Wider den Menschenkonsum

Enttäuschende Auswahl?
Enttäuschende Auswahl?

Was gibt's denn heute im Regal?

Eine der sehr negativen Folgen westlicher Konsumkultur ist, dass viele Menschen an ihre Mitmenschen, insbesondere die ihnen nahestehenden, mit einer Einstellung herangehen, die derjenigen bei der Auswahl eines Konsumartikels in einem Supermarktregal ähnelt. Es sollte niemanden wundern, wenn eine solche Einstellung nur selten zum Aufbau einer dauerhaften und für beide Seiten befriedigenden Beziehung führt. Das berührt unser Menschenbild auf einer emotional sehr tiefen Ebene.

Die industrielle Konsumgüterproduktion hat Seiteneffekte, die auf den ersten Blick nicht ins Auge fallen. Dies liegt unter anderem daran, dass die Konsumgüterindustrie - von der kleinen Zahnpastatube bis zum maßgeschneiderten, teuren Luxusauto - auf Standardisierung setzen muss, um die jeweiligen Produkte kostengünstig produzieren zu können. Das ist allseits bekannt und grundsätzlich auch gut, weil auf diese Weise auch die technische Entwicklung dieser Produkte viel einfacher ist, als wenn jeder Kunde eine Extrawurst gebraten bekommt. Ein zunächst vielleicht unerwarteter Nebeneffekt dieser industriellen Rationalisierung ist jedoch, dass damit nicht nur unsere Einstellung zu Konsumgütern, sondern auch jene zu unseren Mitmenschen geprägt wird. So sehe ich, dass insbesondere jüngere Leute bei der Wahl ihrer Freunde und Partner stark davon ausgehen, so lange solche Freunde oder Partner suchen zu müssen, bis man die 'richtige' Person gefunden hat. Das ist im Grunde nicht zu kritisieren. Das wird allerdings zum Problem, wenn 'richtig' so eng definiert wird, dass die Chance gegen Null tendiert, eine solche 'richtige' Person überhaupt zu finden. Das wahrscheinliche Resultat einer derart überzogenen Erwartungshaltung an das verfügbare 'Menschenangebot' in unserer Umgebung ist die fortgesetzte Einsamkeit.

Oh, wie bin ich individuell!

Alle Menschen sind verschieden. Der westliche Kulturraum ist zu Recht stolz, die Individualität des Menschen besonders hoch zu schätzen und zu respektieren. Diese Hochschätzung steht hier nicht zur Debatte. Vielmehr verhält es sich hier eher umgekehrt: Je individueller wir unsere Mitmenschen wahrnehmen, umso größer wird auch die Palette der Merkmale, die wir uns von einer 'richtigen' Person als Freund oder Partner machen. Die maximale Individualität von uns selbst und von unseren Mitmenschen wirkt also zurück in Gestalt immer genauerer Wunschbilder der jeweiligen Freund:in oder Partner:in. Dies ist ein perfektes Rezept, um unglücklich zu werden. Wer zu genaue Vorstellungen davon hat, welche andere Person zu ihr oder ihm passt, wird sie wahrscheinlich nie finden.

Die standardisierte Konsumgüterkultur ergänzt hier nun auf fatale Weise einen ins Extrem getriebenen Individualismus. Während uns nämlich die Supermarktregale zwingen, zwischen einer kleinen Variation verschiedener Zahnpastasorten auszuwählen, andernfalls wir leider auf Zahnpasta verzichten müssten, ist die Wahlvielfalt potenzieller Freund:innen und Partner:innen aufgrund der hohen Nicht-Standardisierung (sprich: Individualität) der entsprechenden Personen nahezu unendlich. Wir geraten dadurch in einen falschen Irrgarten, nämlich in eine Suche nach der entsprechend unseren Vorstellung perfekten Person, ohne infolge industrieller Standardisierung (zum Glück!) auf eine nur kleine Anzahl von 'Menschentypen' hoffen zu können, unter denen man auswählen kann.

Ran an den Speck der eigenen Erwartungen

Was hier wie eine üble Zwickmühle ausschaut, ist in Wirklichkeit keine. Des Rätsels Lösung liegt vielmehr ziemlich nahe, ist allerdings mit etwas Mühe und Geduld verbunden. Auf die Zahnpasta übertragen würde die Lösung lauten: Produziere dir deine eigene. Das ist ein schlechter Rat, sofern man nicht gerade Hobby-Chemiker ist. Auf unsere Mitmenschen angewendet macht er allerdings - zumindest näherungsweise - Sinn. Menschen sind keine Ware, die man sich wie in einem Supermarktregal aussucht und zurückgibt, wenn sie nicht den Erwartungen entsprechen. Wenn wir uns auf eine Beziehung einlassen, ist dies vielmehr eine Wechselbeziehung: Sie bildet sich überhaupt erst, indem die Beteiligten (häufig zwei Personen) gegenseitig aufeinander Einfluss nehmen, d.h. sich gegenseitig gestalten.

Die engste übliche Form einer solchen Beziehung ist die dauerhafte Intimbeziehung. Hier begeben sich in der Regel zwei Personen in eine Lebensgemeinschaft, haben vielleicht Kinder und gründen eine Familie. Aber auch ohne diese zusätzlichen Verbindichkeiten erwarten sie hier viel mehr voneinander als in einer einfachen Bekanntschaft. Wer aber viel erwartet, sollte auch mehr investieren. Die Lösung des oben genannten Rätsels lautet also: Wenn es die ideale Partner:in nicht gibt oder es zumindest ziemlich unwahrscheinlich ist, sie bzw. ihn zu finden, dann sollte man sich auf eine Person einlassen, bei der man lediglich daran glaubt, dass in der gegenseitigen Formung im Zuge des Aufbaus der Beziehung eine gute Partnerschaft entstehen könnte. Das ist das Gegenteil einer Konsumeinstellung zum Mitmenschen:

  1. Wer sich in wechselseitiger Gestaltung auf eine Beziehung einlässt, wird lernen, seine Wünsche an die andere Partnerperson so auszudrücken, dass man verstanden wird. Das klingt leichter als getan. Wir müssen uns nämlich Mühe geben, nicht nur einfach Anpassung von unseren Mitmenschen zu fordern, sondern unsere Wünsche an sie auch so herüberzubringen, dass sie annehmbar sind. Sie sollten also nicht nur als tyrannischer Befehl ankommen und tatsächlich erfüllbar sind. Das allein setzt einen Lernprozess in Gang, der unmittelbar die soziale Intelligenz aller Beteiligten trainiert.
  2. Unsere Mitmenschen werden auf solche Verhaltenswünsche, die wir an sie herantragen, symmetrisch reagieren und ebenalls Verhaltenswünsche an uns herantragen. Das ist auch der Sinn einer gegenseitigen Beziehungsgestaltung. Hier müssen wir ebenfalls lernen, auf solche Forderungen tolerant, d.h. nicht nur empört und ablehnend zu reagieren, und uns gegebenenfalls entsprechend verändern. Das ist schwierig, weil hier oft sozialschädliche Verhaltensgewohnheiten kritisiert werden und eventuell überwunden werden müssen.
  3. Wir stehen damit vor einer ganz andere Aufgabe als bei der Wahl eines Konsumprodukts. Diese Aufgabe lautet: Sei großzügig in der anfänglichen Suche nach möglichen Partner:innen. Lege nicht zu enge Kriterien an. Hänge insbesondere deine Geschmacksurteile nicht zu hoch, was Aussehen und und andere Äußerlichkeiten betrifft. Prüfe eher, welche Chancen du siehst, in engagierter wechselseitiger Gestaltung eine langfristig befriedigende Beziehung aufzubauen. Am Ende dieser 'Investition' werden alle Beteiligten eines solchen Prozesses eventuell ganz andere Menschen sein als zu Beginn.

Das klassische Beispiel einer derartigen wechselseitigen Beziehung, sofern sie gelingt, ist die Eltern-Kind-Beziehung. Vorderhand erziehen zwar die Eltern ihre Kinder, d.h. bereiten sie auf ihre kommenden Lebensaufgaben vor. Unter der Hand erziehen die Kinder aber auch ihre Eltern. Keine der an solchen Prozessen beteiligten Personen käme auf die Idee, die anderen als standardisierte Industrieprodukte aufzufassen, die man zurückgeben kann, wenn sie einem nicht gefallen, oder so überzogene individuelle Vorstellungen von der 'Sollbeschaffenheit' der anderen Beteiligten zu haben, dass es von vornherein unmöglich ist, diese Erwartungen zu erfüllen.

Wenn der Künstler zur Kunst wird

Personen, die sich in gegenseitige, langfristig orientierte Beziehungen begeben, sollten sich folglich eher als aktive Künstler auffassen, die gleichzeitig Gegenstand der Gestaltung anderer Künstler sind. Wir sind, um in diesem Bild zu bleiben, in solchen Beziehungen sowohl Bildhauer als auch die Tonerde oder der Marmor, die das Material einer intendierten Gestalt anderer Bildhauer sind. Wir sind gleichzeitig Gestalter und Gestaltete.

Konsumkultur und Individualismus sind im westlichen Kulturraum eine ziemlich unheilige Allianz eingegangen. Es liegt an uns, dies zu durchschauen und uns nicht beirren zu lassen, was überhaupt die Bedingungen einer gelingenden zwischenmenschliche Beziehung sind. (ws)

Frühere Leitartikel

Die alte Mär vom Kampf um Selbsterhaltung

Ein mächtiges Gespenst geht um in Europa, und zwar schon lange, bevor der Kontinent und seine Bewohner ihre Scholle so nannten. Es ist dies die spezifisch abendländische Vorstellung, dass der Mensch primär von seinem Selbsterhaltungsstreben angetrieben sei. Alternativen in Sicht? Ich denke, schon...

Weiterlesen …

Fremdheit und Vertrauen

Der griechische Philosoph Panajotis Kondylis (1943-1998) geht in seiner Sozialontologie sehr nuanciert und äußerst kenntnisreich auf ein Thema ein, dass uns heute mehr denn je betrifft: den Umgang mit Fremden. Der folgenden Auszug aus "Das Politische und der Mensch." Grundzüge der Sozialontologie Bd. 1: Soziale Beziehung, Verstehen, Rationalität, Akademie Verlag, Berlin 1999, lehrt uns, wie der unaufgeregte und dennoch sehr humane Umgang mit "dem Fremden" stattfinden kann.

Weiterlesen …

Das Zeitalter der Bilder

Wir leben im Zeitalter der Bilder. Jenes der Zeichen haben wir hinter uns. Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Medienkonsumenten haben die Zeichen grundsätzlich das Nachsehen: Sie müssen interpretiert werden. Bilder, besonders die bewegten, sind da klar im Vorteil. Ihre suggestive Unmittelbarkeit schlägt alle anderen visuellen Konkurrenten mühelos aus dem Feld. Ob das als Fortschritt zu bezeichnen ist, bleibt abzuwarten.

Weiterlesen …

Ein Toast auf die Vernunft!

Der Zeitgeist meint es gerade nicht besonders gut mit der Vernunft. Lang ist es her, dass Leute vom Range eines Voltaire und Kant sich für sie einsetzten. Die Vernunft ist heute überall in der Defensive. Sie muss sich vor allem in den verwöhnten und reichen Ländern der Erde gegen den Vorwurf der Gefühlskälte, der Langweiligkeit, der Besserwisserei, gar der regelrechten Arroganz verteidigen. Was ist schief gelaufen, dass der vernünftig auftretende Mensch so schlechte Karten hat? - Von Georg Sultan

Weiterlesen …

Weibliche Kultur

Im Jahre 1911, also vor etwas mehr als 100 Jahren und nicht zufällig zu jener Zeit, als auch Sigmund Freud intensiv über Sexualität (dabei "Irgendwie" auch über die gesamte Geschlechterfrage) nachdachte, schrieb der schon zu Lebzeiten berühmte Philosoph und Soziologe Georg Simmel über das Verhältnis des Weiblichen und Männlichen zueinander. Simmels Text ist wegen seiner Subtilität bemerkenswert. Trotz aller Rückständigkeit seiner Zeit in Fragen der Gleichbereichtigung, in der z.B. fast gleichzeitig zu seinem hier abgedruckten Text Otto Weininger im Jahre 1903 sein bösartig-lächerliches Traktat "Geschlecht und Charakter" schrieb, verfasste Simmel einen Aufsatz, der nicht nur soziologische Fakten zu erhellen versucht, sondern vor allem auf die existenzielle Notwendigkeit einer Differenz abstellt, ohne die uns Menschen die Lust am Leben womöglich in erheblichem Umfange vergehen könnte. Er verortet diese Differenz, bei aller Wissenschaftlichkeit, letztlich an seltsam undurchdringlichen Orten, an reichlich unzugänglichen Stellen der kollektiven Psyche. Seine Beschreibung würde in mancher Hinsicht, von heutigen Diskutanten irgendwo auf einem universitären Podium vorgetragen, wahrscheinlich nur Häme ernten. Doch eine solche Verurteilung ist oberflächlich. Denn Simmel schreibt nicht aus mangelndem Respekt oder gar Verachtung für das Weibliche, sondern aus dem ehrlichen und sehr kritischen Versuch heraus, die Notwendigkeit der Geschlechterdifferenz, wie immer man sie auffassen mag, in eine für alle Beteiligten positive Form zu bringen.

Es folgt der gesamte, ungekürzte Text seines Aufsatzes aus dem Jahre 1911.

Weiterlesen …

Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart

Während die klassische Staatstheorie den Staat schon seit Thomas Hobbes (als Vertrag der Gründungsmitglieder) über Lorenz von Stein (als Idee des Sozialstaats) bis zum modernen Institutionalismus z.B. bei Francis Fukuyama als Lösung des Problems ansieht, wie man den Einzelnen vor dem ungezügelten Egoismus seinesgleichen schützen kann, gibt es - um mit Freud zu sprechen - ein zunehmendes Unbehagen in der politischen Kultur angesichts einer immer umfassenderen und kaum mehr zu kontrollierenden Staatsmacht, die sich verselbständigt und tendenziell sich die Bürger weit über das Maß hinaus unterwirft, als dies für das Gemeinwohl notwendig ist. Dies gilt keineswegs nur für autoritäre Staaten, sondern zunehmend auch für die westlichen "Kernländer" demokratischer Verfassung. Ernst-Wolfgang Böckenförde hat bereits im Jahre 1972, gegen den damaligen Mainstream, vor einer solchen Entwicklung mit wirkungsmächtigen Argumenten gewarnt. Sein Text hat nichts an Aktualität verloren.

Weiterlesen …

Naturphilosophie im 16. und 17. Jahrhundert und moderner Holismus

Bereits seit ca. 30 Jahren ist ein ständig steigendes Interesse an der Entwicklung des Wissenschaftsbegriffs aus dem ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit zu beobachten. Tove Elisabeth Kruse (Forskning - Roskilde Universitet, Dänemark), zeigt in einem Aufsatz aus dem Jahre 1999 einige zentrale Aspekte des faszinierenden Übergangs vom mittelalterlichen zum modernen Denken auf.

Weiterlesen …

Kultur, Logik und Sprache

In diesem Beitrag setzt sich Lennart Lennart Nørreklit kritisch mit der fundamentalen Version des Kulturrelativismus auseinander, die sogar die "westliche" Logik als nicht unversell betrachtet. Er antwortet hiermit auf den Artikel von Wolfgang Sohst ("Hilfe in höchster Not"), der bei MoMo am 23.10.2014 auf der Titelseite erschien.

Weiterlesen …

Auch wir sind Charlie Hebdo (mit: "Schicksal und Charakter" von Walter Benjamin)

Das Attentat auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" und den jüdischen Supermarkt in Paris am 7.01.2015 markieren einen neuen Höhepunkt in einem Konflikt, der im Grunde politischer Natur ist, an der Oberfläche und in den Köpfen vieler Mitläufer aber im religiösen Kontext ausgetragen wird. Zu einem zentralen Aspekt des darauf aufbauenden Denkens hat bereits im Jahre 1919 Walter Benjamin in seinem Aufsatz "Schicksal und Charakter" Stellung genommen. Hier sein Essay im Original.

Weiterlesen …

Lost and Found in Translation

Wie findet paradigmatisch in der Kunst, praktisch aber auch in allen anderen kulturellen Handlungsfeldern die Übertragung von Inhalten in einen anderen Kontext oder in ein anderes Medium statt, also die Umsetzung, Paraphrase, Transformation, Erfindung von Bedeutung? Tasos Zembylas untersucht den kulturwissenschaftlichen Begriff der Translation, um das Phänomen in seinen Ursprüngen zu verstehen.

Weiterlesen …