Das plurale Subjekt

Strotzend vor Selbstbewusstsein oder Diskriminierung?
Strotzend vor Selbstbewusstsein oder Diskriminierung?

Schon seit den Gründungstagen der Soziologie gibt es einen Streit darüber, ob soziale Tatbestände auf das Handeln einzelner, physischer Menschen zurückgeführt werden müssen, um verstanden zu werden, oder ob es ein 'Wir' auch als sozialontologisch eigene Entität, d.h. als ein eigenständiges 'Wir' gibt. Für erstere Auffassung stand von Anfang an Max Weber, für letztere Auffassung ebenso ursprünglich Émile Durkheim, für beide bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Streit ist bis heute nicht entschieden. Er schwelt und wabert nach wie vor in den unterschiedlichsten Ecken und Höhlen der Sozialphilosophie und der Soziologie, mal unter dem Problemtitel "Gibt es kollektive Absichten?", dann als die Frage, ob es ein plurales Subjekt gibt. Letztlich lauert er auch am tiefen Grunde einer jeden Verwendung solcher Ausdrücke wie 'Gesellschaft', 'Kollektiv', gar 'Nation' oder 'Kulturraum'.

Was ist das Problem?

Dabei ist diese Frage ein Musterbeispiel eines Scheinproblems. Zwar mag nicht ganz klar sein, ab wann und anhand welchen Kriteriums man von einem 'Wir' im Sinne eines eigenen sozialen Gegenstandes sprechen kann. Beispielsweise ist eine solche Sprechweise offensichtlich unpassend, wenn man eine von zwei Personen ist, die für eine Minute zufällig gemeinsam an einer Bushaltestelle stehen. Sie haben weder die Absicht, gemeinsam Bus zu fahren, noch verbindet sie sonst irgend etwas. Ebenfalls ungeeignet erscheint die Rede vom pluralen Subjekt bei lediglich statistischen Gruppen, also z.B. allen Personen mit einer bestimmten Schuhgröße. Man kann deshalb darüber streiten, unter welchen Umständen eine Personengruppe als kollektives oder plurales Subjekt zu bezeichnen ist. Das sind aber die Grenzfälle, die bei jedem Begriff auftreten, sobald man seine Extension (= Anzahl der Gegenstände, die unter ihn fallen) oder seine Intension (= gemeinsame Eigenschaften aller Gegenstände, die unter ihn fallen) genauer zu bestimmen versucht. Innerhalb dieser Grenzen, die bei jedem Begriff unscharf sind, kann es aber angesichts des sozialen Alltags überall auf der Welt keinen Zweifel geben, dass es so etwas wie ein plurales Subjekt geben muss. Denn immerhin ist die grammatische 1. Person Plural, also das 'wir', nicht nur ein sprachlicher Trick, sondern wird in vielen Fällen der Praxis äußerst solide und ernsthaft verwendet, bis hin zu rechtsrelevanten Sachverhalten. Übrigens erfolgt diese Kennzeichnung einer Gruppe als 'wir' nicht immer zum Besten. Man denke beispielsweise an die Verwendung der Kennzeichnung 'wir' im Zusammenhang mit außer Rand und Band geratenen Hooligans, Terroristen oder bösartigen Nationalisten.

Da sind wir auch schon beim Kern des Problems. Denn in den allermeisten Fällen, in denen wir von 'wir' sprechen, haben wir guten Grund dazu, der im sozialen Umfeld auch ohne Weiteres verstanden und akzeptiert wird. Solche pluralen Subjekte können sogar Tiere umfassen. So kann eine Familie mit Haustieren beispielsweise zu Recht von 'Wir' sprechen und damit sowohl ihre menschlichen als auch tierischen Mitglieder meinen. Die Frage ist also nicht, ob es ein plurales oder kollektives Subjekt gibt oder nicht. Die Frage ist vielmehr, unter welchen Umständen die Behauptung eines 'Wir' sozial akzeptabel ist.

Erst kommen die Kriterien, dann die Moral

Diese Wendung der Streitfrage mag überraschen. Sie macht aus dem ontologischen Problem nämlich ein moralisches. Ich behaupte, dass genau dies das wirkliche Problem des Streits um das plurale Subjekt ist. Betrachten wir beispielsweise den historisch und aktuell nach wie vor emotional stark aufgeladenen Begriff der Nation. Als eine Erfindung des europäischen 19. Jahrhunderts war er von vornherein eine Art Kampfbegriff, ein sprachliches Mittel der Selbsterhöhung und der Abwertung aller anderen, die nicht zum 'Wir' der jeweils eigenen Nation gehören. Aus diesem Grunde ist die Selbstzuschreibung einer großen Personengruppe als Nation im politischen Diskurs heute generell der Arroganz und der verhohlenen Aggression gegen Nichtmitglieder eines solchen 'Wir' verdächtig. Nichtsdestotrotz lässt sich nicht bestreiten, dass es Nationen gibt, allein schon deshalb, weil nicht nur viele Großkollektive sich als solche selbst bezeichnen, sondern auch, weil diese Selbstzuschreibung von den übrigen Personen, die nicht dazu gehören, ohne weiteres verstanden und anerkannt wird. Es gibt also Nationen. Aber heißt das auch, dass es gut ist, dass es sie gibt? Darüber herrscht weithin Uneinigkeit, mit gewichtigen Argumenten auf beiden Seiten des Disputs. Ähnliches gilt für andere 'Wir'-Begriffe, insbesondere solche, die mit Anmaßung, Diskriminierung und Gewaltneigung assoziiert werden. Dazu gehören solche kollektiven Subjekte wie z.B. der Hochadel einer Gesellschaft, Verbrecherkartelle, alle rassisch basierten Gruppenbegriffe, aber auch so entgleiste 'Wir'-Bildungen wie "wir Milliardäre" oder "wir Kriegsverbrecher", die so abstoßend sind - sofern man sie im positiven Sinne verwendet -, dass wohl nur sehr wenige Menschen diese Ausdrücke sich öffentlich zu verwenden trauen.

Wenn aber das eigentliche Problem hinter der Fragen nach dem pluralen Subjekt jene ist, welchen moralischen Wert wir einem solchen Subjekt zugestehen, dann müssen wir nach den Kriterien fragen, anhand derer sich ein solcher Wert feststellen oder leugnen lässt. Das erste, jedoch nicht ausreichende Kriterium einer solchen moralischen Bewertung eines 'Wir' dürfte sein, dass diese Eigenschaft der pluralen Subjektivität der adressierten Gruppe nicht von außen aufgedrängt wird, sondern auf einer Selbstzuschreibung beruht. Diese Bedingung disqualifiziert bereits alle rassistisch begründeten Kollektivbildungen, also beispielsweise "die Weißen" / "die Schwarzen" / "die Juden" im pseudo-biologischen Sinne solcher Begriffe. Die vorangehenden Beispiele der freudig sich selbst als Kriegverbrecher oder Schwerverbrecher identifizierenden Gruppen zeigen aber, dass dieses Kriterium allein nicht ausreicht. Das soziale Umfeld, also häufig die Gesellschaft, in der 'Wir'-Phänomene auftreten, hat auch ein Wörtchen mitzureden. Sie muss der Selbstzuschreibung solcher Gruppen als 'Wir' ebenfalls zustimmen, d.h. sie muss der Auffassung sein, dass ein solches 'Wir' aus allgemeiner sozialer Sicht erwünscht ist. Dies ist wiederum bei der großen Mehrheit aller pluralen Subjekte der Fall: Die Familie, die Belegschaft eines Unternehmens oder einer Behörde, die Mitglieder eines Sportvereins oder eines Orchesters vertreten moralisch etwas (ganz überwiegend) Positives, moralisch als gut Bewertetes, wenn sie sich selbst der Öffentlichkeit als kollektives Subjekt präsentieren. Es wäre im Gegenteil sogar ziemlich merkwürdig, wenn beispielweise eine Familie bestreitet, ein 'Wir' zu bilden. Dann hätte man den Eindruck, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt, dass sie in der Krise ist.

Sehr wichtig: Das Dritte im Bunde

Es kommt aber noch ein drittes und wichtiges Kriterium hinzu, das bei der moralischen Bewertung eines pluralen Subjekts eine Rolle spielen sollte. Dies ist die Freiheit des einzelnen Mitglieds, sich aus einem 'Wir' zurückziehen zu dürfen, ohne Repressionen seitens der Gruppe fürchten zu müssen. Das interne, nicht juristisch sondern moralisch begründete Verbot einer Kündigung der Mitgliedschaft ist ein starker Hinweis auf den moralischen Unwert einer Gruppe. Hierüber sollten beispielsweise die radikaler gesonnenen Angehörigen der muslimischen Glaubensgemeinschaft nachdenken. Genau umgekehrt verhält es sich mit dem Recht von Nicht-Mitgliedern, zum jeweiligen 'Wir' dazuzugehören. Dies kann man nur in formal konstituierten Gruppen wie z.B. dem 'Wir' aller Staatsbürger eines Landes klar verlangen, d.h. hier muss es klare Regeln der Aufnahme in das kollektive Subjekt geben, sonst ist auch ein solches Kollektiv der Willkür und Diskriminierung verdächtig. Dieses dritte Kriterium ist jedoch nicht auf so intime 'Wir'-Bildungen wie die Familie oder einen engen Freundeskreis anwendbar, die sozial gewachsen sind und deshalb keiner formalen Entscheidung über die Aufnahme in das 'Wir' zugänglich sind. Auch hier mag es Grenzfälle geben. Diese sind aber nicht problementscheidend.

Die Existenz oder Nichtexistenz pluraler Subjekte ist also keine ontologische Frage. Wer dies behauptet, sitzt auf einem realitätsfernen Elfenbeinturm. Es ist - bis auf wenige, teilweise spezifisch juristische, z.B. strafrechtliche Fragen - eine Sache der moralischen Bewertung und damit Akzeptanz bereits existierender Gruppen. Aus dieser Perspektive sieht man plötzlich auch die eminent politische Bedeutung dieser Fragestellung. Denn wesentlichen Krisenherden der heutigen Welt liegen solche Selbst- und Fremdzuschreibungen zugrunde, die zu erheblichen Spannungen führen können. Lasst uns die moralischen Wertbehauptungen dahinter erkennen. Dann werden sich die dahinter auftuenden Konflikte vielleicht ein Stück weit vernünftiger, und das heißt vor allem: gewaltfreier lösen lassen. (ws)

Frühere Leitartikel

Ein Toast auf die Vernunft!

Der Zeitgeist meint es gerade nicht besonders gut mit der Vernunft. Lang ist es her, dass Leute vom Range eines Voltaire und Kant sich für sie einsetzten. Die Vernunft ist heute überall in der Defensive. Sie muss sich vor allem in den verwöhnten und reichen Ländern der Erde gegen den Vorwurf der Gefühlskälte, der Langweiligkeit, der Besserwisserei, gar der regelrechten Arroganz verteidigen. Was ist schief gelaufen, dass der vernünftig auftretende Mensch so schlechte Karten hat? - Von Georg Sultan

Weiterlesen …

Weibliche Kultur

Im Jahre 1911, also vor etwas mehr als 100 Jahren und nicht zufällig zu jener Zeit, als auch Sigmund Freud intensiv über Sexualität (dabei "Irgendwie" auch über die gesamte Geschlechterfrage) nachdachte, schrieb der schon zu Lebzeiten berühmte Philosoph und Soziologe Georg Simmel über das Verhältnis des Weiblichen und Männlichen zueinander. Simmels Text ist wegen seiner Subtilität bemerkenswert. Trotz aller Rückständigkeit seiner Zeit in Fragen der Gleichbereichtigung, in der z.B. fast gleichzeitig zu seinem hier abgedruckten Text Otto Weininger im Jahre 1903 sein bösartig-lächerliches Traktat "Geschlecht und Charakter" schrieb, verfasste Simmel einen Aufsatz, der nicht nur soziologische Fakten zu erhellen versucht, sondern vor allem auf die existenzielle Notwendigkeit einer Differenz abstellt, ohne die uns Menschen die Lust am Leben womöglich in erheblichem Umfange vergehen könnte. Er verortet diese Differenz, bei aller Wissenschaftlichkeit, letztlich an seltsam undurchdringlichen Orten, an reichlich unzugänglichen Stellen der kollektiven Psyche. Seine Beschreibung würde in mancher Hinsicht, von heutigen Diskutanten irgendwo auf einem universitären Podium vorgetragen, wahrscheinlich nur Häme ernten. Doch eine solche Verurteilung ist oberflächlich. Denn Simmel schreibt nicht aus mangelndem Respekt oder gar Verachtung für das Weibliche, sondern aus dem ehrlichen und sehr kritischen Versuch heraus, die Notwendigkeit der Geschlechterdifferenz, wie immer man sie auffassen mag, in eine für alle Beteiligten positive Form zu bringen.

Es folgt der gesamte, ungekürzte Text seines Aufsatzes aus dem Jahre 1911.

Weiterlesen …

Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart

Während die klassische Staatstheorie den Staat schon seit Thomas Hobbes (als Vertrag der Gründungsmitglieder) über Lorenz von Stein (als Idee des Sozialstaats) bis zum modernen Institutionalismus z.B. bei Francis Fukuyama als Lösung des Problems ansieht, wie man den Einzelnen vor dem ungezügelten Egoismus seinesgleichen schützen kann, gibt es - um mit Freud zu sprechen - ein zunehmendes Unbehagen in der politischen Kultur angesichts einer immer umfassenderen und kaum mehr zu kontrollierenden Staatsmacht, die sich verselbständigt und tendenziell sich die Bürger weit über das Maß hinaus unterwirft, als dies für das Gemeinwohl notwendig ist. Dies gilt keineswegs nur für autoritäre Staaten, sondern zunehmend auch für die westlichen "Kernländer" demokratischer Verfassung. Ernst-Wolfgang Böckenförde hat bereits im Jahre 1972, gegen den damaligen Mainstream, vor einer solchen Entwicklung mit wirkungsmächtigen Argumenten gewarnt. Sein Text hat nichts an Aktualität verloren.

Weiterlesen …

Naturphilosophie im 16. und 17. Jahrhundert und moderner Holismus

Bereits seit ca. 30 Jahren ist ein ständig steigendes Interesse an der Entwicklung des Wissenschaftsbegriffs aus dem ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit zu beobachten. Tove Elisabeth Kruse (Forskning - Roskilde Universitet, Dänemark), zeigt in einem Aufsatz aus dem Jahre 1999 einige zentrale Aspekte des faszinierenden Übergangs vom mittelalterlichen zum modernen Denken auf.

Weiterlesen …

Kultur, Logik und Sprache

In diesem Beitrag setzt sich Lennart Lennart Nørreklit kritisch mit der fundamentalen Version des Kulturrelativismus auseinander, die sogar die "westliche" Logik als nicht unversell betrachtet. Er antwortet hiermit auf den Artikel von Wolfgang Sohst ("Hilfe in höchster Not"), der bei MoMo am 23.10.2014 auf der Titelseite erschien.

Weiterlesen …

Auch wir sind Charlie Hebdo (mit: "Schicksal und Charakter" von Walter Benjamin)

Das Attentat auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" und den jüdischen Supermarkt in Paris am 7.01.2015 markieren einen neuen Höhepunkt in einem Konflikt, der im Grunde politischer Natur ist, an der Oberfläche und in den Köpfen vieler Mitläufer aber im religiösen Kontext ausgetragen wird. Zu einem zentralen Aspekt des darauf aufbauenden Denkens hat bereits im Jahre 1919 Walter Benjamin in seinem Aufsatz "Schicksal und Charakter" Stellung genommen. Hier sein Essay im Original.

Weiterlesen …

Lost and Found in Translation

Wie findet paradigmatisch in der Kunst, praktisch aber auch in allen anderen kulturellen Handlungsfeldern die Übertragung von Inhalten in einen anderen Kontext oder in ein anderes Medium statt, also die Umsetzung, Paraphrase, Transformation, Erfindung von Bedeutung? Tasos Zembylas untersucht den kulturwissenschaftlichen Begriff der Translation, um das Phänomen in seinen Ursprüngen zu verstehen.

Weiterlesen …

In höchster moralischer Not

In Anbetracht einer sich immer stärker integrierenden Weltgesellschaft drängt sich die moralische Kernfrage auf: Gibt es absolute Bewertungskriterien, an denen sich die historische Entwicklung einer Gesellschaft oder eines Kulturraums messen lassen muss?

Weiterlesen …

Psychology meets metaphysics

Der amerikanische Philosoph Mark H. Bickhard, hierzulande bisher kaum bekannt, arbeitet seit vielen Jahren an ontologischen Prozessmodellen. Bickhard, der am Department of Psychology der Leigh University in Pennsylvania lehrt, hat zur Fundierung seines kognitionspsychologischen Ansatzes einen prozessmetaphysischen Rahmen ausgearbeitet, der ein wertvoller Beitrag zur zeitgenössischen Ontologie ist.

Weiterlesen …

Die Welt als Hochseil (3. Teil)

Die Gefahren kollektiver Umfangung

Unsere sozialen Kollektive prägen uns als umfangende Umwelten, d.h. gerade nicht als handelnde Gegen- oder Mitspieler unserer Interessen, sondern als sozialer Referenzrahmen aller darin Handelnden. Diese Prägung äußert sich z.B. in unserer Grundeinstellung zu unserer Lebenssituation insgesamt (im Deutschen gibt es dafür das anschauliche Wort ‚Lebensgefühl‘) und auch den meisten konkreten Sachverhalten.

Weiterlesen …