Die Pascalsche Wette, dreiwertig

Frage an den Logiker: Lohnt es sich, an die gute Welt zu glauben?
Frage an den Logiker: Lohnt es sich, an die gute Welt zu glauben?

Die Pascalsche Wette ist bekannt geworden, weil sie angeblich beweist, dass es selbst bei unsicherer Tatsachenlage betreffend die Existenz Gottes vorzuziehen sei, an Gott zu glauben: Man gewinne bei gleichem Einsatz mehr als wenn man sich dem Unglauben ergebe. Leider sitzt der populäre Glaube an Pascals Gedankenspiel einem logischen Irrtum seines Urhebers auf. Der wurde von Logikern natürlich schon längst bemerkt. Fraglich ist allerdings, wie man den Irrtum Pascals beheben kann.

Zunächst zum Fehler selbst. Die Aufmachung des logischen Formalismus hinter Pascals Frage, ob es sich lohne, an Gott zu glauben, obwohl wir nicht sicher seien, ob es ihn überhaupt gibt, ist inkonsistent. Denn Pascal ging in den Prämissen seines Kalküls davon aus, dass (a) Gott nur existieren oder nicht existieren kann und (b) der Wettteilnehmer nur an Gott oder nicht an Gott glauben kann. Seine Schlussfolgerungen aus den Möglichkeiten dieser Prämissen eröffnen aber implizit, d.h. ohne dass Pascal dies ausdrücklich sagt, drei Möglichkeiten: (c) Der Wettteilnehmer wird von Gott laut Pascal entweder mit der ewigen Seligkeit belohnt, wenn er glaubt, oder er wird auf ewig verdammt - beides jedoch nur, sofern Gott tatsächlich existiert. Das Ergebnis bleibt dagegen offen für den Fall, dass Gott nicht existiert. Wir haben es also auf der Seite der Schlussfolgerungen mit einer dreiwertigen Ergebnislage zu tun, während die Prämissen nur zweiwertig gestaltet sind. Das ist logisch mindestens 'unrein', wenn nicht methodisch regelrecht falsch.

Pascal, du hast uns in die Irre geführt

Macht man aber den logischen Formalismus in der unreinen Form, wie Pascal selbst ihn konzipierte, offensichtlich, so ergibt sich keineswegs, dass der Glaube an Gott die beste Option ist. Vielmehr fallen die beiden Varianten mit der Prämisse, derzufolge Gott nicht existiert, als neutral heraus, weil in diesem Falle schlicht unklar bleibt, ob der Wetteilnehmer mit der Seligkeit belohnt oder mit ewiger Verdammnis bestraft wird. Die beiden verbleibenden Möglichkeiten, also [Gott existiert / Ich glaube -> Seligkeit] oder [Gott existiert / Ich glaube nicht -> ewige Verdammnis] stehen aber 1:1 gegeneinander, ergeben also nur ein Entscheidungspatt. Der Pascalsche Beweis ist folglich gescheitert; er sagt uns am Ende überhaupt nichts.

Dem lässt sich abhelfen. Ein sehr einfacher Weg, diesen Fehler zu beheben, lautet, einfach auch die Seite der Prämissen dreiwertig zu gestalten. Das bedeutet dann, dass neben den Möglichkeiten (1. Prämisse) Gott existiert bzw. Gott existiert nicht und (2. Prämisse) der Wettteilnehmer glaubt oder er glaubt nicht auch für jede Prämisse ein dritter Wert zugelassen wird, nämlich für die 1. Prämisse: Es ist ungewiss, ob Gott existiert, und für die 2. Prämisse: Der Wettteilnehmer ist sich unsicher, ob er glaubt oder nicht.

In dem unter herunteladbaren PDF wird sehr einfach, aber genau dargestellt, was passiert, wenn man die Pascalsche Wette dreiwertig aufmacht. Tatsächlich ergibt sich hier ein eindeutiges Ergebnis, jedenfalls dann, wenn man von plausiblen Schlussfolgerungen auf die dreiwertigen Prämissen ausgeht. Das Ergebnis lautet dann zunächst, dass es unter der Annahme eines 'gnädigen' Gottes, der auf meinen Glauben auch mit Belohnung reagiert etc., tatsächlich - und das heißt: wahrscheinlichkeitstheoretisch - vorteilhafter ist, an Gott zu glauben.

Die Evolution wusste bereits die richtige Antwort

Der Clou dieses erweiterten Gedankenexperiments ist aber ein viel weitgehenderer: Das Ergebnis ist nämlich auch relevant für alle Menschen, die mit Gott überhaupt nichts am Hut haben. Denn man kann an die Stelle des Begriffs 'Gott' auch den Begriff 'eine mir freundliche Welt' setzen, und zwar im vollkommen diesseitigen, säkularen Sinne. Dann ergibt sich, dass es aus logischer Sicht tatsächlich vorteilhafter ist, der Welt mit einer positiven, d.h. wohlgesonnenen Einstellung zu begegnen, d.h. besser als ihr misstrauisch und feindselig gegenüberzustehen.

Dieses überraschende Ergebnis wird im Übrigen auch von der Evolutionsbiologie bestätigt: Neugeborene vieler höheren Tierarten begegnen ihrer Umwelt mit einem unbedingten Vertrauen. In Anbetracht der vielen und häufig tödlichen Risiken, denen sie ausgesetzt sind, ist dies intuitiv eigentlich nicht gerechtfertigt. Ist es aber doch: Das Neugeborene produziert durch sein Vertrauen und entsprechende Signale an seine Umwelt am ehesten genau die positive Reaktion, auf die es dringend angewiesen ist. Die positive Einstellung ist also eine evolutionär bestätigte selbsterfüllende Prophezeiung. Genau das müssen die Urchristen gespürt haben, als sie ihren Gott erfanden. Dafür sei ihnen gedankt, auch wenn Pascal den tatsächlichen Hintergrund seiner Glaubensneigung noch nicht wirklich durchschaute. (pm / ws)

Frühere Leitartikel

Gut und Böse sind Geschwister

Das Gespenst vom gesellschaftlichen Ziel der Ausrottung des Bösen durch das Gute ist nicht so leicht zu besiegen. Dieser Wahn, keineswegs nur in extremistisch-islamischen Regionen dieser Welt heimisch, sondern auch in den starkreligiösen USA überwach, ist eine Obsession, die man als Nichtbesessener kaum versteht. Dabei bedarf es nur eines kurzen Blicks in die jüngere Geistesgeschichte, um zu sehen, dass die Rede vom Kampf des Guten gegen das Böse - jenseits religiösen Wahns - nur leerer Schall und Rauch ist. Die Welt funktioniert einfach anders.

Weiterlesen …

Das Menschenbild der neuen intellektuellen Rechten

Wer ist diese intellektuelle Rechte, die mit ihren ununterbrochen apokalyptischen Warnungen vor einer Spaltung und vor einer Überfremdung der Gesellschaft, gerne auch vor einer Ausplünderung der angeblich so fleißigen, kultivierten und treuherzigen Deutschen an die Öffentlichkeit drängt? Im Folgenden geht es nicht um konkrete Namen. Stattdessen wird kurz beschrieben, welches Menschenbild diese Intellektuellen vereint, und was das Giftige ihres geistigen Nahrungsangebots ausmacht.

Weiterlesen …

Amartya Sen und der "Krieg der Kulturen"

Amartya Sen (Nobelpreisträger des Jahres 1998 für Ökonomie) legt in seinem Buch "Die Identitätsfalle" übrzeugend dar, dass es (gegen Samuel Huntington's These) keinen Krieg der Kulturen gibt. Menschliche Kulturen sind zu vielfältig, um sie in die simplen Schemata einer Religion, Nationalität oder was auch immer zu pressen. Wohl aber scheint es, seinen eigenen Beweisen folgend, einen Kampf der Vernunft gegen den Obsukarantismus und die Intoleranz zu geben, soweit wir in der Geschichte aller Kulturen auch nur zurückblicken können.

Weiterlesen …

Die alte Mär vom Kampf um Selbsterhaltung

Ein mächtiges Gespenst geht um in Europa, und zwar schon lange, bevor der Kontinent und seine Bewohner ihre Scholle so nannten. Es ist dies die spezifisch abendländische Vorstellung, dass der Mensch primär von seinem Selbsterhaltungsstreben angetrieben sei. Alternativen in Sicht? Ich denke, schon...

Weiterlesen …

Fremdheit und Vertrauen

Der griechische Philosoph Panajotis Kondylis (1943-1998) geht in seiner Sozialontologie sehr nuanciert und äußerst kenntnisreich auf ein Thema ein, dass uns heute mehr denn je betrifft: den Umgang mit Fremden. Der folgenden Auszug aus "Das Politische und der Mensch." Grundzüge der Sozialontologie Bd. 1: Soziale Beziehung, Verstehen, Rationalität, Akademie Verlag, Berlin 1999, lehrt uns, wie der unaufgeregte und dennoch sehr humane Umgang mit "dem Fremden" stattfinden kann.

Weiterlesen …

Das Zeitalter der Bilder

Wir leben im Zeitalter der Bilder. Jenes der Zeichen haben wir hinter uns. Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Medienkonsumenten haben die Zeichen grundsätzlich das Nachsehen: Sie müssen interpretiert werden. Bilder, besonders die bewegten, sind da klar im Vorteil. Ihre suggestive Unmittelbarkeit schlägt alle anderen visuellen Konkurrenten mühelos aus dem Feld. Ob das als Fortschritt zu bezeichnen ist, bleibt abzuwarten.

Weiterlesen …

Ein Toast auf die Vernunft!

Der Zeitgeist meint es gerade nicht besonders gut mit der Vernunft. Lang ist es her, dass Leute vom Range eines Voltaire und Kant sich für sie einsetzten. Die Vernunft ist heute überall in der Defensive. Sie muss sich vor allem in den verwöhnten und reichen Ländern der Erde gegen den Vorwurf der Gefühlskälte, der Langweiligkeit, der Besserwisserei, gar der regelrechten Arroganz verteidigen. Was ist schief gelaufen, dass der vernünftig auftretende Mensch so schlechte Karten hat? - Von Georg Sultan

Weiterlesen …

Weibliche Kultur

Im Jahre 1911, also vor etwas mehr als 100 Jahren und nicht zufällig zu jener Zeit, als auch Sigmund Freud intensiv über Sexualität (dabei "Irgendwie" auch über die gesamte Geschlechterfrage) nachdachte, schrieb der schon zu Lebzeiten berühmte Philosoph und Soziologe Georg Simmel über das Verhältnis des Weiblichen und Männlichen zueinander. Simmels Text ist wegen seiner Subtilität bemerkenswert. Trotz aller Rückständigkeit seiner Zeit in Fragen der Gleichbereichtigung, in der z.B. fast gleichzeitig zu seinem hier abgedruckten Text Otto Weininger im Jahre 1903 sein bösartig-lächerliches Traktat "Geschlecht und Charakter" schrieb, verfasste Simmel einen Aufsatz, der nicht nur soziologische Fakten zu erhellen versucht, sondern vor allem auf die existenzielle Notwendigkeit einer Differenz abstellt, ohne die uns Menschen die Lust am Leben womöglich in erheblichem Umfange vergehen könnte. Er verortet diese Differenz, bei aller Wissenschaftlichkeit, letztlich an seltsam undurchdringlichen Orten, an reichlich unzugänglichen Stellen der kollektiven Psyche. Seine Beschreibung würde in mancher Hinsicht, von heutigen Diskutanten irgendwo auf einem universitären Podium vorgetragen, wahrscheinlich nur Häme ernten. Doch eine solche Verurteilung ist oberflächlich. Denn Simmel schreibt nicht aus mangelndem Respekt oder gar Verachtung für das Weibliche, sondern aus dem ehrlichen und sehr kritischen Versuch heraus, die Notwendigkeit der Geschlechterdifferenz, wie immer man sie auffassen mag, in eine für alle Beteiligten positive Form zu bringen.

Es folgt der gesamte, ungekürzte Text seines Aufsatzes aus dem Jahre 1911.

Weiterlesen …

Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart

Während die klassische Staatstheorie den Staat schon seit Thomas Hobbes (als Vertrag der Gründungsmitglieder) über Lorenz von Stein (als Idee des Sozialstaats) bis zum modernen Institutionalismus z.B. bei Francis Fukuyama als Lösung des Problems ansieht, wie man den Einzelnen vor dem ungezügelten Egoismus seinesgleichen schützen kann, gibt es - um mit Freud zu sprechen - ein zunehmendes Unbehagen in der politischen Kultur angesichts einer immer umfassenderen und kaum mehr zu kontrollierenden Staatsmacht, die sich verselbständigt und tendenziell sich die Bürger weit über das Maß hinaus unterwirft, als dies für das Gemeinwohl notwendig ist. Dies gilt keineswegs nur für autoritäre Staaten, sondern zunehmend auch für die westlichen "Kernländer" demokratischer Verfassung. Ernst-Wolfgang Böckenförde hat bereits im Jahre 1972, gegen den damaligen Mainstream, vor einer solchen Entwicklung mit wirkungsmächtigen Argumenten gewarnt. Sein Text hat nichts an Aktualität verloren.

Weiterlesen …

Naturphilosophie im 16. und 17. Jahrhundert und moderner Holismus

Bereits seit ca. 30 Jahren ist ein ständig steigendes Interesse an der Entwicklung des Wissenschaftsbegriffs aus dem ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit zu beobachten. Tove Elisabeth Kruse (Forskning - Roskilde Universitet, Dänemark), zeigt in einem Aufsatz aus dem Jahre 1999 einige zentrale Aspekte des faszinierenden Übergangs vom mittelalterlichen zum modernen Denken auf.

Weiterlesen …