Jemand macht etwas, und ich bin wütend

Es gibt sie noch, die coolen, stoischen Menschen

Dieser Text ist ein Plädoyer gegen die Erregung, gemeinhin auch als Gefühl bezeichnet. Das ist eine unpopuläre Herangehensweise an die Dinge dieser Welt, ich weiß. Aber schauen wir einmal, was dabei herauskommt.

Nehmen wir an, eine Person sagt etwas, und eine zweite Person reagiert darauf wütend. Ich schaue mir das an und bin überrascht. Deshalb frage ich die zweite Person, warum sie gerade wütend wurde. Daraufhin wird sie mir vielleicht antworten: "Weil <Person 1> aggressiv geredet hat!" Ok, diese Antwort zeigt allerdings nur, dass es hier offenbar um zwei verschiedene Dinge geht, nämlich (1) um die Einschätzung der Rede als aggressiv und (2) um die emotionale Reaktion darauf. Folglich frage ich die zweite Person nun:

  1. Warum meinst Du, dass die Rede der ersten Person aggressiv war? und
  2. Warum bist du deshalb wütend geworden?

Diese Aufspaltung einer emotionalen Situation in zwei grundlegend verschiedene Sachverhalte ist vielen Menschen unbequem. Das liegt daran, dass die empfundene Einordnung einer Situation z.B. als aggressiv (oder wie auch immer) durchaus nachvollziehbar sein kann, die anschließende Gefühlsregung deshalb aber weder begründet und schon gar nicht gerechtfertigt ist. Viele Menschen haben es allerdings lieber zu behaupten, dass ihre Gefühle unmittelbar und ohne weitere Notwendigkeit, also sozusagen 'logisch' oder gerne auch 'natürlich', aus ihrer sachlichen Einschätzung der Situation folgen. Genau dagegen richtet sich dieser Beitrag.

Der klassisch-empirische Fall einer solchen - aus meiner Sicht unzulässigen - Koppelung ist die Eifersucht: Jemand erwischt seine*n Intimpartner*in bei einem Seitensprung und reagiert sauer. Hier ist zunächst meist unstrittig, dass das Fremdgehen gegen die Vereinbarung der Intimbeziehung verstößt. Aber warum muss man deshalb sauer sein?

... und immer wieder der Rekurs auf die (angebliche) Normalität oder die Biologie

Die üblichste und gleichzeitig lächerlichste aller Antworten auf solche Fragen lautet: Das sei doch 'normal' (gerne mit Hinweis auf 'die Biologie' und ähnliches). Dazu kann ich leider nur ironisch sagen: Was ist schon normal? Was meinst du überhaupt mit 'normal'? Und warum müssen wir beide normal sein? Selbst wenn jemand alle diese Fragen mit vielen (meist ebenfalls aufgeregten) Worten beantwortet, ist damit die weitere und entscheidende Frage, ob man auf bestimmte Ereignisse nicht auch anders reagieren kann, noch nicht einmal angeschnitten, geschweige denn beantwortet.

Um hier voranzukommen, bedarf es zunächst einer grundlegenden Unterscheidung zwischen Empfindung und Erregung. Beides wird umgangssprachlich leider unter dem Begriff des Gefühls zusammengeworfen. Das erzeugt Probleme. Eine Empfindung ist bereits etwas durchaus Subjektives, insofern sie gewisse Eindrücke unter eine Kategorie des Gespürten bringt. Beispielsweise schaut mich jemand Fremdes an und ich empfinde diese Person als freundlich. Entsprechend verhalte ich mich. Diese Empfindung kann mich täuschen, und wenn ich später mit jemand Anderem darüber rede, kann ich zu dem Schluss kommen, dass ich mich geirrt habe. Nichtsdestotrotz ist diese Empfindung auf Nachfrage zunächst objektiv begründbar: Ich kann angeben, warum mir jene fremde Person freundlich erschien.

Anders verhält es sich mit der Erregung. Sie überkommt uns 'automatisch', d.h. einfach so, begründungslos. Plötzlich verlieben wir uns, haben Angst, sind wütend oder traurig etc. Eine entsprechende Erregung kann auf Nachfrage zwar auch begründet werden. Solche Begründungen wirken aber immer 'nachgeschoben', d.h. im Nachhinein rechtfertigend zurechtgelegt. Das generelle Problem unserer Erregungen ist, so meine ich, dass sie sehr häufig neue Probleme erzeugen, statt bestehende Probleme zu lösen. Mit stark erregten Menschen kann man kaum reden. Dies spüren wir heute gerade im politischen Raum deutlich und sehr unangenehm. Ich habe kein Problem damit, dass andere Menschen vollkommen andere Empfindungen, politische Erwartungen und Auffassungen der gesellschaftlichen Situation haben als ich. Wenn sie ihre Empfindungen aber mit starker Erregung vortragen, ist praktisch kein Gespräch mehr möglich. Ihre Erregung blockiert ganz unabhängig vom Inhalt ihrer Auffassungen den Kontakt und das Finden einer gemeinsamen Lösung.

Erregung als Pseudo-Argument

Meine Rede gegen die häufig schädliche Erregung ist deshalb im erweiterten Sinne auch eine gegen die undeutliche Dominanz der Gefühle im privaten und öffentlichen Gespräch. Denn der unklare Ausdruck 'Gefühl' vernebelt das Verständnis, worum es im jeweiligen Gespräch überhaupt geht: Streiten wir über Sachverhalte und unsere Empfindungen dazu, oder will jemand lediglich seine Erregung loswerden und benutzt mich und die Öffentlichkeit nur als Zielscheibe und Mülleimer ihrer bzw. seiner emotionalen Spannungen?

Hieran schließt sich eine weitere und wichtige Unterscheidung an, nämlich jene, was die Absicht der erregten Person betrifft. Ich rede nicht gegen Erregungen, die einfacher Ausdruck der emotionalen Situation sind, die jemand gerade erlebt oder erlebt hat. Jemanden, der vor Freude laut lacht oder vor Schreck zusammenzuckt, wird man deshalb kaum kritisieren können. Anders sieht es dagegen aus, wenn Erregung zweckvoll eingesetzt wird, z.B. um andere Menschen einzuschüchtern oder mit emotionaler Gewalt zu überzeugen. Grundsätzlich dürfte vielmehr gelten: Erregung ist kein Argument. Sie ist deshalb im Streitgespräch als unzulässiges Mittel formal disqualifiziert. Darüber hinaus mögen emotionale Erregungen ein sehr wertvoller Bestandteil unseres Lebens sein. Das stelle ich nicht in Frage. Man sollte bei ihrer Äußerung aber Bescheidenheit walten lassen. Wer glaubt, ihre oder seine Erregung sei bereits die Rechtfertigung für ein Eingreifen in diese Welt, liegt falsch. Im Extremfall werden solche Personen zu Tyrannen. Und wer mag schon tyrannisiert werden? (ws)

Frühere Leitartikel

Der diskrete Charm der Theorie

In seinem umwerfenden Buch "Der lange Sommer der Theorie. Geschichte einer Revolte 1960 - 1990" beschreibt Philipp Felsch die intellektuelle Entwicklung Deutschlands jener Epoche. Er verfolgt sie am roten Faden der Geschichte des Merve Verlags im kaputt-kreativen Soziotop des alten West-Berlin. Es ist über weite Strecken die Geschichte einer Kaskade von Enttäuschungen: Gesucht wurde nach dem Ende der Nazizeit und mitten im Kalten Krieg jener Archimedische Punkt, von dem aus sich diese Gesellschaft überhaupt noch verstehen und womöglich sinnvoll verändern lässt. Gefunden wurde am Ende - nichts. Es begann mit strammer Marx-Lektüre und dem Versuch, 'die Arbeiter' an den Fabriktoren zu agitieren, und lief auf Grund in hysterischer Quacksalberei von allem und nichts. Am Ende war da nur noch ein Regen aus pessimistischem Konfetti atomarer Sinnsucher samt ihren Gurus aller nur erdenklichen Couleur. Das ist aber nicht das Ende der Geschichte.

Weiterlesen …

Christlicher Dschihadismus

Die zur Zeit allerorten stattfindenden Feierlichkeiten zum Gedenken an Martin Luther haben mich als historisch und an der Person des bekannten Reformators interessierten Menschen etwas Zwiespältiges, das schon weit in den Selbstbetrug hineinragt. Ich erspare mir die Wiederholung historischer und biographischer Details der Zeit Luthers, die überall im Überfluss zu finden sind.

Weiterlesen …

Gullivers Trauma

In seiner Metaphysik, die er vor mehr als 2.300 Jahren schrieb, verurteilt Aristoteles den "Extremisten" Heraklit (4. Buch, 1010a5), dessen Nachfolgern er unterstellt, sie würden der fließenden, sich ständig verändernden Welt jegliche Erkennbarkeit absprechen. So ganz mag Aristoteles dem nicht zustimmen, konzediert aber immerhin, dass "es einen gewissen Grund zu der Meinung gibt, dass es [d.h. das Fließende, sich Verändernde] nicht existiert." Welch sonderbares Statement. Befinden wir uns nicht in dieser sich ständig verändernden Welt? Was in dieser Welt steht eigentlich so still, dass wir es wie den armen Gulliver am Boden unserer Erkenntnis mit absoluter Gewissheit festnageln können?

Weiterlesen …

Platon on the run

Seit dem Aufstieg so genannter Populisten in vielen Ländern der Welt fragt sich das erschütterte andersdenkende Publikum, wie der Aufstieg z.B. eines Donald Trump, der überraschende Ausgang des Brexit-Votums und der Machtzuwachs aggressiv-nationalistischer Politiker vom Schlage Recep Tayyip Erdoğans oder Jarosław Kaczyńskis möglich waren. Eine der naheliegendsten, wenn auch wohl unzureichenden Erklärungen macht die angeblich zunehmenden wirtschaftlichen Verwerfungen in den betroffenen Ländern dafür verantwortlich. Tatsächlich ist die Situation in den vielen betroffenen Ländern jedoch sehr unterschiedlich; nicht einmal bei der Mehrheit von Ihnen passt das ökonomische Erklärungsmuster.

Weiterlesen …

Politische Vernunft

Es zeigt sich im Ergebnis vieler Studien in der gesamten westlichen Welt immer wieder, dass das konkrete Wahlverhalten des Publikums häufig keineswegs dem Ideal einer rationalen, gar vernünftigen Entscheidung genügt. Eines der Wesensmerkmale der Idee der Demokratie ist jedoch nicht einfach, dass Menschen über ihre Regierung abstimmen, sondern dass sie dies im Bewusstsein ihrer und der gesamten gesellschaftlichen Situation tun und ihre Stimme nach begründbaren, soll heißen: rationalen und vernünftigen Kriterien abgeben. Der folgende Beitrag will nicht erkunden, was als 'rational' und 'vernünftig' gelten kann, wohl aber, was hier sicher nicht rational und noch viel weniger vernünftig ist.

Weiterlesen …

Gerechtigkeit und (Un-)Gleichheit

Der Begriff der Gerechtigkeit ist unscharf. Klassisch wird zwischen (materieller) Verteilungsgerechtigkeit, (politischer) Teilhabegerechtigkeit und (moralischer) Strafgerechtigkeit unterschieden, ergänzt um die weitere Dimension möglicher und tatsächlicher Gerechtigkeit (aka Chancen- bzw. Ergebnisgerechtigkeit). Regelmäßig geringe Beachtung findet im Diskurs über Gerechtigkeit hingegen der Umstand, dass Gerechtigkeit keineswegs nur auf den Ausgleich von Unterschieden in ihren jeweiligen Sparten abzielt. So wird der Begriff der Gerechtigkeit heute zwar meistens behandelt. Dies kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass dies in früheren Zeiten keineswegs ein analytischer (selbstverständlicher) Bestandteil des Gerechtigkeitsbegriffs war, noch wird heute in gebührender Weise darüber nachgedacht, ob Gerechtigkeit nicht gleichermaßen mit der Ungleichheit wie mit der Gleichheit von Menschen verknüpft ist.

Weiterlesen …

Herrschaft wird prekär

Die heutige, kommunikativ stark globalisierte Welt ist horizontalen und vertikalen Wechselwirkungen ausgesetzt, die früher deutlich schwächer waren. Dies wirkt sich insbesondere als eine Verschärfung des Herrschaftsdiskurses auf den vier Ebenen zwischenstaatlicher Hegemonie, innerstaatlicher politischer Herrschaft, ökonomischer Weisungsmacht und den Rollenkonflikten zwischen den Geschlechtern aus. Die beiden Hauptstrategien zur Teilnahme an dem allgemeinen Herrschaftsdiskurs kann man als 'radikal' bzw. 'reformorientiert' kennzeichnen. Beide Herangehensweisen haben ihre Vorteile. Die Reformstrategie ist aber grundsätzlich verantwortungsvoller und deshalb ethisch überlegen.

Weiterlesen …

Hegel, dieser nonkonformistische Nerd

Über die Hegelsche Geschichtsphilosophie ist wahrlich viel geschrieben worden, nicht zuletzt und besonders wirkungsmächtig von Karl Marx und Friedrich Engels. Dennoch verdient eine seiner besonders geheimnisumwitterten Denkmethoden noch weitere Aufmerksamkeit - nicht zuletzt, weil sie letztlich nur von wenigen Menschen verstanden wurde. Dabei ist sie auch heute noch äußerst relevant.

Weiterlesen …

Gerechtigkeit

Der Begriff der Gerechtigkeit gehört zum Empfindlichsten, was das Inventar einer jeglichen Auffassung von Gesellschaft umfasst. Viel ist darüber geschrieben worden. Doch nur wenige Meinungen dazu schauen über den Tellerrand ihrer jeweils aktuellen ideologischen und historischen Gegebenheiten hinaus. Dieser Beitrag versucht, hinter das Dickicht angeblicher Wahrheiten und ideologischer Ansprüche zu gelangen. Dort wartet eine erstaunlich einfache Empfehlung zur Lösung eines sehr alten Problems.

Weiterlesen …

Der Mensch lebt nicht von Macht allein

Eines der ältesten Ideologeme betreffend die Handlungsmotivation des Menschen behauptet, es sei hauptsächlich das Streben nach Macht, was ihn antreibe. Derlei Behauptungen und Theorien sind in vielerlei Hinsicht verdächtig. Es genügt bereits einfaches Nachdenken und eine Durchmusterung der eigenen Lebenserfahrung, um zumindest einige andere Aspekte ins Spiel zu bringen, die den Absolutheitsanspruch des Selbsterhaltungs- bzw. Machtstrebens vom seinem ideologischen Sockel zu stoßen.

Weiterlesen …