Ja, was ist denn mit Pi los?

Die Zahl Pi über den Wolken

Gibt es, mal ganz theoretisch, verschiedene Methoden zur Berechnung von Pi?

Ein begnadeter Mathematiker und Freund von mir teilte mir gestern beim Abendessen lakonisch mit, dass ein Google-Mitarbeiter mithilfe dortiger Supercomputer kürzlich die hundertbillionste Nachkommastelle der so genannten Kreiszahl Pi errechnet habe. Es sei eine 2.

"Aha", meinte ich und wollte mich wieder meinen Nudeltaschen zuwenden.

"Nein", widersprach er. Das sei leider inakzeptabel und er sei sehr enttäuscht. Er habe eine 5 erwartet. Auf meine Frage, wieso er eine 5 erwartet habe und jetzt enttäuscht sei, antwortete er, 5 sei seine Lieblingszahl und er sehe nicht ein, wieso niemand daran gedacht habe. Wir lachten.

Der Mann ist offenbar noch mehr Philosoph als Mathematiker. Das ging mir aber erst im anschließenden Gespräch auf. Auf meine Frage, was seine Lieblingsziffer mit der Berechnung von Pi zu tun habe, antwortete er nur provokant und trocken: "Naja, da soll etwas sein, nämlich 5, und jetzt geht es nicht. Das ist doch furchtbar." Wieder lachten wir herzlich.

Jetzt drang ich etwas genauer auf ihn ein. Ich meinte, wir müssten hier wohl zwischen objektiven und subjektiven Sollenserwartungen unterscheiden. Die frenetische Suche nach einer Theorie, die die Quantentheorie und die Allgemeine Relativitätstheorie endlich zu einer Supertheorie vereinige, sei von einem objektiven Sollen motiviert, so auch vielleicht die Suche nach einer Formel für den Weltfrieden. Sein kindischer Wunsch, dass die hundertbillionste Nachkommastelle von Pi eine 5 sei, habe aber nur subjektive Motive und deshalb zumindest keinen wissenschaftlichen Wert.

Er zog mit gespielter Strenge die Augenbrauen hoch: "Keinen Wert? Soso... Was hat denn einen Wert, Herr Moralphilosoph?" Ich stotterte und blickte beschämt auf meinen Teller. In der Tat, wenn das subjektive Interesse gar keinen Wert hat, dann hat wirklich nichts einen Wert. "Naja, jetzt mal ehrlich", wandte ich ein, "so wichtig ist das mit der 5 aber nicht, oder?"

"Was ist wichtig?" gab er zurück, keinen Millimeter nachgebend. Ich schwieg und fühlte mich wie ein Schachspieler, der ausführlich über den nächsten Zug nachdenken muss. Die Daoisten im alten China haben auch so extrem argumentiert. Schließlich gab ich zurück: "Aber wir haben uns doch schon lange auf ein gemeinsames arithmetisches Verfahren geeinigt, wie Pi zu berechnen sei. Dabei sei als letzte Nachkommastelle dieser Berechnung jetzt eben eine 2 herausgekommen. Die übergeordnete Verfahrensregel, die du selbst teilst, wurde also eingehalten. Du musst nachgeben, dein Trotz bringt nichts. Diese Nachkommastelle lautet 2, nicht 5."

Ohne mich anzuschauen schaute er kauend auf seinen Teller und erwiderte langsam: "Mein Einverständnis zu diesem Verfahren habe ich nur provisorisch gegeben. Jetzt ist ein tiefer Wunsch von mir enttäuscht worden. Wer sagt, dass es nicht ein anderes Verfahren zur Berechnung von Pi gibt, bei dem an der hundertbilionsten Stelle eine 5 herauskommt?"

Ich schnaubte und wischte mir mit der Serviette die Soße von der Oberlippe. "Okay, du bist ja noch radikaler als Wittgenstein. Der hat nur die absolute Geltung einer Rechenregel in Frage gestellt, so dass beispielsweise nicht sicher sei, ob die Additionsregeln wirklich bei jeder Addition das ergeben, was wir bei den empirisch bereits durchgeführten Additionen als richtig ermittelt haben. Du bestreitest nicht einmal die absolute Richtigkeit der anerkannten Berechnungsweise von Pi, meinst aber, dass es vielleicht eine komplett andere, konkurrierende Rechenmethode gibt, die zumindest an der hundertbillionsten Nachkommastelle ein anderes Ergebnis liefert. Mal im Ernst: Was soll das?"

Er schaute mich belustigt an, tastete irgendwie forschend mit seinen Augen meine Gesichtszüge ab und sagte dann: "Na, wenn es nicht Leute gäbe, die tatsächlich von solchen Dingen träumen, dann würden wir beide nicht hier sitzen und Pasta an Gorgonzolasoße essen."

Sagte er und wandte sich wieder seinem Teller zu. Erst am nächsten Morgen fiel mir eine passende Replik auf seine Bemerkung ein: "Vielleicht wäre es tatsächlich besser gewesen, wenn es nie solche Träumer gegeben hätte?" Diese Antwort kam allerdings nicht nur ihm gegenüber zu spät. Sie kommt absolut zu spät. Außerdem hat über diese Dinge noch nie ein Mensch mit Entscheidungsautorität verhandelt. Kann auch niemand. Sie passieren einfach, und ob das gut oder schlecht ist, scheint wirklich Privatsache zu sein. (ws)

Frühere Leitartikel

Die Anzahl der auf der Erde lebenden Menschen nähert sich der Marke von 8 Milliarden. Technologische Innovationen bringen in Echtzeit immer mehr Ereignisse aus allen Regionen und Winkeln der Erde in die Köpfe von immer mehr Personen. Die steigende Intensität der menschlichen Interaktionen auf allen Gebieten - wirtschaftlich, politisch, emotional, wissenschaftlich - erzeugt eine Hitze des Ausgesetztseins, mit der eine steigende Anzahl von Personen nur noch schwer zurechtkommt. Wie sollen wir damit umgehen?

Dies sagte am 9. Oktober 1967 Ernesto "Che" Guevara zu Mario Terán Salazar, einem einfachen Soldaten des Manchego-Regiments der bolivianischen Armee, als dieser durch die Tür eines winzigen ehemaligen Schulhauses in dem bolivianischen Andendor La Higuera zu seinem berühmten Gefangenen eingetreten war. In der Tat: Er war von seinem Vorgesetzten bestimmt worden, ihn zu töten. Nach einigem Zögern und mit viel Schuldgefühl tat er es. Die Szene ist nur deswegen ikonisch, weil hier ein angeblicher Held sein Ende fand. Warum aber eigentlich nur deshalb? Selbst wenn man von der realen Person Guevaras absieht, die keineswegs ein Heiliger war, und die Heldengestalt für wahr nimmt: Ist nicht die Bewunderung, die diesem Mann seitdem zuteil wird, selber höchst seltsam und widersprüchlich?

In der Ukraine geht es um sehr viel, und es scheint sogar nicht ganz übertrieben zu sein, dass es um alles geht. Was aber heißt 'alles'? Die Welt des Sozialen war schon immer und ist auch heute noch eine Welt, die sich aus zwei einander durchdringenden Teilsphären zusammensetzt. Die eine Sphäre ist jene der rohen Macht, der praktischen politischen Herrschaft. Die andere ist diejenige der Ideen, wie eine bessere Welt aussehen könnte, die Sphäre des Ethos, der Scheidung von Gut und  Böse und der kollektiven Motivation. Wenn es in einem Konflikt um beide Sphären geht, dann geht es um alles. Dies scheint in dem gegenwärtigen Krieg, den Russland nicht nur gegen die Ukraine, sondern gegen 'den Westen' sowohl hinsichtlich seiner politischen als auch im Hinblick auf seine ideellen Hegemonialansprüche führt, der Fall zu sein.

Die globale politische Welt hat nicht nur ein Problem. Sie ist ein Problem. Das ist nichts Neues. Denn die Definition von Politik ist der fortwährende Kampf um die Macht, und als solches ist Politik für alle, die darunter leiden, grundsätzlich ein Problem. Das aktuelle Problem namens 'globale Politik' ragt aus dieser Normalität des Irrsinns und der Gewalt allerdings insofern historisch heraus, als es womöglich um alles geht, d.h. um die Zukunft buchstäblich der gesamten Menschheit.

Die Vereinigung von Menschen zu größeren Einheiten kann sehr unterschiedliche Formen annehmen, und so auch die Aggressionen, die von solchen Einheiten ausgehen. Die Einheit eines Unternehmens besteht beispielsweise aus seinen Aktionären, seinen Mitarbeiter*innn und Führungskräften. Sie ist sozialontologisch etwas anderes als die Gruppe der Staatsbürger eines Staates oder die Mitglieder einer eher zufällig entstandenen Bürgerinitiative.

Im Folgenden soll kurz dargestellt werden, dass in gewisser, wenngleich nicht allzu starker Abhängigkeit von der Form der Einheit von Menschen auch zwei grundsätzlich verschiedene Formen kollektiver Aggression zugrundeliegen. Ich unterscheide hier zwischen (a) identitärer und (b) possessiver Aggression.

Wie kommt es, dass über eine Milliarde Menschen auf der Erde an eine Figur als ihr Erlöser glauben, deren historische Existenz nichts von diesem Glauben rechtfertigt und deren Rolle in einer religiösen Lehre vor allem durch krasse Widersprüchlichkeit auffällt? Dieser Beitrag versucht eine Antwort zu geben, die zugleich kritisch und empathisch ist.

Eine der sehr negativen Folgen westlicher Konsumkultur ist, dass viele Menschen an ihre Mitmenschen, insbesondere die ihnen nahestehenden, mit einer Einstellung herangehen, die der Auswahl eines Konsumartikels in einem Supermarktregal ähnelt. Es sollte niemanden wundern, wenn eine solche Einstellung nur ein geringes Potenzial zum Aufbau einer dauerhaften und für beide Seiten befriedigenden Beziehung hat.

Lebensziele sind so verschieden wie die Menschen, die sie haben. Viele Menschen haben auch gar keines. Entweder haben sie mit der Not des Alltags so viel zu tun, dass für Gedanken an ein Lebensziel keine Zeit bleibt, oder sie brauchen keines, weil sie sich ohne so etwas einfach wohler fühlen. Andererseits ist der Ausdruck 'Lebensziel' sogar einer der Umgangssprache. Wir alles wissen, was damit gemeint ist, so ungefähr jedenfalls. Oder ist es gar ein Ausdruck psychischer Not, sich über so etwas überhaupt Gedanken zu machen? (ws)

Dieser Text ist ein Plädoyer gegen die Erregung, gemeinhin auch als Gefühl bezeichnet. Das ist eine unpopuläre Herangehensweise an die Dinge dieser Welt, ich weiß. Aber schauen wir einmal, was dabei herauskommt. Zunächst einmal geht es um die Unterscheidung von Erregung und Empfindung.

 

Schon seit den Gründungstagen der Soziologie gibt es einen Streit darüber, ob soziale Tatbestände auf das Handeln einzelner, physischer Menschen zurückgeführt werden müssen, um verstanden zu werden, oder ob es ein "Wir" auch als sozialontologisch eigene Entität, als ein eigenständiges "Wir" gibt. Für erstere Auffassung stand von Anfang an Max Weber, für letztere Auffassung ebenso ursprünglich Émile Durkheim. Der Streit ist bis heute nicht entschieden. Dabei ist die streitige Frage offensichtlich ein Musterbeispiel eines Scheinproblems.