Jemand macht etwas, und ich bin wütend

Es gibt sie noch, die coolen, stoischen Menschen

Dieser Text ist ein Plädoyer gegen die Erregung, gemeinhin auch als Gefühl bezeichnet. Das ist eine unpopuläre Herangehensweise an die Dinge dieser Welt, ich weiß. Aber schauen wir einmal, was dabei herauskommt.

Nehmen wir an, eine Person sagt etwas, und eine zweite Person reagiert darauf wütend. Ich schaue mir das an und bin überrascht. Deshalb frage ich die zweite Person, warum sie gerade wütend wurde. Daraufhin wird sie mir vielleicht antworten: "Weil <Person 1> aggressiv geredet hat!" Ok, diese Antwort zeigt allerdings nur, dass es hier offenbar um zwei verschiedene Dinge geht, nämlich (1) um die Einschätzung der Rede als aggressiv und (2) um die emotionale Reaktion darauf. Folglich frage ich die zweite Person nun:

  1. Warum meinst Du, dass die Rede der ersten Person aggressiv war? und
  2. Warum bist du deshalb wütend geworden?

Diese Aufspaltung einer emotionalen Situation in zwei grundlegend verschiedene Sachverhalte ist vielen Menschen unbequem. Das liegt daran, dass die empfundene Einordnung einer Situation z.B. als aggressiv (oder wie auch immer) durchaus nachvollziehbar sein kann, die anschließende Gefühlsregung deshalb aber weder begründet und schon gar nicht gerechtfertigt ist. Viele Menschen haben es allerdings lieber zu behaupten, dass ihre Gefühle unmittelbar und ohne weitere Notwendigkeit, also sozusagen 'logisch' oder gerne auch 'natürlich', aus ihrer sachlichen Einschätzung der Situation folgen. Genau dagegen richtet sich dieser Beitrag.

Der klassisch-empirische Fall einer solchen - aus meiner Sicht unzulässigen - Koppelung ist die Eifersucht: Jemand erwischt seine*n Intimpartner*in bei einem Seitensprung und reagiert sauer. Hier ist zunächst meist unstrittig, dass das Fremdgehen gegen die Vereinbarung der Intimbeziehung verstößt. Aber warum muss man deshalb sauer sein?

... und immer wieder der Rekurs auf die (angebliche) Normalität oder die Biologie

Die üblichste und gleichzeitig lächerlichste aller Antworten auf solche Fragen lautet: Das sei doch 'normal' (gerne mit Hinweis auf 'die Biologie' und ähnliches). Dazu kann ich leider nur ironisch sagen: Was ist schon normal? Was meinst du überhaupt mit 'normal'? Und warum müssen wir beide normal sein? Selbst wenn jemand alle diese Fragen mit vielen (meist ebenfalls aufgeregten) Worten beantwortet, ist damit die weitere und entscheidende Frage, ob man auf bestimmte Ereignisse nicht auch anders reagieren kann, noch nicht einmal angeschnitten, geschweige denn beantwortet.

Um hier voranzukommen, bedarf es zunächst einer grundlegenden Unterscheidung zwischen Empfindung und Erregung. Beides wird umgangssprachlich leider unter dem Begriff des Gefühls zusammengeworfen. Das erzeugt Probleme. Eine Empfindung ist bereits etwas durchaus Subjektives, insofern sie gewisse Eindrücke unter eine Kategorie des Gespürten bringt. Beispielsweise schaut mich jemand Fremdes an und ich empfinde diese Person als freundlich. Entsprechend verhalte ich mich. Diese Empfindung kann mich täuschen, und wenn ich später mit jemand Anderem darüber rede, kann ich zu dem Schluss kommen, dass ich mich geirrt habe. Nichtsdestotrotz ist diese Empfindung auf Nachfrage zunächst objektiv begründbar: Ich kann angeben, warum mir jene fremde Person freundlich erschien.

Anders verhält es sich mit der Erregung. Sie überkommt uns 'automatisch', d.h. einfach so, begründungslos. Plötzlich verlieben wir uns, haben Angst, sind wütend oder traurig etc. Eine entsprechende Erregung kann auf Nachfrage zwar auch begründet werden. Solche Begründungen wirken aber immer 'nachgeschoben', d.h. im Nachhinein rechtfertigend zurechtgelegt. Das generelle Problem unserer Erregungen ist, so meine ich, dass sie sehr häufig neue Probleme erzeugen, statt bestehende Probleme zu lösen. Mit stark erregten Menschen kann man kaum reden. Dies spüren wir heute gerade im politischen Raum deutlich und sehr unangenehm. Ich habe kein Problem damit, dass andere Menschen vollkommen andere Empfindungen, politische Erwartungen und Auffassungen der gesellschaftlichen Situation haben als ich. Wenn sie ihre Empfindungen aber mit starker Erregung vortragen, ist praktisch kein Gespräch mehr möglich. Ihre Erregung blockiert ganz unabhängig vom Inhalt ihrer Auffassungen den Kontakt und das Finden einer gemeinsamen Lösung.

Erregung als Pseudo-Argument

Meine Rede gegen die häufig schädliche Erregung ist deshalb im erweiterten Sinne auch eine gegen die undeutliche Dominanz der Gefühle im privaten und öffentlichen Gespräch. Denn der unklare Ausdruck 'Gefühl' vernebelt das Verständnis, worum es im jeweiligen Gespräch überhaupt geht: Streiten wir über Sachverhalte und unsere Empfindungen dazu, oder will jemand lediglich seine Erregung loswerden und benutzt mich und die Öffentlichkeit nur als Zielscheibe und Mülleimer ihrer bzw. seiner emotionalen Spannungen?

Hieran schließt sich eine weitere und wichtige Unterscheidung an, nämlich jene, was die Absicht der erregten Person betrifft. Ich rede nicht gegen Erregungen, die einfacher Ausdruck der emotionalen Situation sind, die jemand gerade erlebt oder erlebt hat. Jemanden, der vor Freude laut lacht oder vor Schreck zusammenzuckt, wird man deshalb kaum kritisieren können. Anders sieht es dagegen aus, wenn Erregung zweckvoll eingesetzt wird, z.B. um andere Menschen einzuschüchtern oder mit emotionaler Gewalt zu überzeugen. Grundsätzlich dürfte vielmehr gelten: Erregung ist kein Argument. Sie ist deshalb im Streitgespräch als unzulässiges Mittel formal disqualifiziert. Darüber hinaus mögen emotionale Erregungen ein sehr wertvoller Bestandteil unseres Lebens sein. Das stelle ich nicht in Frage. Man sollte bei ihrer Äußerung aber Bescheidenheit walten lassen. Wer glaubt, ihre oder seine Erregung sei bereits die Rechtfertigung für ein Eingreifen in diese Welt, liegt falsch. Im Extremfall werden solche Personen zu Tyrannen. Und wer mag schon tyrannisiert werden? (ws)

Frühere Leitartikel

Natur

Einer der zentralen ideologischen Angriffspunkte der großen französischen Aufklärer war ihre Kritik am Umgang der katholischen Kirche mit der Natur. Alles Natürlich am Menschen, allem voran seine Lust auf Sex und Luxus, war der katholischen Kirche ein Greuel. Tatsächlich waren ihre diesbezüglichen Methoden erstaunlich erfolgreich, wenn man bedenkt, wie stark die damit bekämpften Triebe sind, insbesondere jener, der angeblich nur der Fortpflanzung dient (dies ebenfalls eine Erfindung der katholischen Glaubenslehre; die Bonobos sind anderer Meinung). Doch die Geschichte nahm eine andere Wendung.

Weiterlesen …

Ausnahmezustand

Es gibt wohl wenige Sätze in der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts, die so wirkungsmächtig waren wie der erste Satz der Politischen Theologie von Carl Schmitt. Er lautet: "Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet." (Duncker & Humblot, München und Leipzig, 2. Aufl. 1934, S. 11). Dabei klingt dieser Satz zunächst einmal rätselhaft. Ausnahmezustand? Das war doch damals... 1933. Aber heute?

Weiterlesen …

Drei Fragen, grundsätzlich

Es gibt drei grundsätzliche Fragen, die symbolisch agierende Wesen gerne beantwortet hätten, die aber vermutlich auf absehbare Zeit nicht abschließend beantwortet werden können:

1. Wieso gibt es das alles: das Universum, die Erde, die menschliche Welt?
2. Wie verhält sich die Bestimmtheit der Welt (ihre Bedingtheit, Determination, Regeln) zur strukturellen Entwicklungsfreiheit der Dinge und der Menschen?
3. Hat die Welt einen immanenten Sinn (einen Zweck, ein Ziel, eine Bestimmung)?

Weiterlesen …

Gott, die Fremden und das Geld

Der Ökonom Jonathan Schulz und der Evolutionsbiologe Joseph Heinrich (beide an amerikanischen Universitäten, ferner weitere Koautoren) haben kürzlich in der renommierten Zeitrschrift Science (Nr. 6466 / Bd. 366 vom 08.11.2019) einen spektakuläres Untersuchungsergebnis veröffentlicht. Sie stellten sich die alte und immer wieder heftig diskutierte Frage, warum sich bestimmte Regionen der Welt institutionell und wirtschaftlich so viel stärker entwickelt haben als andere. Eine solche Untersuchung ist alles andere als theoretisch.

Weiterlesen …

Die Pascalsche Wette, dreiwertig

Die Pascalsche Wette ist bekannt geworden, weil sie angeblich beweist, dass es selbst bei unsicherer Tatsachenlage betr. die Existenz Gottes vorzuziehen sei, an Gott zu glauben: Man gewinne bei gleichem Einsatz mehr, als wenn man sich dem Unglauben ergebe. Leider sitzt der populäre Glaube an Pascals Gedankenspiel einem logischen Irrtum seines Urhebers auf, der natürlich schon längst bemerkt wurde. Fraglich ist allerdings, wie man den Fehler Pascals beheben kann. Der Beitrag zeigt, dass eine dreiwertige Aufmachung des logischen Kalküls ein überraschend klares und positives Ergebnis bringt.

Weiterlesen …

Meta-Hedonismus

Es gibt Grundfragen des sozialen Zusammenlebens von Menschen, die notorisch schwer zu beantworten sind. Überhaupt eine Antwort auf sie zu geben ist bereits schwierig, und unter den möglichen Antworten, sofern sie halbwegs plausibel sind, die bessere oder beste von den schlechteren zu unterscheiden, bleibt häufig dem subjektiven Belieben überlassen. Zwei solcher besonders schwierigen Fragen lauten:

  1. Was ist der Sinn eines bestimmten Kollektivs, z.B. einer Familie, eines Sportvereins oder einer ganzen Gesellschaft?
  2. Gibt es absolute Verhaltensmaßstäbe (Moral) für ein solches Kollektiv?

Weiterlesen …

Toleranz: Wie entsteht sie überhaupt?

Wenn wir heute von Toleranz sprechen und diese als Option zur Lösung dauerhafter, vor allem ideologischer Konflikte vorschlagen, so ist häufig nicht ganz klar, was für eine Einstellung oder Geisteshaltung damit überhaupt gemeint ist, bzw. wie man Toleranz produzieren kann. Wir haben es im schwächsten Falle der Toleranz lediglich mit einer Duldung Andersdenkender oder Andershandelnder zu tun, im stärksten oder besten Falle mit etwas, was man als 'Anerkennung' des Anderen bezeichnen kann.

Weiterlesen …

Affektschaum

Wenn Menschen etwas "einfach schön" oder "total hässlich" finden, ist das solange ihre für den Rest der Menschheit eine belanglose Privatsache, wie sie auf eine mögliche Nachfrage betreffend die Gründe einer solchen Bemerkung keine weiterführende Antwort geben können. Willkommen im bunten, häufig aufgeregten und manchmal nervigen Zirkus der reinen Geschmacksurteile.

Weiterlesen …

Moralischer Fortschritt

Es gibt wohl keine wichtigere Frage im weltweiten Nachdenken über die Zukunft menschlicher Gesellschaften als die Frage, ob über den technischen Fortschritt hinaus, der unstrittig ist, auch ein moralischer Fortschritt zu erreichen sei bzw. womöglich sogar notwendig mit dem technischen Fortschritt einhergehe.

Weiterlesen …

Philosophie?! Wozu das denn?

Jene Tätigkeit, die die Menschen vor allem der abendländischen Kultur als 'philosophieren' bezeichnen, wird seit über 2.000 Jahren mal feierlich, mal eher abfällig betrachtet. Was können wir heute überhaupt noch als Philosophie bezeichnen, und welchen persönlichen oder gesellschaftlichen Nutzen hat das Philosophieren jenseits akademischer Expertenwelten und ihrer Eitelkeiten wirklich?

Weiterlesen …