Vergangene Veranstaltungen bei MoMo

MoMo hat bereits eine lange Geschichte. Die Einträge mit rotem Titel betreffen kommenden Veranstaltungen, darunter folgen die früheren Vorträge und Veranstaltungen:

Der physikalische Irrsinn: Das Davidson-Programm

11.01.2016

20:00:00 - 22:30:00

Donald Davidson hält den Physikalismus für einen der hartnäckigsten philosophischen Verblendungen. Diese naturwissenschaftliche Haltung birgt den Skandal der vollständigen Reduktion all dessen, was wir mit der Sphäre des Geistigen verbinden: die Autonomie des Menschen, die Freiheit seiner Entscheidung, die selbständige Gestaltung der Symbolisierungen, die erfinderische Leistung der Kreativität, das Gebot der ethischen Verantwortung. Rainer Reusch eläutert die Position von Davidson anhand der Kunstauffassung von Gerhard Richter.

Weiterlesen …

MoMomorphose: Auf ins intellektuelle Engagement!

09.11.2015

20:00:00 - 22:00:00

MoMo wird anders: Mehr aktive Teilnehmerschaft, (noch) mehr aktuelle Ideen, experimenteller. Komm und sichere dir deinen Erkenntnisgewinn!

Weiterlesen …

Von der Körperlichkeit sozialen Handelns zur leiblichen Intersubjektivität

05.10.2015

20:00:00 - 22:30:00

Helmut Fallschessel wird in seinem Vortrag einige der wesentlichen anthropologischen philosophischen Thesen erläutern, die unter anderem die konstitutive Körperlichkeit und Umweltbezogenheit sozialen Handelns, das leibliche Spüren und Erleben und die grundlegende körperliche Affizierbarkeit und Interaffektivität des Lebens betreffen.

Weiterlesen …

Vilém Flusser und das Universum der technischen Bilder

10.08.2015

20:00:00 - 22:30:00

Vilém Flusser (1920-1919) war als Philosoph einer der bekanntesten Kultur-, Medien- und Kommunikationstheoretiker des späten 20. Jahrhunderts. Der Vortrag von Michael Hanke (mit anschließender Diskussion) bietet eine Synopse des Flusser'schen Œuvres in folgenden Teilen: Biographie und Emigration; Philosophie, sowohl der Sprache wie der Kommunikation; von der Schrift- zur Bildkultur und ins Universum der technischen Bilder.

Weiterlesen …

Zur Aktualität von Pierre Bourdieu

29.06.2015

20:00:00 - 22:30:00

Pierre Bourdieu (1930-2002) gehört zu den weltweit am häufigsten zitierten Sozialwissenschaftlern. Dabei werden vor allem in Deutschland in der Regel nur spezifische Referenzzitationen gepflegt: "Habitus", "Lebensstil", "Feld" - und natürlich sein bekanntestes Werkt "Die feinen Unterschiede" (1979). Der Vortrag wird detailliert auf das – ungenutzte – Potential Bourdieus und deren Aktualität verweisen. (Vortragender: Alexander Sieg)

Weiterlesen …

Die Semantik von Robert B. Brandom

17.05.2015

20:00:00 - 22:30:00

Die semantische Theorie Robert B. Brandoms (geb. 1950, Schüler von Richard Rorty und David Lewis) gehört zu den führenden Modellen der Gegenwart zum Verständnis der Wirkungsstruktur von Sprache. Diese Theorie ist in ihrem Kern pragmatisch und hat deshalb starke Bezüge zur soziologischen Handlungstheorie. Wolfgang Sohst erläutert in einem Überblick über das Hauptwerk Brandoms die theoretischen Fundamente des Brandom'schen Ansatzes.

Weiterlesen …

James Joyce und die "Universelle Wende" von 1923

15.03.2015

20:00:00 - 22:30:00

Wolfgang Eubel geht in diesem Vortrag, basierend auf seinem Essay "How the Discovery of the Singularity caused the End of Philosophy" ("Das Ende der Philosophie", 2003), der Frage nach, wie einige der wichtigsten naturwissenschaftlichen Entdeckungen der frühen 1920er Jahre, z.B. die Expansion des physischen Universums aus einem Nullpunkt, dem "Big Bang", von Joyce in Finnegans Wake codiert wurden.

Weiterlesen …

Die Entdeckung der Individualität

26.01.2015

20:00:00 - 22:30:00

Eine kurze Geschichte menschlicher Identität. - Entgegen der verbreiteten Vorstellung, dass die individuelle Identität des Menschen seiner vorgängig kollektiven Identität folgt, vertritt Wolfgang Sohst die These, dass beide - individuelle und kollektive Identität - das Ergebnis eines vorangehenden Zustandes sind, aus dem sie sich durch ein entscheidendes, initiales Ereignis herausdifferenziert haben.

Weiterlesen …

John McDowell – Eine Verteidigung des moralischen Realismus

30.11.2014

20:00:00 - 22:30:00

John McDowell (geb. 1942) ist einer der einflussreichsten und meistdiskutierten Philosophen der Gegenwart - bisher allerdings nicht in Deutschland. Martin Ränker stellt mit McDowells moralischen Realismus einen wichtigen Aspekt dessen praktischer Philosophie vor.

Weiterlesen …

Das gute Leben - der Gute Mensch

19.10.2014

20:00:00

Das Wichtigste bei der Wirklichkeitskonstruktion ist, dass wir dadurch das Gute - das gute Leben und das gute Menschsein - verwirklichen können. Hier dreht es sich um das Glück und den Sinn unseres Lebens. Aber wie sieht es aus, das Gute? Was ist es? Was sind es für Werte, die wir entwickeln und realisieren sollten? - Vortrag von Lennart Nørreklit mit anschließender Diskussion.

Weiterlesen …