen aller darin Handelnden. Diese Prägung äußert sich z.B. in unserer Grundeinstellung zu unserer Lebenssituation insgesamt (im Deutschen gibt es dafür das anschauliche Wort ‚Lebensgefühl‘) und auch den meisten konkreten Sachverhalten.

Weiterlesen …