Die unwahrscheinliche Verschwörung

Zu viele Beteiligte: Dieser Plot musste mit überwiegender Wahrscheinlichkeit scheitern
Zu viele Beteiligte: Dieser Plot musste mit überwiegender Wahrscheinlichkeit scheitern

Von Abraham Lincoln ist der Spruch überliefert: "Man kann einige Menschen die ganze Zeit und alle Menschen eine Zeit lang zum Narren halten; aber man kann nicht alle Menschen allezeit zum Narren halten." Dieser Spruch enthält nicht nur eine politisch äußerst relevante Wahrheit. Sie ist sogar mit logischer Notwendigkeit wahr. Das formale Kalkül dahinter ist aber keineswegs nur eine formale Spielerei. Sie ist das mächtigste Argument gegen jegliche Art von globaler Verschwörungstheorie. Im Folgenden will ich kurz versuchen, den formallogischen Hintergrund des Arguments zu beleuchten.

Verschwörungsrtheorien ohne Verschwörung

Verschwörungstheoretiker behaupten auf die verschiedenste Art und Weise im Kern alle dasselbe: Die Welt teile sich in eine große Masse von Menschen, die ihr Leben lang von einer kleiner, heimlich und deshalb illegitim herrschenden Elite manipuliert werde mit dem Ziel, die Weltordnung im Sinne dieser heimlichen Herrschaftselite umzukrempeln. Dazu weisen sie auf zahlreiche, ihrer Meinung nach 'eindeutige' Anzeichen einer solchen Verschwörung hin. Die Beweisführung läuft praktisch immer darauf hinaus, Widersprüche in der offiziellen Darstellung großer Ereignisse aufzuzeigen. Die sollen beweisen, dass die offiziellen Behauptungen erfunden sein müssten, um die Wahrheit zu verbergen. Die Wahrheit sei vielmehr, dass die besagten Ereignisse, z.B. die islamistischen Terrorakte dam 11. September 2001 in New York oder die aktuelle Corona-Krise, 'in Wirklichkeit' von denen geplant und durchgeführt worden sei, die sich als ihre Opfer ausgeben. Letztlich dienten diese Ereignisse, so das Narrativ, der Einschüchterung des weltweiten Publikums, um damit der Machtübernahme näher zu kommen.

Die eingangs zitierte Lincoln'sche Behauptung läuft dagegen darauf hinaus, dass dies unmöglich sei. Nun muss man allerdings vorsichtig sein: Unmöglich mag es nicht sein, dass 'man' (aka: die behauptete heimliche, bösartige Herrschaftselite) alle Menschen ihr ganzes Leben lang täuscht. Es ist aber aus den im Folgenden darzulegenden Gründen so unwahrscheinlich, dass es asymptotisch der Unmöglichkeit nahekommt. Hinter dem Lincoln'schen Spruch steht also ein wahrscheinlichkeitstheoretisches Argument. Es besagt, dass die Wahrscheinlichkeit einer dauerhaften, im Extremfall lebenslangen Täuschung von Menschen mit der Anzahl der hieran beteiligten Menschen abnimmt. Dieses Abnehmen der Wahrscheinlichkeit des Täuschungserfolgs erfolgt kontinuierlich. Das heißt, je mehr Menschen von einem Täuschungsmanöver betroffen sind, desto kürzer ist die Wirkungsdauer des Manövers. Lincoln war nun nicht so unvorsichtig zu behaupten, dass auch für den Fall einer Beteiligung aller Menschen die Dauer der Wirkung eines solchen Täuschungsversuchs gleich null wäre, die Täuschung also vollkommen misslingen würde. Er sagte lediglich, dass die Täuschung dann irgendwann als solche enttarnt und damit wirkungslos würde. Neben einem wahrscheinlichkeitstheoretischen Argument kommt hier also auch die Zeit ins Spiel.

Einmal scharf nachdenken, bitte

Der Lincoln'sche Spruch ist in seinem mathematischen Kern die Behauptung einer statistischen Funktion, deren Ergebnis, abhängig von den Eingangsparametern, eine ungefähre Zeitdauer ist, für die eine Täuschung wahrscheinlich nur wirksam sein kann. Welche Funktions- oder Eingangsparameter hat aber eine solchen Funktion?

Offensichtlich spielt hier die Anzahl der beteiligten Menschen eine wichtige Rolle. Diese Anzahl allein kann aber nicht erklären, wieso umgekehrt, und zwar mit negativ exponentiellem 'Wachstum' (d.h. hier: einem Kleinerwerden) die Wahrscheinlichkeit der Dauer der Täuschungswirksamkeit rasend schnell abnimmt. Es bedarf folglich eines weiteren Parameters unserer Funktion, die dies bewirkt. Diesen Parameter bezeichne ich hier abgekürzt als Freiheitsgrad eines jeden Elements des ersten Funktionsparameters, also der beteiligten Menschen. Der Ausdruck 'Freiheitsgrad' ist hier allerdings als Bündel vieler Freiheiten zu verstehen, die wir im Einzelnen nicht ausführen können. Ein einzelner, genau bestimmter Freiheitsgrad ist wiederum die Dimension einer Veränderungsmöglichkeit, innerhalb derer sich ein Zustand 'bewegen', d.h. von einem Zustand im Zeitpunkt t1 zu einem anderen Zustand im Zeitpunkt t2 verändern kann. Meine Arme haben beispielsweise drei räumliche Freiheitsgrade ihrer Beweglichkeit, die genau den drei Dimensionen des Raumes entsprechen. Unter Menschen sind aber beispielsweise auch die Arten, wie sie sich etwas mitteilen können, ein Freiheitsgrad, dessen Skala man mit drei Werten aufmachen könnte: {mündlich; schriftlich; bildhaft}.

Wahrscheinlichkeitsrechnung als Medizin

Nun wird sehr schnell klar, dass Menschen in ihrem Verhalten sehr viele Freiheitsgrade haben: Freiheiten der räumlichen Bewegung, der zeitlichen Geschwindigkeit, ferner der Arten von Kommunikation, an der sie beteiligt sind, des Umgangs mit Informationen, die sie erhalten, der Einschätzung der Wahrheit oder Falschheit dessen, was ihnen als Tatsache präsentiert wird, der unterschiedlichen Vertrauenswürdigkeit von Informationsquellen, der Deutung von Absichten anderer Beteiligter, und vieles mehr. Am Ende eines solchen permanenten Prozesses des Umgangs mit Informationen aus der Umwelt kommen wir alle zu einem Schluss, d.h. einem Urteil, was im Hinblick auf eine bestimmte Situation der Fall sei. Im extremen Fall betrifft dieser Schluss den Zustand der ganzen Welt. Der Lincoln'sche Spruch zielt genau auf diese Klasse von Schlüssen ab, d.h. auf den Schluss eines Zustandes der gesamten Welt.

Ok, mag sein, könnte man sagen: Aber was hindert - im logischen Sinne - eine Täuschung daran, eben doch alle Menschen für immer hinters Licht zu führen? Nun, etwas ganz Einfaches und gleichzeitig sehr Mächtiges in unserem Denken, nämlich die Abwertung von Widersprüchen. Genau dies ist ja auch der Kern aller Verschwörungstheorien. Sie wollen uns auf die Widersprüchlichkeit der offiziellen Erzählungen hinweisen. Nun hängt die Tauglichkeit eines solchen, an sich sehr starken Argument allerdings davon ab, dass wir eine zumindest deutlich weniger widersprüchliche Geschichte präsentiert bekommen, die wir dann als logisch folgerichtig vorzuziehen hätten. Worauf aber beziehen sich solche Schlüsse, die in ihrer Kombination entweder folgerichtig oder widersprüchlich sind? An ihrer Wurzel beziehen sich solche Schlüsse auf einzelne Tatsachenbehauptungen. Kommen sehr viele, elementare Tatsachenbehauptungen zusammen und bilden in unserem Urteil eine komplexe Gesamttatsache, so ist diese Gesamttatsache in dem Umfange glaubwürdig und taugt damit als eine dauerhafte Überzeugung, wie sie im besten Falle vollkommen widerspruchsfrei ist, im relativ besseren Falle zumindest weniger Widersprüche aufweist als konkurrierende Gesamtdarstellungen.

Politische Meinungsbildung als Gedankenexperiment

Stellen wir uns nun ein kleines Gedankenexperiment vor: Nehmen wir an, wir machten uns die Mühe, unser Urteil über den Weltzustand als Ganzen herunterzubrechen auf eine Unzahl elementarer Tatsachenbehauptungen. Weil dies natürlich niemals vollständig möglich ist, gehen wir der Einfachheit halber davon aus, dass wir uns auf eine immer noch große Zahl relevanter Einzeltatsachen beschränken, deren gemeinsame Wahrheit eine hinreichende Bedingung für die relative Wahrheit und damit Glaubwürdigkeit der Gesamttatsache sind. Zur Überprüfung dieser Elementartatsachen befragen wir in unserem Gedankenexperiment nun alle Menschen, die ebenfalls Kenntnis dieser Elementartatsachen haben, ob sie mit unserer Auffassung dieser Tatsachen übereinstimmen. Im Ergebnis dieser Befragung werden wir eine statistische Schlussfolgerung ziehen, beispielsweise: Ja, fast alle Befragten stimmen mit uns hinsichtlich einer bestimmten Elementartatsache überein, dass es sich so und so verhalten habe. Oder umgekehrt; dann werden wir diese Elementartatsache als Bedingung unseres Schlusses auf die Gesamttatsache streichen. Stellen wir uns nun weiterhin vor, dass alle Menschen auf der Welt permanent und gleichzeitig dieses Gedankenexperiment durchführen und im Ergebnis ganz überwiegend zu demselben Schluss auf eine bestimmte Gesamttatsache kommen.

Mathematisch, und das heißt hier: statistisch, ist dies ein Rechenexperiment mit einer ungeheuer großen Zahl  miteinander gekoppelter Wahrscheinlichkeiten. Eine solche Koppelung von Wahrscheinlichkeiten wird rechnerisch wiederum ausgedrückt als ihre Multiplikation. Wenn jemand beispielsweise in einem starken Sturm auf die Straße geht und sich mit 50%iger Wahrscheinlichkeit zunächst nach link oder rechts wenden wird, gleichzeitig aber auch die gemeinsame Wahrscheinlichkeit aller Laufrichtungen, von einem herabfallenden Ast getroffen zu werden, 50% beträgt, so ist die Gesamtwahrscheinlichkeit, in der einen oder anderen Laufrichtung von einem herabfallenden Ast getroffen zu werden, 0,5 x 0,5 = 0,25, d.h. nur 25%. Treffen zur Berechnung einer bestimmten Wahrscheinlichkeit aber nicht nur zwei, sondern fast unendlich viele Wahrscheinlichkeiten aufeinander, so ist die Gesamtwahrscheinlichkeit, dass sehr viele Menschen, die im Zuge einer solchen intuitiven Wahrscheinlichkeitsrechnung zu demselben Gesamtergebnis kommen, nahe 100%, dass die zugrunde gelgegten Elementartatsachen tatsächlich richtig sein müssen. Andernfalls würde die Wahrscheinlichkeit der gefolgterten Gesamttatsache sofort drastisch abnehmen mit der Folge, dass sich gar keine gemeinsame Auffassung des betrefenden Weltzustandes überhaupt bilden könnte. Dies gilt nicht nur für verschwörungstheoretische Umdeutungen historischer Großereignisse. Es gilt schon für so basale Überzeugungen wie derjenigen, dass die Erde rund sei und wir Luft zum Atmen brauchen. Solche allgemein unbestrittenen Auffassungen können sich auf eine so starke und breite Evidenz unzähliger Elementartatsachen berufen, dass die Wahrscheinlichkeit ihrer Unwahrheit praktisch Null ist.

Wenn Wahrheit auf Intuition trifft

Genau dies drückte Lincoln in einem einzigen, genialen Satz aus. Der entfaltet seine intuitive Überzeugungskraft gerade deshalb, weil man ihn gar nicht mathematisch beweisen muss. Wir leiten seine Wahrheit letztlich einfach aus unserer allgemeinen Lebenserfahrung ab. Und das zu Recht. Und zwar mit logischem Recht. (ws)

Frühere Leitartikel

Warum eine „Philosophie der Kunst“ betreiben?

Warum sollte man über Kunst philosophieren und das gar bis zur „Kunst als Philosophie“ (Pippin) weiter treiben? Die Seele der im Globalen lebenden Menschen retardiert in der diesseitigen geistigen Umnachtung der Welt und ihrer Bilderflut. Die Seele des Philosophen strebt nach Aufklärung in geistiger Helle, wo sich das Paradox der Universalien und ihr dialektischer Mangel auftun (Platon, Höhlengleichnis). Man erinnere sich des Aristoteles, der sagt, da, wo die Vernunft nichts mehr bewirken könne, „Gewalt“ angesagt sei. Mit „Gewalt“ sei hier mal an die zupackende Poesis gedacht.

Weiterlesen …

Gut und Böse sind Geschwister

Das Gespenst vom gesellschaftlichen Ziel der Ausrottung des Bösen durch das Gute ist nicht so leicht zu besiegen. Dieser Wahn, keineswegs nur in extremistisch-islamischen Regionen dieser Welt heimisch, sondern auch in den starkreligiösen USA überwach, ist eine Obsession, die man als Nichtbesessener kaum versteht. Dabei bedarf es nur eines kurzen Blicks in die jüngere Geistesgeschichte, um zu sehen, dass die Rede vom Kampf des Guten gegen das Böse - jenseits religiösen Wahns - nur leerer Schall und Rauch ist. Die Welt funktioniert einfach anders.

Weiterlesen …

Das Menschenbild der neuen intellektuellen Rechten

Wer ist diese intellektuelle Rechte, die mit ihren ununterbrochen apokalyptischen Warnungen vor einer Spaltung und vor einer Überfremdung der Gesellschaft, gerne auch vor einer Ausplünderung der angeblich so fleißigen, kultivierten und treuherzigen Deutschen an die Öffentlichkeit drängt? Im Folgenden geht es nicht um konkrete Namen. Stattdessen wird kurz beschrieben, welches Menschenbild diese Intellektuellen vereint, und was das Giftige ihres geistigen Nahrungsangebots ausmacht.

Weiterlesen …

Amartya Sen und der "Krieg der Kulturen"

Amartya Sen (Nobelpreisträger des Jahres 1998 für Ökonomie) legt in seinem Buch "Die Identitätsfalle" übrzeugend dar, dass es (gegen Samuel Huntington's These) keinen Krieg der Kulturen gibt. Menschliche Kulturen sind zu vielfältig, um sie in die simplen Schemata einer Religion, Nationalität oder was auch immer zu pressen. Wohl aber scheint es, seinen eigenen Beweisen folgend, einen Kampf der Vernunft gegen den Obsukarantismus und die Intoleranz zu geben, soweit wir in der Geschichte aller Kulturen auch nur zurückblicken können.

Weiterlesen …

Die alte Mär vom Kampf um Selbsterhaltung

Ein mächtiges Gespenst geht um in Europa, und zwar schon lange, bevor der Kontinent und seine Bewohner ihre Scholle so nannten. Es ist dies die spezifisch abendländische Vorstellung, dass der Mensch primär von seinem Selbsterhaltungsstreben angetrieben sei. Alternativen in Sicht? Ich denke, schon...

Weiterlesen …

Fremdheit und Vertrauen

Der griechische Philosoph Panajotis Kondylis (1943-1998) geht in seiner Sozialontologie sehr nuanciert und äußerst kenntnisreich auf ein Thema ein, dass uns heute mehr denn je betrifft: den Umgang mit Fremden. Der folgenden Auszug aus "Das Politische und der Mensch." Grundzüge der Sozialontologie Bd. 1: Soziale Beziehung, Verstehen, Rationalität, Akademie Verlag, Berlin 1999, lehrt uns, wie der unaufgeregte und dennoch sehr humane Umgang mit "dem Fremden" stattfinden kann.

Weiterlesen …

Das Zeitalter der Bilder

Wir leben im Zeitalter der Bilder. Jenes der Zeichen haben wir hinter uns. Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Medienkonsumenten haben die Zeichen grundsätzlich das Nachsehen: Sie müssen interpretiert werden. Bilder, besonders die bewegten, sind da klar im Vorteil. Ihre suggestive Unmittelbarkeit schlägt alle anderen visuellen Konkurrenten mühelos aus dem Feld. Ob das als Fortschritt zu bezeichnen ist, bleibt abzuwarten.

Weiterlesen …

Ein Toast auf die Vernunft!

Der Zeitgeist meint es gerade nicht besonders gut mit der Vernunft. Lang ist es her, dass Leute vom Range eines Voltaire und Kant sich für sie einsetzten. Die Vernunft ist heute überall in der Defensive. Sie muss sich vor allem in den verwöhnten und reichen Ländern der Erde gegen den Vorwurf der Gefühlskälte, der Langweiligkeit, der Besserwisserei, gar der regelrechten Arroganz verteidigen. Was ist schief gelaufen, dass der vernünftig auftretende Mensch so schlechte Karten hat? - Von Georg Sultan

Weiterlesen …

Weibliche Kultur

Im Jahre 1911, also vor etwas mehr als 100 Jahren und nicht zufällig zu jener Zeit, als auch Sigmund Freud intensiv über Sexualität (dabei "Irgendwie" auch über die gesamte Geschlechterfrage) nachdachte, schrieb der schon zu Lebzeiten berühmte Philosoph und Soziologe Georg Simmel über das Verhältnis des Weiblichen und Männlichen zueinander. Simmels Text ist wegen seiner Subtilität bemerkenswert. Trotz aller Rückständigkeit seiner Zeit in Fragen der Gleichbereichtigung, in der z.B. fast gleichzeitig zu seinem hier abgedruckten Text Otto Weininger im Jahre 1903 sein bösartig-lächerliches Traktat "Geschlecht und Charakter" schrieb, verfasste Simmel einen Aufsatz, der nicht nur soziologische Fakten zu erhellen versucht, sondern vor allem auf die existenzielle Notwendigkeit einer Differenz abstellt, ohne die uns Menschen die Lust am Leben womöglich in erheblichem Umfange vergehen könnte. Er verortet diese Differenz, bei aller Wissenschaftlichkeit, letztlich an seltsam undurchdringlichen Orten, an reichlich unzugänglichen Stellen der kollektiven Psyche. Seine Beschreibung würde in mancher Hinsicht, von heutigen Diskutanten irgendwo auf einem universitären Podium vorgetragen, wahrscheinlich nur Häme ernten. Doch eine solche Verurteilung ist oberflächlich. Denn Simmel schreibt nicht aus mangelndem Respekt oder gar Verachtung für das Weibliche, sondern aus dem ehrlichen und sehr kritischen Versuch heraus, die Notwendigkeit der Geschlechterdifferenz, wie immer man sie auffassen mag, in eine für alle Beteiligten positive Form zu bringen.

Es folgt der gesamte, ungekürzte Text seines Aufsatzes aus dem Jahre 1911.

Weiterlesen …

Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart

Während die klassische Staatstheorie den Staat schon seit Thomas Hobbes (als Vertrag der Gründungsmitglieder) über Lorenz von Stein (als Idee des Sozialstaats) bis zum modernen Institutionalismus z.B. bei Francis Fukuyama als Lösung des Problems ansieht, wie man den Einzelnen vor dem ungezügelten Egoismus seinesgleichen schützen kann, gibt es - um mit Freud zu sprechen - ein zunehmendes Unbehagen in der politischen Kultur angesichts einer immer umfassenderen und kaum mehr zu kontrollierenden Staatsmacht, die sich verselbständigt und tendenziell sich die Bürger weit über das Maß hinaus unterwirft, als dies für das Gemeinwohl notwendig ist. Dies gilt keineswegs nur für autoritäre Staaten, sondern zunehmend auch für die westlichen "Kernländer" demokratischer Verfassung. Ernst-Wolfgang Böckenförde hat bereits im Jahre 1972, gegen den damaligen Mainstream, vor einer solchen Entwicklung mit wirkungsmächtigen Argumenten gewarnt. Sein Text hat nichts an Aktualität verloren.

Weiterlesen …