Ausnahmezustand

Carl Schmitt: Eine Art ideologischer Schmierinfektion
Carl Schmitt: Eine Art ideologischer Schmierinfektion

Es gibt wohl wenige Sätze in der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts, die so wirkungsmächtig waren wie der erste Satz der Politischen Theologie von Carl Schmitt. Er lautet: "Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet." (Duncker & Humblot, München und Leipzig, 2. Aufl. 1934, S. 11). Dieser Satz klingt zunächst einmal rätselhaft: Ausnahmezustand? Das war doch 1933. Aber heute?

Falsch gedacht, antworten darauf einige heute sehr einflussreiche politische Philosophen, z.B. Chantal Mouffe, Slavoj Žižek oder Giorgio Agamben. Letzterer widmete als zweiten Teil seiner Triologie unter dem Gesamttitel Homo Sacer sogar ein ganzes Buch ausschließlich diesem Topos (edition Suhrkamp Bd. 2366, 2004). Auf die älteste Frage der politischen Philosophie überhaupt gab Carl Schmitt eine neue und, wie sich herausstellte, recht provokante Antwort. Diese Frage lautet: Wer oder was legitimiert die staatliche Macht gegenüber 'ihren' Bürgern?

Thomas Hobbes und einige ihm nachfolgende politische Theoretiker wie z.B. John Locke, Jean-Jacques Rousseau oder neuerdings John Rawls gaben darauf die inzwischen recht unplausible Antwort, die Rechtfertigung der Macht des Souveräns beruhe auf einem Vertrag, wenn auch nicht auf einem realen, so doch zumindest auf einer fiktiven Zustimmung aller Beteiligten: Bei nachträglicher Überlegung müssten wir wohl zugeben, dass es allgemeiner Disziplin für das Zusammenleben bedarf, die nun einmal in Gestalt des staatlichen Gewaltmonopols durchgesetzt werden müsse, um ein halbwegs gedeihliches Miteinander zu garantieren.

Die neue Linke und Carl Schmitt - eine amour fou

Genau diese Einsicht verweigern die revolutionär gesonnenen politischen Philosophen unserer Zeit. Sie schließen damit im Wesentlichen an Karl Marx an, der im Kommunistischen Manifest zusammen mit Friedrich Engels und mit großer rhetorischer Kraft ihren Lesern klar zu machen versuchten, dass früher die Industriearbeiter (Proletarier) und heute wir, die Verbraucher und Normalbürger, einer fulminanten Täuschung erlegen seien: Die bürgerlichen Besitzer der industriellen Produktionsmittel würden allen übrigen Mitgliedern der Gesellschaft sämtliche Vorteile des Staates, allen voran die Sicherung des sozialen Friedens und der Wohlfahrt, nur einreden, um sie besser ausbeuten zu können. Die Autoren des Kommunistischen Manifests hatten trotz seines sperrigen Inhalts eine ungewöhnlich große Leserschaft. Und die war von dem Werk tief beeindruckt. Karl Marx dürfte zu den einflussreichsten politischen Philosophen aller Zeiten gehören. Er inspirierte die russische und die chinesische Revolution, und seine Lehre hallt noch heute wie ein mächtiger, nicht nachlassender Donnerschlag um die ganze Menschenwelt. Einer seiner zeitgenössischen Epigonen, Thomas Piketty, veröffentlichte kürzlich bereits ein weiteres, über tausend Seiten starkes Buch zum selben Thema, wobei der Paukenschlag seines ersten Buches - nicht gerade bescheiden - genauso hieß wie das Marx'sche Original, nämlich schlicht: Das Kapital. Es war, wie sein Vorbild, ein Riesenerfolg.

Doch zurück zu Carl Schmitt. Der ist gewiss unverdächtig, ein Marxist zu sein, verdankte er doch einen gehörigen Teil seiner Popularität der wortgewaltigen Verherrlichung der entgegengesetzten Ideologie, nämlich des Nationalsozialismus, und darin speziell des Führerprinzips. Zu einem 'ordentlichen' Führer (der in Gestalt von Adolf Hitler 1934 ja bereits zuhanden war) gehört nun mal auch eine richtige Machtbefugnis, damit 'das Volk' überhaupt begreift, wo es lang geht. Vor dem Hintergrund dieser kruden Prämisse entfaltet sich der Schmitt'sche Trick, auf den vor ihm noch niemand gekommen war. Während alle seine Vorgänger der politischen Philosophie nämlich nach einer positiven Legitimation von Macht suchten, z.B. durch freiwilligen, quasi-vertraglichen Verzicht auf ihre individuelle Souveränität, dreht Carl Schmitt den intellektuellen Spieß einfach um und definiert die Souveränität negativ, d.h. dergestalt, dass ein Souverän nunmehr nicht mehr die Person ist, die soziale Ordnung schafft, sondern diejenige, die sie abschafft! Oder jedenfalls die Macht hierzu hat, auch wenn sie's nicht tut.

Der Demagoge und das ewige Rätsel seiner Attraktion

Zunächst ist rätselhaft, was überhaupt so aufregend daran sein soll, wenn der Souverän die (nunmehr negativ definierte) Macht hat, die geltende Ordnung zu durchbrechen oder gar vollständig aufzuheben. Bedeutet das nicht eine viel schwächere Ausübung von Macht als die 'positive' zur Durchsetzung einer öffentlichen Ordnung? Weil der Ausnahmezustand per definitionem selten ist, sollte er eigentlich viel harmloser sein als die positive Durchsetzung öffentlicher Ordnung, die ja immer gilt und deshalb auch ständig mit Staatsgewalt aufrechterhalten werden muss.

Auf diesen Einwand lautet die neomarxistische Entgegnung: Ihr täuscht euch! Die eigentliche Bedrohung des Publikums durch den Souverän ergibt sich ja gar nicht erst bei der tatsächlichen Ausrufung des Ausnahmezustands! Der ist in der Tat sehr unwahrscheinlich. Die Bedeutung der Schmitt'schen Hypothese liegt vielmehr darin, dass wir begreifen sollten, dass wir unter der ständigen Drohung des Ausnahmezustands leben. Sie mache die eigentliche Tyrannei des heutigen Souveräns aus (so auch Agamben im 1. und 2. Band seiner besagten Trilogie). Und natürlich, so die zeitgenössischen Anhänger des Schmitt'schen Diktums - wenn auch im umgekehrten Sinne, also nicht als Befürworter, sondern als Kritiker der souveränen Macht -, sei der heutige Souverän kein absoluter König mehr, sondern vielmehr eine latent jederzeit gewaltbereite 'Elite', wenn es darum gehe, die von ihr missbrauchte öffentliche Ordnung auszusetzen, sobald die politische Entwicklung eine Richtung einschlage, die ihren Interessen zuwiderläuft.

Nun geht es hier nicht darum, die vielen Schwachstellen eines solchen nach Verschwörungsparanoia riechenden Vorwurfs aufzuzeigen. Das beginnt schon mit der Frage, wer heute eigentlich zu jener 'Elite' gehört, die sich die behauptete Souveränität anmaßt. Denn den absoluten Monarchen und auch einen Herrn Hitler gibt es ja nicht mehr. Wichtiger ist dagegen die besagte Auslegung des Schmitt'sche Satzes, es handele sich dabei um die Offenbarung, dass es bei dem angeblich ständig über uns schwebenden Damoklessschwert des Ausnahmezustandes um ein Alles oder Nichts der gesamten öffentlichen Ordnung gehe. Was ist damit überhaupt gemeint? Mit einer so undeutlichen Drohung kann man sicherlich Kinder erschrecken ("Wenn Du nicht artig bist, kommst Du ins Kinderheim!"). Aber wer hat derart drastische Maßnahmen z.B. gegenüber der deutschen Bevölkerung (immer natürlich minus ihrer verteufelten Eliten) nach 1945 oder gar nach 1989 je angedeutet? Bedroht uns die Große Koalition ständig, wenn auch auf perfide Weise ganz indirekt, mit der Aufhebung der verfassungsmäßigen Ordnung? Müssen wir jederzeit mit einem Putsch der Bundeswehr rechnen? Hört auf, Leute. Das ist lächerlich.

Missverständnisse, nichts als Missverständnisse

Ein solcher Vorwurf der Dauereinschüchterung durch die aktuellen Machthaber in den heutigen westlichen Gesellschaften lebt offenbar nicht nur von einer Verzerrung der tatsächlichen politischen Machtverhätnisse, sondern bereits von ihrer stark unterkomplexen Beschreibung. Zwar wird niemand bestreiten, dass Macht, wo immer sie auftritt, mit allen verfügbaren Mitteln an ihrer eigenen Erhaltung arbeitet und dabei auch vor extremer sozialer Rücksichtslosigkeit manchmal nicht zurückschreckt. Eindeutig, d.h. empirisch falsch ist allerdings die implizite Behauptung, jene nirgends mehr als vage bezeichneten Eliten der westlichen Gesellschaften würden untereinander jene Einigkeit aufweisen, die notwendig wäre, um einen Ausnahmezustand der Schmitt'schen Art auszurufen.

Ein weiterer schwerer Fehler der Anwendung der Schmitt'schen These auf die Jetztzeit ist, dass Schmitt gar nicht sagen wollte, was es wirklich mit dem Souverän und seiner Macht auf sich habe. Er wurde wörtlich genommen, obwohl er nur ein gelehrter Blender war. Sogar die ihn negativ bewundernde Linke geht ihm damit bis heute auf den Leim. Tatsächlich war es Schmitt nur um Reklame für seine Vorstellung von einem 'echten' Führer zu tun, den er zwecks ideologischer Tarnung und selbstverständlich aufwertend zum Souverän umetikettierte. Zur Durchführung dieser begrifflichen Zweckentfremdung kleidete er seine Absichten in allerlei historische Analysen, um seiner tatsächlichen ideologischen Agenda den Anstrich einer Art zeitlos-politischen Tatsachenbeschreibung zu geben.

Es wurde schon oft gesagt, dass Schmitt in Wirklichkeit nur Propaganda für sein politisches Führerideal namens Adolf Hitler betrieb. Der berühmteste Satz der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts war nur ein Hoax. Wann werden seine heutigen Bewunderer dies endlich begreifen? (ws)

Frühere Leitartikel

Weibliche Kultur

Im Jahre 1911, also vor etwas mehr als 100 Jahren und nicht zufällig zu jener Zeit, als auch Sigmund Freud intensiv über Sexualität (dabei "Irgendwie" auch über die gesamte Geschlechterfrage) nachdachte, schrieb der schon zu Lebzeiten berühmte Philosoph und Soziologe Georg Simmel über das Verhältnis des Weiblichen und Männlichen zueinander. Simmels Text ist wegen seiner Subtilität bemerkenswert. Trotz aller Rückständigkeit seiner Zeit in Fragen der Gleichbereichtigung, in der z.B. fast gleichzeitig zu seinem hier abgedruckten Text Otto Weininger im Jahre 1903 sein bösartig-lächerliches Traktat "Geschlecht und Charakter" schrieb, verfasste Simmel einen Aufsatz, der nicht nur soziologische Fakten zu erhellen versucht, sondern vor allem auf die existenzielle Notwendigkeit einer Differenz abstellt, ohne die uns Menschen die Lust am Leben womöglich in erheblichem Umfange vergehen könnte. Er verortet diese Differenz, bei aller Wissenschaftlichkeit, letztlich an seltsam undurchdringlichen Orten, an reichlich unzugänglichen Stellen der kollektiven Psyche. Seine Beschreibung würde in mancher Hinsicht, von heutigen Diskutanten irgendwo auf einem universitären Podium vorgetragen, wahrscheinlich nur Häme ernten. Doch eine solche Verurteilung ist oberflächlich. Denn Simmel schreibt nicht aus mangelndem Respekt oder gar Verachtung für das Weibliche, sondern aus dem ehrlichen und sehr kritischen Versuch heraus, die Notwendigkeit der Geschlechterdifferenz, wie immer man sie auffassen mag, in eine für alle Beteiligten positive Form zu bringen.

Es folgt der gesamte, ungekürzte Text seines Aufsatzes aus dem Jahre 1911.

Weiterlesen …

Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart

Während die klassische Staatstheorie den Staat schon seit Thomas Hobbes (als Vertrag der Gründungsmitglieder) über Lorenz von Stein (als Idee des Sozialstaats) bis zum modernen Institutionalismus z.B. bei Francis Fukuyama als Lösung des Problems ansieht, wie man den Einzelnen vor dem ungezügelten Egoismus seinesgleichen schützen kann, gibt es - um mit Freud zu sprechen - ein zunehmendes Unbehagen in der politischen Kultur angesichts einer immer umfassenderen und kaum mehr zu kontrollierenden Staatsmacht, die sich verselbständigt und tendenziell sich die Bürger weit über das Maß hinaus unterwirft, als dies für das Gemeinwohl notwendig ist. Dies gilt keineswegs nur für autoritäre Staaten, sondern zunehmend auch für die westlichen "Kernländer" demokratischer Verfassung. Ernst-Wolfgang Böckenförde hat bereits im Jahre 1972, gegen den damaligen Mainstream, vor einer solchen Entwicklung mit wirkungsmächtigen Argumenten gewarnt. Sein Text hat nichts an Aktualität verloren.

Weiterlesen …

Naturphilosophie im 16. und 17. Jahrhundert und moderner Holismus

Bereits seit ca. 30 Jahren ist ein ständig steigendes Interesse an der Entwicklung des Wissenschaftsbegriffs aus dem ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit zu beobachten. Tove Elisabeth Kruse (Forskning - Roskilde Universitet, Dänemark), zeigt in einem Aufsatz aus dem Jahre 1999 einige zentrale Aspekte des faszinierenden Übergangs vom mittelalterlichen zum modernen Denken auf.

Weiterlesen …

Kultur, Logik und Sprache

In diesem Beitrag setzt sich Lennart Lennart Nørreklit kritisch mit der fundamentalen Version des Kulturrelativismus auseinander, die sogar die "westliche" Logik als nicht unversell betrachtet. Er antwortet hiermit auf den Artikel von Wolfgang Sohst ("Hilfe in höchster Not"), der bei MoMo am 23.10.2014 auf der Titelseite erschien.

Weiterlesen …

Auch wir sind Charlie Hebdo (mit: "Schicksal und Charakter" von Walter Benjamin)

Das Attentat auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" und den jüdischen Supermarkt in Paris am 7.01.2015 markieren einen neuen Höhepunkt in einem Konflikt, der im Grunde politischer Natur ist, an der Oberfläche und in den Köpfen vieler Mitläufer aber im religiösen Kontext ausgetragen wird. Zu einem zentralen Aspekt des darauf aufbauenden Denkens hat bereits im Jahre 1919 Walter Benjamin in seinem Aufsatz "Schicksal und Charakter" Stellung genommen. Hier sein Essay im Original.

Weiterlesen …

Lost and Found in Translation

Wie findet paradigmatisch in der Kunst, praktisch aber auch in allen anderen kulturellen Handlungsfeldern die Übertragung von Inhalten in einen anderen Kontext oder in ein anderes Medium statt, also die Umsetzung, Paraphrase, Transformation, Erfindung von Bedeutung? Tasos Zembylas untersucht den kulturwissenschaftlichen Begriff der Translation, um das Phänomen in seinen Ursprüngen zu verstehen.

Weiterlesen …

In höchster moralischer Not

In Anbetracht einer sich immer stärker integrierenden Weltgesellschaft drängt sich die moralische Kernfrage auf: Gibt es absolute Bewertungskriterien, an denen sich die historische Entwicklung einer Gesellschaft oder eines Kulturraums messen lassen muss?

Weiterlesen …

Psychology meets metaphysics

Der amerikanische Philosoph Mark H. Bickhard, hierzulande bisher kaum bekannt, arbeitet seit vielen Jahren an ontologischen Prozessmodellen. Bickhard, der am Department of Psychology der Leigh University in Pennsylvania lehrt, hat zur Fundierung seines kognitionspsychologischen Ansatzes einen prozessmetaphysischen Rahmen ausgearbeitet, der ein wertvoller Beitrag zur zeitgenössischen Ontologie ist.

Weiterlesen …

Die Welt als Hochseil (3. Teil)

Die Gefahren kollektiver Umfangung

Unsere sozialen Kollektive prägen uns als umfangende Umwelten, d.h. gerade nicht als handelnde Gegen- oder Mitspieler unserer Interessen, sondern als sozialer Referenzrahmen aller darin Handelnden. Diese Prägung äußert sich z.B. in unserer Grundeinstellung zu unserer Lebenssituation insgesamt (im Deutschen gibt es dafür das anschauliche Wort ‚Lebensgefühl‘) und auch den meisten konkreten Sachverhalten.

Weiterlesen …

Die Welt als Hochseil (2. Teil)

Die erzwungene Entdeckung der Individualität

Im zweiten Teil dieses Beitrages zeige ich, dass die wichtigste Dichotomie, innerhalb der sich unsere Welt aufspannt, jene zwischen den verschiedenen Kollektiven, denen wir angehören (vor allem das Herkunftskollektiv) und unserer individuellen Existenz ist. Die Spannung zwischen diesen Polen verlangt uns lebenslange Orientierungsarbeit ab. Meine These lautet, dass der anthropologische Ursprung dieses Widerspruchs im exotribalen Heiratszwang der Frauen fast aller menschlichen Kulturen liegt.

Weiterlesen …